Neuigkeiten vom  Schachverein


6. Arnstädter Geistesblitze

U7 männlich

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Finster, Hannes       Ev. Gr. Gotha   6 1 0 6.5 24.0 21.25
2. Brück, Ian       Grundschule Iss   5 1 1 5.5 26.0 17.25
3. Huwald, Immanuel   771   Schott Jena   5 1 1 5.5 24.5 17.00
4. Hoffmann, Eva-Lin w     Blau-Weiß Stadt   3 1 3 3.5 23.0 7.00
5. Spielmann, Louis       SC 51 Nordhause   3 0 4 3.0 27.5 8.50
6. Tillack, Janik       Medizin Erurt   3 0 4 3.0 26.5 6.00
7. Bock, Leonas       Vimaria Weimar   2 1 4 2.5 23.0 4.50
8. Schäfer, Lukas       Blau-Weiß-Stadt   1 2 4 2.0 27.0 6.00
9. Reichelt, Ben       Schott Jena   1 2 4 2.0 21.0 4.00
10. Mischke, Mika       SC 51 Nordhause   1 1 5 1.5 22.5 4.00

 

U8 männlich

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Apel, Linus   963   USV   5 1 1 5.5 28.0 20.75
2. Hoyer, Wilhelm   773   Empor Erfurt   4 2 1 5.0 29.5 20.75
3. Wagner, Anton   774   USV   5 0 2 5.0 27.5 19.00
4. Henzgen, Pascal       TSG Apolda   5 0 2 5.0 27.5 18.00
5. Salzmann, Lars To       Empor Erfurt   3 3 1 4.5 29.5 18.25
6. Bothe, Florian       SV 1861 Liebsch   4 1 2 4.5 26.0 14.00
7. Eichhorn, Mathild w 711   Schott Jena   4 1 2 4.5 24.5 12.50
8. Rüttinger, Max       Empor Erfurt   4 0 3 4.0 28.5 14.00
9. Lange, Dominik       Lok Sömerda   4 0 3 4.0 25.5 12.00
10. Langer, Eric       Blau-Weiß-Stadt   3 2 2 4.0 24.0 9.50
11. Weiß, Wilhelm       Empor Erfurt   4 0 3 4.0 22.0 10.50
12. Nahkle, Fabrice       Erfurter Schach   2 2 3 3.0 29.0 9.75
13. Thoß, Benedikt       SV 1861 Liebsch   3 0 4 3.0 23.5 6.00
14. Runge, Georg       Medizin Erfurt   3 0 4 3.0 22.5 6.00
15. Reichel, Nick       Empor Erfurt   3 0 4 3.0 19.5 4.00
16. Müller, Till       ESK   2 0 5 2.0 23.5 6.00
17. Luck, Max       Empor Erfurt   2 0 5 2.0 23.0 2.00
18. Feuerpfeil, Tyler       SG Arnstadt/Sta   2 0 5 2.0 18.0 2.00
19. Wenk, Oskar       Empor Erfurt   2 0 5 2.0 17.0 3.00

 

U10 männlich

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Frank, Marian   1106   Schachklub Weid   6 1 0 6.5 30.5 28.25
2. Wagner, Margareth w 1272   Erfurter Schach   6 0 1 6.0 29.0 22.50
3. Langer, Paul       Blau-Weiß Stadt   5 0 2 5.0 24.0 16.00
4. Engelhadt, Wilhel w 1024   ESV Gera   5 0 2 5.0 23.5 14.00
5. Lorenz, Anouk w 1127   MTV Saalfeld   4 1 2 4.5 29.5 15.25
6. Wally, Adrian Abo   923   Schott Jena   4 0 3 4.0 30.0 12.50
7. Rauch, Bjarne   835   SV Ilmenau   4 0 3 4.0 28.5 12.00
8. Brüheim, Jonas       Lok Sömmerda   4 0 3 4.0 28.0 12.50
9. Kyncl, Vincent       Erfurter Schach   4 0 3 4.0 26.5 12.00
10. Karimi, Alisina       MTV Saalfeld   4 0 3 4.0 16.5 6.50
11. Häfner, Jaime       Rochade ST.-Hal   3 0 4 3.0 30.5 12.00
12. Dally, Pascal   1223   SV 1861 Liebsch   3 0 4 3.0 26.0 8.50
13. Wippern, Simon       Medizin Erfurt   3 0 4 3.0 23.5 6.50
14. Prasser, Oskar       Blau-Weiß Stadt   3 0 4 3.0 23.0 6.50
15. Sändig, Maurice       MTV Saalfeld   3 0 4 3.0 23.0 5.00
16. Nitsche, Julius       Medizin Erfurt   3 0 4 3.0 18.5 4.50
17. Herrling, Ramon       Lok Sömmerda   2 0 5 2.0 22.5 3.00
18. Drissen,Konrad   828   USV   1 1 5 1.5 18.5 0.75
19. Finzelberg, Doria       Arnstadt/Stadti   1 1 5 1.5 17.5 0.75

 

U12 männlich

Rangliste: Stand nach der 6. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Gandera, Moritz   1350   Rochade ST.- Ha   5 1 0 5.5 24.0 21.25
2. Frank, Marek   1480   Schachklub Weid   5 1 0 5.5 21.0 18.25
3. Käckell, Oskar       SSV Vimaria Wei   4 1 1 4.5 21.5 14.25
4. Raichel, Arian   1278   Empor Erfurt   4 0 2 4.0 23.5 14.00
5. Möschwitzer, Luis       Blau-Weiß Stadt   4 0 2 4.0 22.0 11.00
6. Herrling, Paul   1114   USV   4 0 2 4.0 21.5 11.50
7. Leithoff, Hans Ge   1010   SV Eisenach   4 0 2 4.0 20.0 13.00
8. Schmidt, Florian       Blau-Weiß Stadt   4 0 2 4.0 19.0 11.50
9. Müller, Nico       Gera   4 0 2 4.0 17.5 10.50
10. Mantu, Gabriel   987   Medizin Erfurt   3 1 2 3.5 24.0 12.25
11. Gräf, Patrick       MTV Saalfeld   3 0 3 3.0 22.0 8.50
12. Hauptmann, Hannes       MTV Saalfeld   3 0 3 3.0 19.5 7.50
13. Baum, Alexander   839   SV Ilmenau   3 0 3 3.0 19.0 7.00
14. Klingler Louis   1130   SG Barchfeld/Br   3 0 3 3.0 18.5 8.00
15. Kefri, Adnan       SG/AS   3 0 3 3.0 18.0 4.50
16. Schwandner, Cleme   1051   SC 51 Nordhause   3 0 3 3.0 17.5 6.00
17. Ciuloi, Victor St   921   SV 1861 Liebsch   3 0 3 3.0 15.0 4.00
18. Schuchardt, Janne   896   SG Barchfeld/Br   2 1 3 2.5 17.0 4.25
19. Ulrich, Leander       Amoldi Gym. Got   2 1 3 2.5 15.0 3.25
20. Bolduan, Jamie       TSV Plaue   2 1 3 2.5 14.0 3.75
21. Brunner, Kai       ESK   2 1 3 2.5 13.5 3.25
22. Diegel, Kai   919   Schott Jena   2 0 4 2.0 18.5 3.00
23. Thamm, Richard       TSV Plaue   2 0 4 2.0 16.5 3.00
24. Bahtin, Alexander       SSV Vimaria Wei   2 0 4 2.0 14.5 1.00
25. Banciu, Robert       Ilmenau   2 0 4 2.0 14.0 4.50
26. Mund, Milo       SG/AS   1 0 5 1.0 13.0 0.00
27. Weber, Martin       Erfurter Schach   1 0 5 1.0 12.5 0.00

 

U12 weiblich

Rangliste: Stand nach der 6. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Schmidt, Pauline   1393   Blau-Weiß Stadt   6 0 0 6.0 16.0 16.00
2. Krömer Paulina   1244   SSV Vimaria Wei   5 0 1 5.0 21.0 15.00
3. Seliokaite, Ana   1350   Schott Jena   4 0 2 4.0 20.0 9.00
4. Lorenz, Keana   1140   MTV Saalfeld   3 0 3 3.0 23.0 8.00
5. Gandera, Pauline   1012   Rochade, St.- H   3 0 3 3.0 20.0 7.00
6. Wagner, Victoria   1478   Erfurter Schach   3 0 3 3.0 15.0 3.00
7. Runds, Emily Soph   1033   Empor Erfurt   3 0 3 3.0 14.0 3.00
8. Westerhoff, Emily       ESK   2 0 4 2.0 15.0 1.00
9. Winkler, Amelie   757   SC 51 Nordhause   1 0 5 1.0 17.0 0.00
10. Bathe, Alina   942   USV   0 0 6 0.0 19.0 0.00

 

U14 männlich

Rangliste: Stand nach der 6. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Creß, Bastian       Blau-Weiß Stadt   6 0 0 6.0 21.0 21.00
2. Niebur, Thorben C   1323   Empor Erfurt   5 0 1 5.0 19.0 13.00
3. Ratay, Meike w     MTV Saalfeld   4 0 2 4.0 24.0 13.00
4. Rauch, Arwid   1443   SV Ilmenau   4 0 2 4.0 20.0 10.00
5. Kroh, Christian       TSG Apolda   4 0 2 4.0 17.0 8.00
6. Eichhorn, Tom   856   Schott Jena   3 0 3 3.0 21.0 8.00
7. Finster, Leoni w     Arnolde Schule   3 0 3 3.0 20.0 7.00
8. Greim, Fridolin   1329   Empor Erfurt   3 0 3 3.0 18.0 5.00
9. Trautmann, Leon       Blau-Weiß Stadt   3 0 3 3.0 12.0 3.00
10. Kanzler, Julian   879   USV   2 0 4 2.0 22.0 3.00
11. Karsten, Kim w     Medizin Erfurt   2 0 4 2.0 16.0 2.00
12. Kefri, Mahmut       SG/AS   2 0 4 2.0 12.0 1.00
13. Steffenhagen, Jan       TSV Plaue   1 0 5 1.0 14.0 0.00

 

 

U16 männlich

Rangliste: Stand nach der 6. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Wolf, Pablo       SC 1868 Bamberg   5 1 0 5.5 21.5 19.00
2. Kosev, Momchil       ESK   4 2 0 5.0 20.0 16.25
3. Funke, Johannes   1544   SC 1998 Gotha   4 0 2 4.0 21.0 10.50
4. Merx, Florian   1635   Empor Erfurt   4 0 2 4.0 19.5 9.00
5. Ahmed, Daniel   1598   SV 1861 Liebsch   3 0 3 3.0 19.5 6.00
6. Rohde, Ragnar   992   SC 51 Nordhause   3 0 3 3.0 17.5 5.00
7. Schmidt, Sarah w     Blau-Weiß Stadt   3 0 3 3.0 12.0 4.00
8. Dreuth, Lukas       SG Arnstadt/Sta   2 1 3 2.5 18.5 3.00
9. Fuchs, Moritz       Medizin Erfurt   2 0 4 2.0 21.0 5.00
10. Müller, Johannes       SG Arnstadt/Sta   1 2 3 2.0 16.5 3.75
11. Sattler, Karl   934   Empor Erfurt   2 0 4 2.0 13.5 2.00
12. Biele, Johanna w     SV 1861 Liebsch   0 0 6 0.0 15.5 0.00

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

 

Ergebnisse "5. Arnstädter Geistesblitze"

AK U7 weiblich: 1) Alisa Winn (Medizin Erfurt)


AK U7 männlich: 1) Tim Noack (SG Arnstadt-Stadtilm), 2) Valentin Kirsch (Blau-Weiß Stadtilm), 3) Wilhelm Hoyer (SV Empor Erfurt), 4) Hannes Finster (Arnoldi-Schule Gotha), 5) Eric Jonathan Langer (BW Stadtilm), 6) Lars Salzmann (Empor Erfurt), 7) Moritz Maschotta (Medizin Erfurt)


AK U8 weiblich: 1) Helena Ullrich (vereinslos), 2) Selina Fischer (Grundschule Gräfenroda), 3) Lea Schwarz (Empor Erfurt)


AK U8 männlich: 1) Quentin Staude (BW Stadtilm), 2) Johannes Meusel (ESV Gera), 3) Alexander May (vereinslos), 4) Valentin Mantu (Empor Erfurt), 5) Marlon Bock (Vimaria Weimar), 6) Robert Wald (Empor Erfurt), 7) Oskar Golm (vereinslos), 8) Maurice Seinsoth (Erfurter SK), 9) Lennart Wellsow (Empor Erfurt), 10) Maximilian Kleinheinz (Steinbach-Hallenberg), 11) Lilian Okon (Empor Erfurt)


AK U9 weiblich: 1) Nelly Weichold (TSG Apolda), 2) Florentine Jarczak (Empor Erfurt)


AK U9 männlich: 1) Arthur Günther (Vimaria Weimar), 2) Leonard Rapp, 3) Paul Georg Langer, 4) Oskar Prasser (alle Blau-Weiß Stadtilm), 5) Dirk Urban (Empor Erfurt), 6) Vincent Raphael Kyncl (Erfurter SK), 7) Henrik Barz (ESV Gera), 8) Anton Maschotta, 9) Bjarne Rauch (beide Ilmenauer SV), 10) Jeremy-Fabien Hubain (ESV Gera), 11) Jaden Leon Seifert (Vimaria Weimar), 12) Vincenz Hellmundt (Grundschule Gräfenroda), 13) Kevin König (SG Arnstadt-Stadtilm), 14) Jo-Benjamin Fiedler (Empor Erfurt)


AK U10 weiblich: 1) Pauline Gandera (Rochade Steinbach-Hallenberg), 2) Pauline Schmidt (BW Stadtilm), 3) Emily Westerhoff (Erfurter SK), 4) Fabienne Reibe (vereinslos)


AK U10 männlich: 1) Pascal Liebeskind (TSG Apolda), 2) Moritz Gandera (Rochade Steinbach-Hallenberg), 3) Luis Möschwitzer (BW Stadtilm), 4) Adnan Kefri (Arnstadt-Stadtilm), 5) Roland Gröbel, 6) Leon Greiner (beide Grundschule Gräfenroda), 7) Ansgar Marten Brunzel (SG Barchfeld/Breitungen), 8) Gabriel Mantu (Empor Erfurt)


AK U12 weiblich: 1) Lia Gölitz (BW Stadtilm), 2) Adelheid Riedel (Arnstadt-Stadtilm), 3) Leoni Finster (Arnoldi-Schule Gotha), 4) Anna-Lena Wilhelm (BW Stadtilm)


AK U12 männlich: 1) Momchil Kosev (Erfurter SK), 2) Christian Kroh (TSG Apolda), 3) Aaron Liebold (ESV Gera), 4) Wolf-Joachim Hildenbrandt (vereinslos), 5) Daniel Christian Tauchmann (Vimaria Weimar), 6) Mahmut Kefri (Arnstadt-Stadtilm), 7) Jannes Schuchardt (Barchfeld/Breitungen), 8) Stanley Fabrice Hubain (ESV Gera), 9) Louis Klingler (Barchfeld/Breitungen), 10) Tom Noack (Arnstadt-Stadtilm)


AK U14: 1) Erich Riedel (Arnstadt-Stadtilm), 2) Julian Andreas Mohaupt (TSV 1886 Geschwenda), 3) Philipp Wolf (BW Stadtilm), 4) Johannes Müller (Arnstadt-Stadtilm), 5) Julian Zajan (TSV Plaue), 6) Florian Stief, 7) Johannes-Fritz Öhring (beide SC Suhl)


AK U16: 1) Luca Carnot (TSG Apolda), 2) Nils Bauckmann (Barchfeld/Breitungen), 3) Janos Reimer (vereinslos), 4) Nelu Sprater (vereinslos)

 

XXIII. Königseer Pokalturnier im Schnellschach

Das 23. Königseer Mannschafts-Pokalturnier um den großen Wanderpokal des

Bürgermeisters wurde wie seit zwei Jahrzehnten am Tag der Deutschen Einheit

im Hotel „Zum Löwen“ (vielen Dank für die gute Bewirtung) ausgetragen.

Die 6 Vierer-Mannschaften lieferten sich spannende Partien, die oft, wie im Schnellschach

üblich, erst „in letzter Sekunde“ entschieden wurden.

Wie im Vorjahr lagen in der Endabrechnung die favorisierten Teams aus Ilmenau

(Pokalverteidiger) und Spielgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm an der Spitze.

Diesmal jedoch in umgekehrter Reihenfolge, denn in der letzten Runde siegte die

SG Arnstadt-Stadtilm gegen den Ilmenauer Schachverein mit 3 : 1.

Gastgeber Thuringia Königsee mit dem Kapitän Frank Möller wurde wie 2013

Dritter, aber deutlich vor den anderen drei Mannschaften.

Nach 5 spannenden Runden (wobei jeder Spieler bei jeder Partie nur 25 Minuten

Bedenkzeit zur Verfügung hatte) kam es zu diesem Endstand:

1. SG Arnstadt-Stadtilm I     10 : 0   16,5 BP

2. Ilmenauer SV                       8 : 2   15,5

3. Thuringia Königsee              5 : 5     9,5

4. SG Arnstadt-Stadtilm II      3 : 7     6,5

5. SV Stützerbach                    2 : 8     6,5

6. MTV 1876 Saalfeld             2 : 8     5,5

15 Uhr konnte der Ehrenvorsitzende der Abteilung SCHACH des SV Thuringia

Königsee, Sportfreund Siegfried Heyder, den Pokal an die siegreichen Spieler

aus Arnstadt-Stadtilm, die erstmals Pokalsieger wurden, übergeben.

Ein Novum ist die Tatsache, dass es 4 Spielern gelang, jeweils an ihrem Brett alle

5 Partien zu gewinnen. Dafür erhielten

Brett 1: Matthias Buring (SG A-S)

Brett 2: Marko Sauer (SG A-S)

Brett 3: Albrecht Töpfer (Ilmenau)

Brett 4: Benjamin Zeising (SG A-S)

jeweils einen Sachpreis vom Turnierleiter, Sportfreund Bernd Steiger.

Alle Mannschaften wollen am 3. Oktober 2015 zum 24. Turnier erneut an die Rinne kommen.

Das wäre für den Gastgeber Thuringia eine große Freude.

 

Bernd Steiger


 

4. Arnstädter Geistesblitze mit 92 Teilnehmern

 

Das Jugend-Schachturnier "Arnstädter Geistesblitze" wurde am Samstag, dem 27. September 2014 zum vierten Mal von der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm abgehalten.

 

Dieses Mal kamen 92 Kinder und Jugendliche aus ganz Thüringen und aus Oberfranken, um in 7 Altersklassen um die Pokale und Medaillen zu kämpfen. In jeder Altersklasse spielten die Jungen und Mädchen ein gemeinsames Turnier, wurden dann aber getrennt ausgewertet. Das Turnier wurde (wie jedes Jahr) mit sieben Spielrunden ausgetragen. Die Bedenkzeit pro Spieler war auf maximal 20 Minuten pro Spiel begrenzt.

 

Am Start waren drei amtierende Thüringer Meister, nämlich Natalie Pflugradt (Siegerin U8), Momchil Kosev (Sieger U8) und Tim Vincent Leimbach (Sieger U12). Im Teilnehmerfeld waren außerdem die Meisterschafts-Zweiten Elisa Reuter (U8) und Erich Riedel (U14), sowie die Meisterschafts-Dritte Theresa Schulz (U14).

 

Aus Oberfranken kamen 3 Nachwuchs-Schachspieler, nämlich Samuel Klapperstück aus Neustadt (bei Coburg), sowie die Brüder Pablo und Vincent Wolf aus Bamberg.

Natürlich waren die meisten Spieler schon in ihren Heimat-Schachvereinen organisiert. Es spielten aber auch sechs Teilnehmer mit, die keinem Schachverein angehören. Diese traten dann unter dem Namen ihrer Schule oder schlicht unter "vereinslos" an.

 

Die Anmeldung, Auslosung der Spielerpaarungen, der Aufenthalt in den Pausen zwischen den Spielen, das Mittagessen und die Siegerehrung fanden im Foyer der Jahn-Sporthalle statt. Die Wettkämpfe wurden in den Klassenräumen des benachbarten Gymnasiums Arnstadt ausgetragen. Durch diese Trennung wurde erreicht, dass die Spieler in den Pausen herumtoben und miteinander Späße machen konnten.

 

Nach über 6 Stunden wurde dann zur Siegerehrung gerufen. Da die Schirmherrin des Turniers, die Landrätin Petra Enders aus Termingründen nicht kommen konnte, nahm die Sportreferentin des Landratsamtes, Frau Sibylle Linke die Siegerehrung vor.

 

Die ersten Drei jeder Altersklasse erhielten bei der Siegerehrung einen Pokal, sowohl bei den Jungen und bei den Mädchen. Alle anderen Teilnehmer erhielten je eine Medaille. Keiner ging leer aus.

 

Außerdem erhielt jeder Teilnehmer noch ein kleines Geschenk. Es gab wahlweise "Chessy"-Stofftiere (das offizielle Maskottchen der deutschen Schachjugend), putzige Stoff-Igelchen oder Schlüsselanhänger mit Schach-Motiven. Die höheren Altersklassen (U14 und U16) wählten die Schlüsselanhänger, die jüngeren Denksportler nahmen die Stofftiere.

 

Kein Spieler konnte alle 7 Spiele gewinnen!

Dennis Wierling in der Altersklasse U8 erreichte 6,5 Punkte aus 7 Spielen. Er musste nur ein Remis hinnehmen. Er war der beste Spieler des Turniers.

Folgende Spieler spielten zwei mal Remis und erreichten somit 6 Punkte: Elisa Reuter (U9), Momchil Kosev und Konstantin Schneider (beide U10), Bastian Creß (U12) und Daniel Schmidt (U16).

Valentin Mantu und Vincent Wolf (beide U7) verloren je ein Spiel. Da sie aber kein Remis spielten, erreichten sie ebenfalls je 6 Punkte.

 

Hinter diesen 8 Spielern sind die Ergebnisse breit gestreut. Das zeigt, dass alle Spieler schwere, aber lösbare Aufgaben hatten.

 

Wir bedanken uns bei der Landrätin des Ilm-Kreises, beim Gymnasium Arnstadt, bei den Schiedsrichtern, beim Turnierleiter und den fleißigen Helfern der SG Arnstadt-Stadtilm. Ohne deren Mitwirkung hätte dieses schöne Turnier nicht ausgerichtet werden können.

 
  U7W                                                                                                     U7M
 
  U8W                                                                                               U8M
 
  U9W                                                                                              U9M
 
  U10W                                                                                           U10M
 
  U12W                                                                                              U12M
 
  U14W                                                                                             U14M
 
  U16M                                                                                                                            
(Fotos:Jens Helmdach)
 

 

Siegfried Riedel


 

 

18. Albrecht- Brömel- Gedenkturnier 2014

Pokale bleiben in Stadtilm und Jena

 

Vom 19.07. -  20.07. lockte das besinnliche Stadtilm zum alljährlich traditionellen Albrecht- Brömel- Gedenkturnier wieder so manchen Schachspieler an die Bretter. In den Vereinsräumen der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm e.V. konnten an jenem Wochenende die treu erschienenen Gäste aus Weimar, Geschwenda, Ilmenau, Jena, Plaue, Königsee und natürlich Arnstadt und Stadtilm zum Einzel- und Mannschaftsvergleich durch den Bürgermeister der Stadt Stadtilm, Lars Petermann, begrüßt werden.

 

(Bürgermeister Lars Petermann eröffnete das Turnier

mit dem ersten Zug am Brett von Erich Riedel.)

 

Zum samstäglichen Blitzschachturnier (Jeder gegen jeden) hatten immerhin 20 Schachfreunde den Weg nach Stadtilm gefunden, um erneut zu ermitteln, wer der schnellste Denker und Lenker auf den 64 Feldern ist. Mit dem bereits fünffachen Turniersieger Richard Brömel (Schott Jena / DWZ: 2068), sowie dem Sieger 2012 Uwe Mehlhorn (Ilmenauer SV / DWZ: 2107), Toralf Rensch (Vimaria Weimar / DWZ: 1939) und Marko Sauer (SGAS / DWZ: 2016) war von Beginn an ein enger Favoritenkreis gegeben, unter den sich der eine oder andere Teilnehmer sicher noch gern mit hinzugesellen wollte.

Erst in den letzten Runden des Turniers konnte sich das genannte Vierergespann (R. Brömel, U. Mehlhorn, T. Rensch, M. Sauer) entscheidend absetzen und von da an die Podestplätze unter sich ausmachen. Während T. Rensch und U. Mehlhorn insgesamt zwei Niederlagen hinnehmen musste, konnten es R. Brömel und M. Sauer auf nur eine einzige Niederlage beschränken. Allerdings teilte sich R. Brömel ungewohnt oft die Punkte, sodass am Ende Marko Sauer den Turniersieg mit 17,5 Punkten aus 19 Partien erstmalig perfekt machen konnte. Gratulation. Mit einem Punkt Rückstand folgte Blitzroutinier Uwe Mehlhorn (16,5 Pkt.), der Toralf Rensch (16,0 Pkt.) auf den Bronzerang verwies. Die weiteren Plätze ergaben sich wie folgt: 4. Richard Brömel; 5. Karsten Bussemer; 6. Matthias Buring; 7. Ronny Schlosser; 8. Reiner Otto; 9. Gerd Friedrich; 10. Reinhard Bächer. Anschließend fand der Turniertag in einer geselligen Kartenrunde einen gemütlichen Ausklang.

Am Folgetag wurden die Schachuhren erneut gestellt. Diesmal auf 10-min Bedenkzeit im Rahmen eines doppelrundigen Mannschaftsturniers. Mit 5 teilnehmenden Mannschaften konnten die Kapazitäten des Stadtilmer Spiellokals leider nicht annähernd ausgereizt werden. Hierfür stellte die Mannschaft des SV Schott Jena den begehrten Wanderpokal des Bürgermeisters zur Titelverteidigung bereit. Jena und die SG Arnstadt-Stadtilm schickten zwei Mannschaften ins Rennen, um neben Thuringia Königsee entsprechende Aussichten auf Erfolg zu haben.

Von Beginn an entwickelte sich ein spannungsgeladenes Turnier, in dem sich die Mannschaften des SV Schott Jena I und der SG Arnstadt-Stadtilm I zu den Topfavoriten zählen durften. Doch auch der SV Thuringia Königsee, sowie die zweite Mannschaft des SV Schott Jena der SGAS rechneten sich minimale Chancen nicht nur auf den Bronzerang aus.

Im Runde 1 besiegte Jena I (mit M. Kölsch, P. Babrikowski, A. Werner, M. Dreyer) die 2. Vertretung der SGAS (mit R. Bächer, E. Riedel, E. Maaz, K. Habl) klar mit 3:1 während die SGAS I (mit M. Sauer, M. Buring, B. Dürschmid, T. Seidel) nicht über ein 2:2 gegen Jena II (mit R. Brömel, W. Bunke, L. Schmidt, J. Bönisch) hinaus kam. Auch in Runde 2 war für die SGAS I nicht mehr als ein 2:2 gegen Thuringia Königsee (mit M. Geißhirt, L. Deuter, F. Möller, B. Steiger) zu holen. Diesen erneuten Punktverlust konnte sich Jena I gelassen mit anschauen, weil in dieser Runde spielfrei. In Runde 3 musste schließlich die erste Mannschaft der SGAS aussetzen und auch noch den klaren 3,5:0,5 Sieg von Jena I gegen Jena II mit ansehen. Im vierten Durchgang schließlich der 1. Sieg der SGAS gegen die eigene 2. Mannschaft mit 3:1. Nur gab sich Jena I keinerlei Blöße gegen Königsee (2,5:1,5) und blieb mit zwei Mannschaftspunkten vorn. Folglich stand der Turniersieg in Runde 5 schon auf der Kippe. Es kam zum direkten Duell zwischen Jena I und der SGAS I. Erstaunlicher Weise entschied die SGAS dieses mit 2,5:1,5 zu eigenen Gunsten, sodass nun um den Turniersieg wieder alles offen war. Beide Teams spielten nun wie entfesselt und gaben bis zur finalen Paarung in Runde 10 keinerlei Punkte mehr ab. Im entscheidenden letzten Duell des Tages und beim Stand von 1,5:1,5 sollte das Spitzenbrett über den Turniersieg entscheiden. Letztendlich konnte sich M. Kölsch gegen M. Sauer in der Endspurtphase durchsetzen und den 2,5:1,5 Erfolg der Jenaer gegen die SGAS perfekt machen. Der Mannschaftstitel war erfolgreich verteidigt. Gratulation. Das direkte Duell um den Bronzerang entschied die 2. Mannschaft des SV Schott Jena gegen Thuringia Königsee ebenfalls für sich, sodass sich folgender Endstand ergab:

1. Platz: SV Schott Jena I (14:2), 2. Platz: SG Arnstadt-Stadtilm I (12:4), 3. Platz: SV Schott Jena II (7:9), 4. Platz: SV Thuringia Königsee (5:11) und 5. Platz: SG Arnstadt-Stadtilm II (2:14).

Die drei Erstplatzierten (v.l.):

Uwe Mehlhorn 2., Marko Sauer 1., Toralf Rensch 3.

Der Mannschaftssieger des SV Schott Jena (v.l.):

Bürgermeister Lars Petermann, Albrecht Werner, Maximilian Kölsch, Michael Dreyer, Peter Babrikowski

 

Mit der abschließenden Siegerehrung und Preisvergabe durch den Vereinsvorsitzenden Klaus Habl fand das wieder einmal sehr gelungene Turnier seinen krönenden Abschluss. Großer Dank gebührt den Sponsoren des Vereins, unter anderem Gerald Streisel sowie der Familie Brömel vom gleichnamigen Cafe in Stadtilm und natürlich der Stadt Stadtilm, ohne die eine derart erfolgreiche Ausrichtung des Turniers kaum möglich gewesen wäre. Hervorzuheben ist außerdem das Organisations- und Versorgungsteam (rund um Klaus und Regina Habl), welches es den Schachfreunden vor Ort an nichts fehlen ließ.

 

 

 

 

 

 

Matthias Buring


 

 

Bezirksliga-Duell Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm  kontra Turm Erfurt

 

Eigentlich ist der Ausgang Spitzenreiter gegen Schlusslicht  klar. Aber –Totgesagte leben länger. Und tatsächlich nahm der Gast aus Erfurt am Ende beide Punkte mit und schaffte im letzten Spiel noch den Klassenerhalt.  Glück gehört dazu. So gewann Grüner mittels einem lucky  punch .eine Figur, Dürschmid warf entsetzt das Handtuch. Weniger überraschend der Sieg vom starken Kreismann gegen Dr. Scheller. Schade hieß der Gegner von Erich Riedel, schade war auch, dass Erich die Gunst der Stunde nicht nutzte, um mit einer erzwungenen Zugwiederholung noch  den Remishafen zu erreichen. Turm von Turm Erfurt ist jedoch

der starke  J. Franz mit  8 von 9 möglichen Brettpunkten. Er, schon lange in Thüringen bekannt,  zeigte seine brillante Endspielführung zum Nachteil des bis dahin punktbesten B.Zeising (7/9). Das unglaubliche 4:0 der Gäste an den vorderen Brettern ist auch dem Fehlen von Bächer und Dr. Walter (6 Pkt. aus 7 Spielen!) geschuldet. Für Ergebniskorrektur  sorgten Göbel und K.v.Zweydorf, sie beherrschten ihre Erfurter Kontrahenten klar. Die sichere Bank, H.Specht, sowie P.Hopf remisierten. Für die SG AS bedeutet diese unerwartete 3:5 Niederlage Platz 2, Aufsteiger ist nun Empor Erfurt. Gratulation!

 

Ein halber Punkt fehlte

 

In der Bezirksklasse hatte Spitzenreiter Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm den ebenbürtigen SV Gehren zu Gast. Leider konnte der Gastgeber nur mit einem Mann weniger antreten, wodurch Gehren gleich mit 1:0 führte. Zudem verpasste L.Pfau gegen R.Bauer den Übergang in ein vorteilhaftes Endspiel- also remis. Auch K.Habl und sein Kontrahent A.Struck nutzten ihre Möglichkeiten nicht voll aus- nach 20 Zügen wieder remis.

Dann jedoch passierte, was lt. Regelwerk bestraft wird. Es klingelte das Handy bei  dem Inder V.K. Bandaru. Der Ausgang der Partie wäre noch völlig offen und Schumacher überlegte noch, ob er reklamiert. Die Gehrener selbst machten aber klar, dass diese Regel allen bekannt ist und stellten bei ihrem Mannschaftsmitglied die Uhr ab. Ausgleich im Mannschaftsvergleich. Doch dann ließ F.Preibsch seine alte Klasse aufblitzen und zerstörte die geschwächte Stellung am Königsflügel von J.Wölfing. Wieder führte Gehren. Jetzt war es an E.Maaz, wenigstens noch auszugleichen. Trotz Mehrbauern dauerte es 4,5 Stunden, ehe der Verteidigungsriegel  des R.Schmidt  durchbrochen war.

Das 3:3 war für die SG AS um einen halben Zähler zu wenig , um den Staffelsieg in der Bezirksklasse einzufahren. Gleich 3 Teams waren am Ende punktgleich: SV Katzhütte, ThSV Geschwenda und die SG AS.  Primus inter pares wurde durch die meisten „Tore“ der

SV Katzhütte/Ölze. Gratulation zum Aufstieg!

zurück zur Auswahl

Ernst Maaz


 

Die Schachgemeinschaft Arnstadt/Stadtilm in Bezirksliga

und Bezirksklasse auf Platz 1

 

Die SG AS als Spitzenreiter der Bezirksliga war beim ESK Erfurt zu Gast. Für die Erfurter war es eigentlich die letzte Chance,  mit einem Sieg Punktgleichheit zu erreichen. Umso erstaunlicher die vielen Kurzremis  wie: Dürschmid- Ch.August; Riedel- Stelzner; Specht-Neumann; Dr. Walter- Hemmelmann; Hoyer- K.H.August. Leider endete die längste Partie

des Matches zwischen Göbel und Steinacker nach 5 Stunden ebenfalls remis. Bleiben noch 2 Partien- die aber mit unterschiedlichem Ausgang. Bächer überließ dem Erfurter Hoffmann zu viel Initiative, der dann trotz Notopfer nicht  mehr vom Siege abzubringen war. Ganz anders der nun punktbeste Zeising (7/8 Pkt.). In der Analyse glichen seine Züge oftmals denen eines guten PC-Schachprogramms. Der Erfurter Möller gab auf. Mit dem Endstand von 4:4 bleibt die SG AS  Spitzenreiter und sollte das auch in der letzten Runde gegen das Schlusslicht Turm Erfurt bleiben.

In der Bezirksklasse ist die Dritte der SG AS durch den 4,5: 1,5 Sieg bei der Zweiten der

SG Geschwenda/Frankenhain wieder Spitzenreiter. Kümmerling hatte die Partie fast 20 Züge ausgeglichen gestaltet, doch dann reichte eine Linienöffnung von Klaus Habl, um den „Schotten“ mit einer Glanzpartie zum Sieg zu führen. Am Brett2  kämpften der Punktbeste,

Dr. Elliger, gegen den DWZ-Stärksten, Andreas Schumacher, dessen Drohungen in einer langen Partie aber alle pariert wurden. Also remis. Lucien Pfau - Thomas Heyer, eine dynamisch angelegte Auseinandersetzung. Die Abwehr eines gefährlich scheinenden Springerschachs kostete Heyer die Qualität. Er wehrte sich noch lange, wenn auch vergeblich.

Wiederum eine lange Partie lieferten sich Dieter Heyer mit Jens Wölfing. 39 Züge lang war alles noch im Remisbereich, dann häuften sich die Fehler. Eine Springergabel erbrachte Dame und vollen Punkt für die SG AS. Wenig kämpferische Einstellung zeigten Anja Fischer und Stefan Risch. Schon nach 11 Zügen  Friedensschluss. Dass Edgar Catterfeld mit seinem Mehrbauer keinen Gewinnversuch startete, konnte Hans Meng nur recht sein. Diese letzten beiden Remis waren  aus Sicht der Gastgeber ausbaufähig, zumal Geschwenda dort deutliche DWZ- Vorteile hatte.

Am letzten Spieltag ist allerdings der Mitfavorit von den 4 führenden Teams, SV Gehren, zu Gast. Da ist alles möglich.

zurück zur Auswahl

Ernst Maaz



Höhenflug in der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

 

Die Schachtabellen  in der TA vom 5.3. 14 zeigen die SG AS als Tabellenführer in der Bezirksliga und    Bezirksklasse sowie als Zweite in der Landesklasse. Maßgeblich dafür waren die sehr guten Mannschaftserfolge in dieser vorletzten Runde.

Die Landesklasse hatte den TuS Osterburg Weida zu Gast. Am Spitzenbrett hatte M.Buring als Punktbester des SG AS-Teams den Angriffsbemühungen seines Gegners in aller Ruhe getrotzt und ihm bewiesen, dass ein Zug bis zur ersten Zeitkontrolle fehlte. Folglich ZÜ und Sieg. Viel turbulenter ging es beim frischgebackenen deutschen Vizemeister der  Bundeswehr, Marko.Sauer, zu. Im zweischneidigen Endspiel hatte er die besseren Nerven und bastelte noch den vollen Punkt zusammen. Unbeschreiblich clever kam auch Bianca Schätz aus dem bedrohlichen Beschuss auf ihre Königsstellung. Vor dem Remisschluss war sogar ein Gewinn möglich. Weit unterlegen war der Gegner vom Dr. J.Hattendorf. Der Weidaer konnte einem fast leid tun, aber es ging ja schnell. Das Remis von K.Jank passte gut ins Gesamtergebnis. Lehrreich für Endspielfreaks war jedoch das Turmendspiel von K.Marufke. Lange Partie mit siegreichem Ausgang. Den beiden Ersatzleuten Dr. Th.Scheller  und E. Maaz, dem es aber gegen den Brettbesten der Weidaer zu mehr nicht reichte, war kein anderer Auftrag im Mannschaftssinne zugedacht als 2 Unentschieden. Gesamtergebnis 6:2 und der 5. Sieg in Folge. Die zeitige Niederlage gegen den ESV Gera kostete leider den Wiederaufstieg.

 

zurück zur Auswahl

Ernst Maaz


Vierter Sieg in Folge für die Landesklasse  der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

 

Die Erste der SG AS war zu Gast bei der SV Schott Jena und konnte wieder einmal in voller Besetzung antreten. Das zahlte sich aus. Zwar kam es an den Brettern 1 (Kosowski- Seifert) und Brett 5 (Dr. Hattendorf- S.Richter) zu schnellen Remis, aber die SG  hatte ja an den letzten Brettern  die größeren Hoffnungen mit Widmann und Marufke. Widmann gewann nach konsequentem Angriff am Damenflügel einen Bauern und das Endspiel,  Marufke  hatte mit seinem noch unerfahrenen Gegner noch weniger Mühe. 3:1 für die Gäste aus dem Ilmkreis. Mit einem Qualitätsopfer überraschte der Jenaer J.Richter den Brettbesten Buring, der -nicht ganz sorgenfrei antretend- seine erste Niederlage quittierte. Das brachte für die

SG AS  eine kleine Verunsicherung. Bianca Schätz hatte sich eine aussichtsreiche Position erarbeitet, sicherte aber im Siegeswillen ihren Königssitz nicht ab und holte sich zum ungünstigen Zeitpunkt Material. Der Gegner Mauch war wohl froh, davongekommen zu sein und bot nach wiederholtem Schachgebot  remis. Jank hatte sich mit den schwarzen Steinen defensiv aufgestellt. Sein Gegner Jordan erkannte nicht, wie er den Abwehrriegel knacken konnte, deshalb remis  und die SG führte 4:3. In der letzten und entscheidenden Partie hatte Sauer den DWZ-stärksten Jenaer, G.Richter, gegenüber sitzen.   Sauer verschaffte sich Raumvorteil, verstärkte den Druck auf die  Schwachstellen, gewann zwei Bauern und nach zeitlicher Verlängerung das Endspiel. Das 5:3 sicherte Platz 3 in der Tabelle. Die letzten  2 Gegner sind am unteren Tabellenabschnitt. platziert.

zurück zur Auswahl

Ernst Maaz

   


 

 

Hammerzug im Schachduell

Arnstadt

 

In der Bezirksliga empfing die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm die hoch  eingestuften Gäste aus Weimar, die aber mit 6,5:1,5 eine derbe Niederlage einstecken mussten.  Mit schnellen Siegen von  B.Zeising gegen G.Walther (siehe Diagramm), Dr. B.Walter gegen Greger und K.v.Zweydorf gegen  Homberger durfte Erich Riedel das Remisangebot des starken Gebuhr annehmen. Als kurz danach in ausgeglichener Stellung der Weimarer Latka

sein Ross gegen H. Specht einbüßte, war der Mannschaftserfolg der SG AS schon gesichert.

Erst nach 3 Stunden hatten sich die Gäste aus der Goethestadt wieder gefangen und kämpften um einige Ehrentreffer. Das gelang zwar noch M. Scheitz gegen B.Dürschmid, aber dessen Mitstreiter  Dr. Gulich gegen R.Bächer (SG AS) und Aßmann gegen H.Göbel (SG AS) hatten nach mehr als 5 Stunden in interessanten Endspielen das Nachsehen. Als Spitzenreiter muss die SG AS mit 2 Punkten Vorsprung am vorletzten Spieltag zum entscheidenden  Match beim Tabellenzweiten ESK Erfurt antreten.

 

Stadtilm

Die Bezirksklasse Mitte West hat 2 Runden vor Schluss eine unerwartete Wende im Kampf um den Aufstieg erlebt, indem die favorisierte Erste der Geschwendaer in Katzhütte beide Punkte ließ und die DWZ-stärkste Mannschaft der Staffel, SV Gehren, nicht über ein 3:3 gegen BW Stadtilm II kam. Die Dritte der SG AS nutzte diese Chance mit einem deutlichen 4,5:1,5 gegen Empor Erfurt V  und kann nun wieder aus eigener Kraft um den Staffelsieg  spielen. Den hohen Heimerfolg sicherten A. Schumacher, L. Pfau, J. Wölfing und E. Maaz.

S. Risch remisierte. Die Endscheidung fällt sicher erst in der letzten Runde zwischen der

SG AS und der SV Gehren.

 

Diagramm Zeising-Walther (1-0)

 

Der letzte Hammerzug Lc4-a6 reißt die schwarze Bauernmauer auf, denn b7xLa6 kostet

nach Dxa6+ , Kd7 und Tb7 die schwarze  Lady. Deshalb zog Schwarz De7 und kam mit Txb7, Lc7 und Lf4, Sd5 und TxLc7 ++, Kb8

 in ein seltenes Doppelschachmatt: Tc8. Aus!

 
zurück zur Auswahl

Ernst Maaz

   

 

 


Stimmungshoch in der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

Die Winterolympiade ist eröffnet. Wieder geht es um Weiten, Zeiten, Ästhetik.  Das gibt es auch beim Schach- weit voraus denken, im Zeitlimit bleiben und möglichst  die Partie als kleines Kunstwerk vollenden (dazu das Schlussdiagramm der Partie Kretschmer vs M.Buring).

Am Sonntag hatte die Erste der SG AS  den Landesklassenvertreter von  Vim.Weimar zu Gast und wollte trotz 3 Mann Ersatz wieder beide Punkte im eigenen Schachsaal behalten. Mit 4 Siegen an den Brettern 1 bis 4  beeindruckten M. Buring,  M.Sauer, Dr. J.Hattendorf und K. Jank. Den Mannschaftserfolg von 5,5 : 2,5 sicherten dazu noch B.Widmann, R.Bächer und P.Pecher mittels deren Remis. Als Erster hatte Pecher mit seinem Remis gegen einen starken Gegner seine Vorgabe erfüllt. Danach war Widmann mit dem erreichten Remis noch gut bedient. Der forsche Angriff von Jank  beeindruckte seinen Gegner so sehr, dass dieser, eigentlich ohne Not, aufgab. Daraufhin erarbeitete sich Sauer konsequent einen Bauerngewinn und gab   diesen Vorteil nicht mehr aus der Hand. Gegen Dr. Hattendorf darf sich niemand  sorglose, ungenaue Leichtfigurenmanöver  erlauben. Der Weimaraner wollte den entstandenen Tempoverlust mit einem Abtauschmanöver entschärfen, büßte jedoch dabei eine Figur ein und gab leidend nach weiteren 20 Zügen endlich auf. Nach dem missglückten Weißangriff von Hoyer stand es 4:2 und die letzten beiden Kampffelder mussten die Entscheidung bringen. Am Spitzenbrett hatte Weiß (Anschütz) alles auf eine Karte gesetzt und mit seiner heterogenen Rochade die Weichen auf Sieg oder Niederlage gestellt. Doch Burings Angriff  war schneller. Nach dem 2.Bauerngewinn war auch das Zusammenspiel der weißen Offiziere nicht mehr gegeben. Weiß gab auf. Der Kampf SG AS kontra Weimar war entschieden  Am längsten  plagten sich noch Bächer- Schmidt. Letzterer gab die für ihn leicht vorteilhafte Stellung wegen des  feststehenden  Mannschaftsergebnisses remis.

In der Bezirksliga führt immer noch die Zweite der SG AS die Tabelle an. Nach den beiden letzten Runden mit einem Unentschieden und einer Niederlage fand die zweite Mannschaft der SG Arnstadt-Stadtilm wieder in die Erfolgsspur zurück und nahm alle Mannschaftspunkte aus Sömmerda mit. Positionsgerecht endeten dabei die Partien von Dürschmid, Dr. Scheller, Specht, Göbel und von Zweydorf remis. Zeising konnte nach zwei taktischen Fehlern seines Gegners zwei Figuren und damit die Parie gewinnen. Strategisch und taktisch äußerst sehenswert spielte Dr. Walter an Brett sechs. Den Gewinn einer Figur lies er dabei zum Schluss sogar aus zu Gunsten einer unabwendbaren Mattdrohung. Damit konnten die zwei Punktegaranten dieser Saison erneut den Mannschaftssieg sicherstellen. Im Anschluss einigten sich die beiden Nachwuchsspieler Riedel und Berger in scharfer Stellung auf remis. Mit diesem 5:3 wurde die Tabellenführung in der Bezirksliga Mitte verteidigt, doch in den verbleibenden 3 Runden ist noch vieles möglich.

In der Bezirksklasse büßte die Dritte .beim Favoriten ThSV Geschwenda  erstmals die Punkte ein. Das 1,5: 4,5 war dennoch zu hoch ausgefallen.

 

Buring hatte mit einem Damenopfer den Befreiungsversuch des Gegners gewinnbringend widerlegt und beendete mit dem  Zug Bauer h7-h5 elegant  die Partie. Es folgte nichtsahnend Dxb7. Dann hatte Schwarz aber die feine Mattkombination auf Lager:

Lf4+ ! KxT und der Turm setzt auf h1 Matt. Solche effektvollen Figurenopfer sind  der künstlerische Bereich im königlichen Spiel.
                                                     

  

Hier das Matt.

  Interessant die kaum bekannte Variante (4.Dg4) aus der französischen Eröffnung. 
Hier die oben genannte Stellung in der Partie Vogel-Walter. Mit Schwarz am Zug und folgend Df4+!.

 


zurück zur Auswahl

Ernst Maaz Benjamin Zeising

   

Erfolgreicher Start der Schachgemeinschaft Arnstadt/Stadtilm ins neue Jahr

 

Erfreulich, dass  zum Jahresbeginn die erste Mannschaft in der Landesklasse vollzählig und in Stammbesetzung antreten konnte und den Mitfavoriten auf den Aufstieg,

VfL Gera, in dessen eigenen Saal besiegte. Das 4,5:3,5 sicherten M.Buring und  Dr. J. Hattendorf mit ihren Siegen sowie
T. Kosowski, B. Schätz, K. Jank, B. Widmann und K.Marufke mit jeweils Remis ab. Sollte das nächste Heimspiel gegen
SSV Weimar2
 (2.Februar 2014) ebenso erfolgreich gestaltetet werden können, wäre die erste durchwachsene Hälfte der Saison vergessen und die SG AS wäre wieder in der Spitzengruppe  der Landesklasse Ost zu finden.

Die Zweite der SG AS fühlt sich in der Bezirksliga wohl und hat dieses Mal zwar die erste, wenn auch knappe, Niederlage  gegen Empor Erfurt hinnehmen müssen, bleibt aber weiterhin alleiniger Spitzenreiter. Besonders die hinteren Bretter mit Dr. B. Walter und  B.Zeising, die beide gewannen, als auch Erich Riedel, H. Specht und H. Göbel (alle remis) erfüllten ihre Erwartungen.
Das Spitzentrio der Erfurter mit C.Walter, F.Zubehör und J.Kompe entschied jedoch am Ende das Gesamtergebnis von 4,5:3,5 für sich. Interessant schien die Auseinandersetzung der 12- und 10- jährigen Riedel –Moritz Weishäutel zu werden, die beide im Jugendkader Thüringens von Großmeister Pähtz
  trainiert werden. Beide remisierten leider sehr früh.

Nicht weniger spannend das Bezirksklassenduell der Dritten gegen den mitführenden SV Katzhütte/Ölze. Nachdem K.Habl am Brett1 den leicht favorisierten F.Müller fast noch bezwungen hatte (remis), war für die restlichen 5 Mitstreiter der Weg zum Erfolg frei. Daraufhin machte auch L.Rapp ein schnelles Remis, denn man baute ja auf  die eingesetzte Geheimwaffe E.Maaz, der den vollen Punkt holen sollte. Das gelang, wenn auch  nicht wie erwartet souverän. Dann aber glich F.Brandt für die Gäste aus. Als Jens Wölfing- er hatte schon mehrfach das Remisangebot des Gegners M.Schulz abgelehnt- doch noch Frieden schloss, musste  die Partie A. Schumacher kontra U.Alex über Mannschaftssieg oder Punkteteilung entscheiden.  Der Katzhütter hatte alle Partien bisher gewonnen, demgegenüber hatte Schumacher in ausgeglichener Stellung einen unbändigen Siegeswillen und nach mehr als 5 Stunden großen Zeitvorteil. Einen entlastenden Gewinnversuch von Alex konterte Schumacher so brutal, dass Alex beim entstandenen Endspiel resignierte. 3,5:2,5 für den ungeschlagenen Sechser der SG AS 3. Die  nächste Paarung
SG Geschwenda/Frankenhain 1 – SG AS 3 sollte den Vorentscheid für den Aufstieg bringen.

 

zurück zur Auswahl

Ernst Maaz


 

Goldener Herbst für die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

Nach dem ersten Drittel der Schachsaison  2013/14 führen das Bezirksliga – und das Bezirksklassenteam  ohne Punktverluste die Tabellen mit 6:0 an.  Dabei steigerte sich  die SG AS 2  in der Bezirksliga vom Startsieg gegen Medizin Erfurt (4,5:3,5), dem Erfolg gegen die SV Stadtilm (5:3) und zuletzt gegen  den TSV Plaue (5,5:2,5) ständig um einen halben Brettpunkt. Allerdings war der Topspieler C. Äpfler bei den Gästen aus Plaue verhindert, sodass  diese mit  Ersatz spielten. Als SG AS-Sieger wurden  in den Spielberichtsbogen eingetragen: Dürschmid, Göbel und Hoyer, remis gingen die Partien  Dr. Scheller - D. Tietze; Brühl Riedel; Zeising -Hartung; Dannhauer- Specht und Dr. Walter- Büchner aus.

Schwarz (Dürschmid) am Zug gewinnt mit Sc3 die Qualität und später nach weiteren 38 Zügen auch die Partie. Wie konnte Schwarz statt Sc3 eine ganze Figur gewinnen?

Überraschend die Spitzenposition der SG AS 3 in der Bezirksklasse. Bei BW Stadtilm 3 hingen die Trauben aber höher als erwartet. Der  4:2 -Sieg der SG AS  wurde durch die hinteren Bretter Risch  und Rapp abgesichert, wobei die Remis zwischen K. Habl - J. Schmidt;  M. Schramm - Schumacher; Pfau - Eckoldt
und S. Stoll - Wölfing durchaus nicht alle so friedlich verliefen. In der nächsten Runde ist die SG AS 3 spielfrei. Die Verfolger werden diese Runde nutzen, um mit einem Spiel mehr sich vor die SG AS zu setzen.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

 

Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm mit lupenreinem Saisonstart

Nach den Mannschaftssiegen in der Landesklasse und Bezirksklasse hatte das Bezirksligateam der SG AS die Mannschaft des Nachbarn Medizin Erfurt  zu Gast.

Man war gut beraten, mit der Bestbesetzung  anzutreten, um am Ende mit 4,5 : 3,5 beide Mannschaftspunkte im Spiellokal der Stadtbrauerei Arnstadt zu behalten. Maßgebend für das gute Resultat waren die Siege von R. Bächer (Brett2) gegen  H-G. Neudeck , dem jungen Erich Riedel (Brett4) gegen G. Kohl  und des immer zuverlässigen Dr. B. Walter (Brett 7) gegen   M. Schelter. Erstaunlich dabei die Endspieltechnik des 13- jährigen  Erich, dessen Randbauer im Doppelläuferfinale dem mit Schwarz spielenden Gegner keine Chance ließ.

Sollte ein Leser dieses Endspiel (siehe Diagramm, Weiß zieht) für Schwarz remis halten können, stellt die Schachgemeinschaft am Freitagabend in der  Stadtbrauerei Arnstadt zum Training eine Geldprämie von 20€  in Aussicht. Der Versuch kostet nichts, also einen Besuch ist es wert.  

Die 3 Remis zum Gesamtergebnis ergaben sich aus den Paarungen B. Zeising - J. Girwert.; H. Specht - H.T. Nguyen ; P. Hopf - M. Wohlleben.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Talentsichtung im Jugendschach

Lucas Heinemann siegt in der u12m und Adelheid Riedel in der u10w

Das Weimarer Wochenende bot allen thüringer jugendlichen Denksportlern mit bisher guten Leistungen eine Chance, sich noch für die Thüringer Einzelmeisterschaften zu qualifizieren. Die SG Arnstadt-Stadtilm schickte für die Altergruppe unter 12 Jahre Lucas Heinemann und für die Altergruppe unter 10 Jahre Adelheid Riedel.

Dabei erreichte Lucas beim Endstand nach 5 Runden den etwas unerwarteten 1.Platz im 14er Teilnehmerfeld, punktgleich mit
S. Helm (BW Stadtilm) und M. Mann (Worbis)- alle 4 Zähler. Über die Platzierung entschied die Buchholzwertung, die berücksichtigt, wer die besseren Gegner hatte.

Ebenso gut schnitt Adelheid in der u10m ab, wo sie sich gemeinsam mit den Jungen in 7 Runden im großen Feld der 23 Teilnehmer glänzend behauptete. Mit insgesamt 5 Punkten  wurde sie starke Vierte, punktgleich mit dem Dritten E. Keil. Aber in der getrennten Mädchenwertung wurde sie souveräne Siegerin.

Lucas Heinemann

2.ter v. links Lucas Heinemann

Adelheid Riedel

   


Hier noch ein Diagramm aus ihrer letzten Partie, wo sie mit einem ideenreichen Springerzug die Partie für sich entschied als Adelheid Sf4 zog und mit der Dame auf  g2 matt drohte,

war Marius Helmsdorf, der bis dahin sehr gut spielte, so geschockt, dass er das noch bessere Dg3 nicht sah und nach De4, SxTe2+, nun mit dem Läufer nehmen musste, um das immer noch drohende Matt auf g2 zu verhindern. Danach  folgte DxDe4 und Weiß konnte aufgeben.

Dank gilt den Familien Heinemann und Riedel für die zeitaufwendige Betreuung.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Schachkampf der SG Arnstadt-Stadtilm


 

Vorteile beim Schachsport gegenüber Fußball sind: man ist wetterunabhängig, es gibt keine schlechte Rasenfläche und keine Bengalos. Der Nachteil, es kann schon 6 Stunden dauern, ehe der Sieger feststeht. Gleich ist, nach dem Spiel sind alle ausgepowert.

In der höchsten Klasse Thüringens hatte die SG AS den Landesligisten SZE Langenberg zu Gast, in dessen Reihen viele Oberligaspieler das Niveau bestimmen. So gesehen ist das knappe 3,5: 4,5 als Endresultat für die Ostthüringer keine Überraschung, nur hatte auch hier wieder die SG AS die reelle Chance auf ein mannschaftliches Unentschieden. Besonders schwer hatten es die Bretter 2 und 3, an denen die Gäste mit Sobolevsky und  Watzke favorisiert waren und nach fast 6 Stunden  schließlich auch die ganzen Punkte einfuhren.

Welchen Stress sich Schachspieler aussetzen zeigte am Brett 1 die Zeitnotschlacht, nach der am Ende keiner mehr nachvollziehen konnte, wer die erste Zeitkontrolle eigentlich geschafft hatte. Kottwitz und Kosowski einigten sich darauf hin auf Remis. Beide konnten die Zugfolge nicht mehr nachweisen. Mit einem Bauern weniger im Damenendspiel holte das Maskottchen Bianca Schätz ebenso einen halben Zähler wie Schumacher. Unglücklich verlor hingegen Bächer ein durchaus ausgeglichenes Endspiel. Souverän hingegen gewannen Marufke und Maaz ihre Partien.

In der Landesklasse hatte man dem Aufsteiger, der Zweiten der SG AS, keinerlei Chancen zum Klassenerhalt eingeräumt, zumal der DWZ-Stärkste  Dr. Hattendorf nicht zur Verfügung steht und die älteren Spieler nur noch auf der Ersatzbank sitzen. Aber wie es so heißt. tot Gesagte leben länger! Mit 2 mal Ersatz aus der Bezirksklasse war man beim ungeschlagenen Meuselwitzer SV und dessen großem DWZ-Vorteil krasser Außenseiter, holte mit dem sensationellen 4:4 den ersten Mannschaftspunkt und steht auf einem Nichtabstiegsplatz. Maßgeblich die Siege am Brett 2 durch B. Zeising und am Brett 3 durch K. Habl.  Dazu kommen die allesamt positiv zu wertenden Remis der Bretter 5 bis 8 (Dr. Scheller, Pecher, der 11 jährige Erich Riedel und Pfau). Vielleicht schafft der Achter unter Mannschaftsführer K. Habl  am nächsten Sonntag noch so eine Überraschung im Nachholspiel gegen  den ESV Gera.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Schachgemeinschaft  Arnstadt-Stadtilm ist Bezirksmeister

Wenn in der letzten Runde der Thüringenliga die Hälfte der guten Stammspieler fehlt, ist es beruhigend, wenn der Klassenerhalt als großes Ziel bereits feststeht. So geht das 3.5 gegen Weimar zwar in Ordnung, aber bei einem Sieg hätte die SG AS  drei Plätze höher die Saison beenden können. Die meisten Punkte erzielte mit 5 aus 7 Runden „Ersatzmann“ Benjamin Widmann, gefolgt vom starken Ergebnis des Spitzenbrettes M. Buring (5/9), K. Marufke (4/7) und der jungen Thüringenmeisterin Bianca Schätz ( 5/9). Erfreulich für den Ilmkreis ist zudem der Aufstieg des Ilmenauer Schachvereins, womit erstmals 3 Teams nebst BW Stadtilm in der höchsten Liga Thüringens  vertreten sind.

Die Bezirksligamannschaft der SG AS war neu formiert und bewährte sich bestens über die gesamte Saison. Ohne Niederlage, gefolgt von den überraschend stark aufspielenden  Stützerbachern mit ebenso 14:4 Punkten, holte sie den Bezirksmeistertitel in der gut besetzten  Bezirksliga Mitte, der zum Aufstieg in die Landesklasse berechtigt. Gratulation ! Den Schlusspunkt setzte die SG AS II mit einem schwer erkämpften 5:3 bei  ESV    Sömmerda II. Auch der Drittplatzierte, SV Gehren, hielt lange den Kampf um die Tabellenführung offen. Bester der SG AS II  war Dr. B. Walter mit 6 Punkten aus 8 Partien vor  der stets weit anreisenden K. von Zweydorf (3,5/5), W. Hoyer (5/8)  und H. Specht (4,5/8). Auch die Ersatzspieler E. Maaz (4,5/6), P. Hopf (2,5/3) und B. Zeising (2/2) trugen maßgeblich zum Erfolg bei.

Schluss der Partie 
Berger (ESV Sömmerda) – Zeising ( SG AS) mit dem bekannten Motiv
„ersticktes Matt“ 
in 3 Zügen.
Schwarz (Zeising)  zieht

 

Die Bezirksklasse ist in der  SG AS im Erwachsenenbereich die erste Sprosse in der Erfolgsleiter für junge Talente. Deshalb sollte dieses Sechserteam unbedingt die Klasse halten, was am Ende mit einem guten Mittelplatz auch gelang. Im Zehnerfeld der Bezirksstaffel Mitte-West  waren 7 Mannschaften des Ilmkreises vertreten, von denen sich der Favorit SV Stadtilm am Ende durchsetzen konnte. Die meisten Punkte für die SG AS holten J. Wölfing (6/8) und das zehnjährige Nachwuchstalent Erich Riedel (5/7).

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

Nur noch eine Runde bis zur Erfüllung aller Ziele

Die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm mit 2 Siegen

Die Blau-Weiß Stadtilm mit dem neuen Thüringenmeister Christian Schneider und dem Vizemeister Raiko Siebarth  sowie dem Altbundestrainer  Heinz Rätsch ist schon eine Macht in der Thüringenliga. So gesehen ist der 5:3 Erfolg der BW Stadtilm  gegen die SG AS keine Überraschung. Das Ziel Klassenerhalt sollte  die SG AS gegen Weimar jedoch mindestens mit einem Unentschieden  absichern.

Die Tabellenspitze in der Bezirksliga wurde vor der letzten Runde auf 2 Teams reduziert.

Mit einem 5:3 gegen die starke Dritte des Bundesligisten Erfurter Schachklub holte sich  die SG AS II  knapp aber verdient Platz 1 (12:4 MP; 35,5 Brettpunkte) vor dem überraschend starken Stützerbacher Schachverein (ebenfalls 12:4 MP; 35 BP). Dabei führte der ESK bereits 2:0, bis die beiden Doktoren, B. Walter und Th. Scheller, ihre jeweiligen Gegner zur Aufgabe zwangen. und damit den Teamausgleich  schafften. Nachdem auch noch H. Specht aus der Eröffnung heraus die deutlich bessere Bauernstellung erarbeitet hatte, wehrte sich der Erfurter Reichardt mit einem gefährlichen Springeropfer,  nur der Specht behielt die Übersicht und ließ sich zum Sieg gratulieren. Wie ein Gewinn war auch das Remis von H. Göbel gegen den gefürchteten K.H. Neumann anzusehen, weniger das Remis von E. Maaz, der wieder einen Gewinn ausließ.

Am letzten 64 Quadrat-Feld saß die Amazone K.v.Zweydorf (Foto rechts), die nach 5 Stunden mit hochrotem Kopf  und mutigem Risiko eines Läuferopfers einige Hürden überspringen musste, ehe ihr Triumph  lauten Applaus bei den als Zuschauer herum stehenden  Mitstreitern auslöste. Immerhin hatte sie die Bürde des Gesamterfolgs getragen. Die Schlussrunde beim Absteiger Sömmerda  wird sicher über das Brettverhältnis den Aufstieg entscheiden.

Eigene Brisanz hatte die Bezirksklassenpaarung SG AS 3 gegen  BW Stadtilm 2. Der Sieg des Gastgebers mit 3,5:2,5  beseitigte alle noch rechnerischen Abstiegssorgen, für die Blau-Weißen Nachbarn aber war es wohl die letzte Chance zum Klassenerhalt, denn im letzten Punktspiel muss man sich dem verlustfreien Spitzenreiter stellen. Rolf Noack führte die 5 talentierten Mädels  in die Kampfarena. K. Habl einigte sich bald mit Lena Hoffmann auf remis, gefolgt von den beiden jungen Kontrahenten Erich Riedel und Marie Gregorzewski. Nicht viel länger dauerte die Partie von K. Jank vs. Sina Dopmann, allerdings mit  erfolgreichen Angriff Janks auf dem Königsflügel. Als Vanessa Stoll gegen. Pecher wieder ausgleichen konnte, keimte bei dem Mädchenteam wieder Hoffnung auf, zumal Pfau gegen Samantha Stoll „vergessen“ hatte, Figur und Partie zu gewinnen und remisierte. Nun musste die  Entscheidung am Brett 2 fallen. Senior Noack hatte lange geringen Vorteil, bis es durch seinen unscheinbaren Damenzug  zum Abtausch seines starken Läufers kam und  Wölfing mit präzisem  Königsangriff  der SG AS zum Gesamtsieg verhalf.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

Die Schachsaison geht  in die Endphase

Die SG Arnstadt-Stadtilm in der Landes- und Bezirksebene mit guten Ergebnissen

In der Landesliga reiste die Erste der SG AS nach Nordhausen und stabilisierte mit einem 4:4
das ausgeglichene Punkverhältnis von 7:7.

Höhere Ambitionen hatte die Zweite der SG AS, die aber in der Bezirksliga beim Schlusslicht Ilmenauer SV 2  auf einen unerwartet verstärkten Gegner  traf. In dieser Besetzung hätte Ilmenau keine Abstiegssorgen haben müssen. Die ersten 4 Partien verliefen innerhalb zwei Stunden erfolgreich für die Gäste. Durch geschicktes Lavieren eroberte Dürschmid die 7. Reihe für seinen Turm, was Bauer und Partie gekostet hätte. Dr. Poschmann  ließ sich das nicht mehr zeigen. Der junge Widmann hat wohl eine der sehenswertesten Kombinationen über 8 Züge überdacht und überraschte den Ilmenauer Müller damit (siehe Partie).

Hierzu gehört Diagramm Widmann – Müller mit der Zugfolge:           

16.          ,     b5
17. cxb5,   Lxb3
18. axb3  , DxTa1
19. Ta2  ,   Sxb4
20.  fxe4 ,  LxLd4+
21.  Dxd4;  Dxc3
22.  Dxc3 ,  Txc3
23.  bxa6  ,  Txb3
24.  a7      ,  Ta8.....    Weiß gab auf

Das von Dr. Walter scharf angelegte Schottisch war nahezu  ein Theoriebeitrag, womit Michael bereits nach 12 Zügen deutlich Material einbüßte. Durch unglückliche Figurenstellung in der Eröffnungsphase  hatte Thormann keine Chance gegen die von K. Zweydorf eingeleitete resolute Sprengung des Zentrums. Figurverlust in hoffnungsloser Lage, daher Aufgabe nebst 4:0 für die SG AS. Dann kamen die „Neuen“ auf  Ilmenauer Seite. Rempel- wieder in Ilmenau- mit einer riesigen DWZ von 1997 nutzte eine schlechte Turmposition von  Hoyer zum Sieg. Strauß baute einen durchschlagenden Angriff gegen Dr. Scheller auf und P. Döring nutzte den Rochadeverlust von Specht und den Vorteil eines starken Läuferpaares zum dritten Sieg auf Ilmenauer Seite. Die letzte Partie Göbel vs. T. Döring musste über ein Mannschaftssieg der Gäste oder eine Punkteteilung entscheiden. Lange Zeit stand Göbel besser, bis er dann im 28.Zug ein schlimmes Damenschach  übersah. Den Verlust von  2 Bauern versucht er mit vielen Damenschachs zu kompensieren. Nach 5,5 Stunden und nicht Ausschöpfen  aller Möglichkeiten einigte man sich auf remis. Mit dem  knappen Sieg von 4,5:5,5  ist die SG AS punktgleicher Spitzenreiter mit Stützerbach.

Einen schweren Stand hatte die SG AS 3 gegen den Spitzenreiter der Bezirksklasse Mitte West, Stadtilmer Schachverein. Gleich 5 Spieler des favorisierten Sechsers hatten schon 3 Klassen höher gespielt. So ist es keine Sensation, dass sowohl G. Friedrich vs. Zeising und Ch. Friedrich gegen Pecher erfolgreich waren. Das freundschaftliche Remis von Wunder mit Wölfing stand zwar  bald fest, aber damit benötigte der Aufstiegsaspirant noch einen wichtigen Brettsieg. Den sollte Hoffmann gegen Jank sichern, da Maaz mit seinem Sieg  gegen Weinreich  den Ausgang  noch offen hielt. Hätte aber Jank im 25. Zug sich die Qualität geholt, dann wäre die kleine Sensation der ersten SSV-Niederlage perfekt gewesen, da der 10-jährige Erich Riedel nach 57 Zügen noch  den sonst erfolgreichen Schramm bezwang. Nach dem 3,5:2,5- Sieg des SSV sollte der Aufstieg gelingen.

 

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Wichtige Siege der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

Nachdem sich die Erste der SG AS in der Thüringenliga mit einem 5:3 – Sieg gegen Empor Erfurt  wieder im Mittelfeld platzieren konnte, hatte die Zweite der SG AS die punktgleichen  Mediziner aus Erfurt zum  fälligen Bezirksliga-Punktspiel zu Gast. Nur der  Sieger aus diesem Match hatte berechtigte Chancen, die Tabellenführung zu übernehmen. Dem entsprechend dauerte die letzte und entscheidende Partie ganze 5,5 Stunden, ehe die Hausherren in der Stadtbrauerei Arnstadt mit 4,5: 3,5 die Oberhand behielten. Nachdem der Erfurter Schulze per Doppelangriff am Brett 1 eine Figur gewann und damit die Partie, glich Specht am Brett 3 vs. Girwert wieder aus. Dr. Walter hatte es mit dem thüringer Nachwuchstalent  H.D. Nguyen zu tun und kam nicht über ein Remis hinaus.

Die beiden Remis von Göbel vs. Lindner und Dr. Scheller vs. Kohl waren für die Erfurter schmeichelhaft. Auch K.v.Zweydorf trennte sich zeitig vom 100-DWZ-Punkten stärkeren Erfurter Neudeck friedlich. Anspruchslos  die Partieanlage von Hopf vs. Schelter- remis. Der Ausgang der längsten Partie von Makarow (bisher 4,5 Pkt. aus 5 Partien) gegen Maaz (3/4) war somit entscheidend. Maaz verwertete die Bauernmehrheit zum Sieg und zum mehr als verdienten Gesamterfolg. Wie sich nach den gesamten Rundenergebnissen herausstellte, hätte schon ein halber Brettpunkt mehr die Tabellenführung bedeutet. Drei Runden vor Schluss liegt das Trio Weimar3, Stützerbach und SG AS 2 mit 8:4  vor dem restlichen Feld.

Göbel – Lindner: Nach 17. e5!, d6xe5

18.
   d6  ; Dd8 

19.    d7   ; Sc7

20.    fxe5 ; Se4

21.   SxS  ; LxS

22.  De3 ; Lc6

23.  Td6 und geht der Läufer verloren


Die Dritte der SG AS kam in der Bezirksklasse Mitte-West beim Tabellenletzten Geschwenda 2 mit 4,5: 1,5 zum erwarteten Musserfolg  Die vollen Punkte holten Wölfing, Jank und der junge Erich Riedel; K. Habl, Pfau und Pecher remisierten.  Somit konnten die  letzten 3 Punktspiele alle siegreich beendet werden. Mit dem Punkteverhältnis von 6: 6 sollte das Ziel Klassenerhalt  fast geschafft sein.
 
zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Guter Start ins neue Jahr

Die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm mit Überraschungen

Im Zehnerfeld der Bezirksliga Mitte können nach der 5. Runde theoretisch noch sieben Mannschaften den Meistertitel und Aufstieg schaffen. So ein ausgeglichenes Teilnehmerfeld gab es noch nicht. Die Zweite der SG AS war beim punktgleichen Spitzenreiter Empor Erfurt  zu Gast und wollte nicht ohne etwas Zählbares den Heimweg antreten. Das gelang in den ersten 3 Stunden auch gegen die viel stärker eingestuften Erfurter: Renner-Dürschmid; Schneider-Specht,; Kompe-Dr. Scheller; Ulrich-Zweydorf –alle remis.  Dass der Erfurter Zubehör am Brett 4 Göbel besiegte,  musste hingenommen werden. Aber dann verpasste Dr. Walter gegen den einheimischen Trautmann einen klaren Figurengewinn und mit seinem daraus resultierenden Remis den Ausgleich. Zuletzt saßen noch Hoyer gegen die junge Mareike Dietrich und Maaz gegen Mattner an den Brettern. Eigentlich sollte Maaz den vollen Punkt liefern, aber im übereifrigen Gewinnbemühen übersah er einen Konter des Gegners, der trotz dessen Zeitnot zum Friedensschluss führte Dann war es wieder einmal Hoyer, der als Letzter mit sehenswertem Läuferendspiel wenigstens den erforderlichen Punktgewinn zum 4:4 erzielte. In allen Punktspielen der gesamten Bezirksliga .ist er bisher der Brettbeste.

In der Tabelle liegt die SG AS an dritter Stelle( punktgleich von Platz 1 bis 6).

Die eigentliche Überraschung aber lieferte die Dritte der SG AS. Nach 3 Runden noch punktlos, dann in Runde 4  gegen Medizin Erfurt den ersten Erfolg verbuchend (4:2), trat das Bezirksklasse-Team gegen die im guten Mittelfeld platzierten Weimaraner  an  und  schickte die Goethestädter mit einer hohen 1:5 Niederlage nach Hause. Nur K. Habl und Pecher waren ihren Gegnern  friedlich gesinnt.

Die Partien Wölfing-Weise; Pfau-Koessl; Streisel-Grabolle  und des 10-jährigen Erich Riedel (Diagramm) – Volland  gingen für die jeweils Erstgenannten alle siegreich aus. Mit 4:6 Mannschaftspunkten und Platz 6 und einem etwas leichteren Restprogramm hat das Team wieder gute Chancen auf den Klassenerhalt.

Erich mit Schwarz am Zug setzt in wenigen Zügen matt...

Die 6. Runde bedeutet schon eine Vorentscheidung über Aufstieg und Abstieg in der Mitte-Weststaffel, da sowohl die Tabellenplätze 1 bis 4 als auch die Mannschaften der unteren Tabellenhälfte  gegeneinander antreten.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Jubel bei der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm  

Klare Siege der höherklassigen  Teams

Der SC Suhl ist der stärkste Schachclub des Südbezirkes und immer gut für vorderste Plätze in der Landesliga. Umso höher zu bewerten das 5:3 des Gastgebers SG Arnstadt-Stadtilm, was gleichzeitig zur Tabellenführung in dem enorm starken Zehnerfeld  reichte (Bericht folgt).

Ebenso hatte die Zweite der SG AS ein Heimspiel in der Bezirksliga gegen den Spitzenreiter Wimaria Weimar. Die 3 fehlenden Stammspieler des Gastgebers wurden durch die ehemaligen Spitzenbretter Maaz und Hopf sowie das Jugendtalent K. Jank ersetzt.

Schon nach 1 Stunde gab Dr. Scheller trotz Qualitätsvorteil etwas geschockt remis. Der Weimarer Schröter  hatte geopfert, um ein 5 zügiges ersticktes Matt  zu konstruieren. Das stellte sich aber in der Analyse als unkorrekt heraus. Die Partie Dr. Gulich (Wim.) vs. Göbel folgte lange der Theorie,  bis der schwarze Schutzwall nach heterogener Rochade zerbröckelte. Auch Jank musste akzeptieren, dass seine Idee des Springeropfers  vom jungen Weimarer Philipp mit einer Gegenfesselung widerlegt wurde. Weimar somit 2 Brettpunkte vor! Danach aber drehte die SG AS auf. Optisch und strategisch  besaß die Bauernkette von Hopf Seltenheitswert und schränkte die Beweglichkeit der weimarer Offiziere von Schmidt stark ein. Die einzige offene Strasse, die a-Linie, nutze Hopf zum klaren Erfolg. Am Nebenbrett drohte die weiße Streitmacht durch Feldherrn Wedekind wie die Türken vor Wien Hoyers Stellung zu erstürmen. Mit einem Figurenopfer zersprengte Hoyer die Angriffsreihen, kassierte die umher irrenden Offiziere ein und  siegte. Insgesamt Ausgleich.

Intelligentes Positionieren von Figuren, auch mal ein Angebot eines Bauern als Köder und die feine Taktik eines Dr. Walter bekam der damit überforderte  Gast Greger zu spüren. Schon nach 21 Zügen
war eigentlich alles entschieden, Walter fuhr später den verdienten vollen Punkt ein.

Diagramm: Dr. Walter (rechts) - Greger

Maaz brachte der Schachgöttin Caissa das sprichwörtliche „Bauernopfer“ dar, erhielt dadurch gegen den Goethestädter
Aßmann Endspielvorteil, den er erfolgreich nutzte. Nachdem auch noch das Spitzenbrett für Weimar verloren ging, stand das Gesamtergebnis von 5,5:2,5 für die SG AS fest.

Von den 4 Mannschaften des Ilmkreises haben jetzt die SV Gehren und die SG Arnstadt-Stadtilm
die beiden Spitzenplätze in der Bezirksliga  Mitte erobert.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Die SG Arnstadt-Stadtilm startet in die neue Schachsaison

Nach Wiederaufstieg in die wohl bisher stärkste Landesliga  hatte die Erste gleich in der ersten Runde mit dem VfL Gera einen
„noch machbaren“ Gegner und siegte klar trotz 2 Mann Ersatz mit 5:3. Allerdings summierten sich die Ausfälle von Spielern im
zweiten  Achter, der im Bezirksligaduell den TSG Apolda zu Gast hatte.  Mit nur 7 Aktiven antretend erreichten  die hinteren
Bretter 3 klare Siege und ein Remis.  W. Hoyer (gegen M. Schroeter) bestrafte den Bauernraub auf b2 mit einer gnadenlosen
 Jagd auf die schwarze Lady, der nur noch durch  Opfern ihres Rappen die Flucht gelang. Nach Beseitigen der noch umher
irrenden Bauern gab der Apoldaer Feldherr  im 64. Zug endlich auf. Weniger spektakulär verlief die Partie von E. Maaz
(gegen G. Talke) – Freibauer schaffen und mit Läuferpaar im Endspiel zum Gewinn führen. P. Hopf (gegen P. Schröter) verfolgte
eine andere Strategie. Durch seine gut postierten Offiziere ließ er den Gegenpapst gar nicht in die feste Burg  entkommen und
beschäftigte seine Sicherheitskräfte mit immer neuen Drohungen, so dass die vorgegebene Zeit -40 Züge in 2 Stunden -schon im
27. Zug in aussichtsloser Stellung überschritten war. Zuvor hatte sich T. Scheller in nur 18 Zügen mit dem Glockenstädter R. Schmidt friedlich getrennt. Da die Gäste mit CD Einax (gegen Dürschmid) und Dr. Gerlach (gegen H. Göbel) plus einen kampflosen Punkt  ebenso 3,5 Zähler auf dem Spielberichtsbogen zu verzeichnen hatten, war die letzte Partie H. Specht
gegen H. Urban das Zünglein an der Waage. Der Apoldaer überstand seine Zeitnot und man einigte sich schließlich auf Unentschieden. Das 4:4 ist für beide Teams ein guter Start.

In der Bezirksklasse war die SG AS Gastgeber beim Match gegen  den SV Katzhütte-Oelze.

Entsprechend der dortigen Wetterstation von J. Kachelmann waren die angereisten Gäste in einer Hochstimmung, denn sie waren ja auch die Favoriten lt. der erworbenen DWZ. Obendrein fehlte das Spitzenbrett des Gastgebers. Also leichtes Spiel? Dass J. Wölfing mit  U. Alex und L. Pfau mit G.Doelle-Baez remisierten, ging ja noch an. Aber als der kleine zehnjährige Erich Riedel (Diagramm)  bei M. Postler aus dem oberen Schwarzatal die Königin der Nacht zum Schweigen brachte – es war der einzige Sieg des einheimischen Sechsers- blies Papageno zum Kampf.

Der Reihe nach mussten K. Habl gegen F. Müller, S. Risch gegen U. Schneider und P. Pecher gegen  M. Schulz die Waffen strecken.. Mit 2:4 hatten die Schachspieler  des Endbahnhofs der Schwarzatalbahn beide Mannschaftspunkte im Reisegepäck.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Nur noch wenige Meter zum Gipfel
Die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm kurz vor dem Aufstieg

Es war der erwartet schwere Entscheidungskampf der SG AS vs. Lok Meiningen, die mit dem Großmeister Th. Pähtz am Spitzenbrett antrat. Um den angestrebten Aufstieg in die Landesliga zu realisieren, musste die SG AS mindesten ein 4:4 erreichen. Das sah aber anfangs nicht so aus, denn nach nur 2 Stunden stand es bereits 3:1 für die Meininger Gäste. Der scharfe Angriff des Großmeisters war schon nach 19 Zügen erfolgreich, auch Rudolf konnte sich gegen den Theaterstädter nicht verteidigen. 

Das schnelle Remis von Marufke war als Schwarzspielender
noch im Rahmen des Fahrplanes. Danach ruhte schon der Erfolgsdruck auf den Schultern der beiden Jugendlichen
der SG AS. Seinen ersten Einsatz in der Landesklasse West
rechtfertigte Benjamin Widmann. Sein angenommenes
Friedensangebot war zwar durchaus mannschaftsdienlich,
aber wäre in der Abbruchstellung eher siegreich zu gestalten
gewesen
(siehe Diagramm).

 

Dc8+, Df8 ;
De6+, Kh8,
Sf7+; Kg8;
Sg5+, Kh8; De4
mit Mattdrohung und Turmgewinn

Ärgerlich auch der ungenaue Königsschritt von Bianca Schätz. Sie hätte ebenso den vollen Punkt mit Turmgewinn verdient, ließ aber die Schwindelchance des Meiningers Grube mit einem Dauerschach zu. Drei Erfahrene mussten nun aus den verbleibenden Partien mindesten 2,5 Punkte holen. Und die kämpften wie Roland in der Nachhut. Trotzdem lief es auch dann noch nicht optimal. Marko Sauer verpasste ebenso den klaren Gewinn und willigte nach 60 Zügen in ein Unentschieden ein. 4:2 für die Gäste. Geduldig hatte Th. Seidel seine Figurenstellung aus der Defensive verbessert. Nach 72 Zügen und über 5 Stunden Spielzeit führte er seinen Bauernverband zum Sieg. Alle heimischen Zuschauer setzten ihre ganze Hoffnung auf den nervenstarken R. Bächer. Der hatte zwar einen Springer im Damenendspiel mehr auf dem Feld, musste sich aber den Attacken der schwarzen Dame aus dem südlichen Thüringer Wald erwehren. Endlich im 90. Zug nach fast 6 Stunden die erlösende Kapitulation des schwarzen Königsreiches aus Meiningen und das 4:4 stand auf dem Spielberichtsbogen. Im letzten Punktspiel gegen das weit abgeschlagene Schlusslicht SK Dingelstädt  reicht ein 4,5:3,5-Sieg zum Wiederaufstieg in die Thüringenliga.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

Die SG Arnstadt-Stadtilm in der Bezirkspokalendrunde
 


K. Jank

Pokalspiele bergen in allen Sportarten Überraschungen in sich.
So vorgewarnt  empfing die Schachgemeinschaft  AS  im
Schachsaal Stadtilm ihre Gegner aus Apolda. Der Vierer
der TSG AP war an den Brettern 2 und 3 mit zwei Jugendlichen
angereist, die sich ebenso zwei Jugendlichen der Gastgeber gegenüber sahen. Nur zogen die Gäste schon nach einer Stunde durch B. Widmann mit einem Doppelspringeropfer den Kürzeren. Auch  K. Jank  brauchte nicht lange, um seine errungene Bauernmehrheit schnell zu verwerten.


B. Widmann

Nun mussten die beiden älteren Schachfreunde für das  Apoldateam  versuchen, noch durch Siege das mannschaftliche Unentschieden  zu erkämpfen. Dann hätte es zwar kein Elfmeterschießen, aber eine Entscheidung durch Blitzschach gegeben, da die Berlinerwertung ebenfalls gleich gewesen wäre. Doch dieser Druck, gewinnen zu müssen, kostete viel Zeit. In ausgeglichener  Stellung fiel dann das Zeitplättchen beim Apoldaer und P. Pecher  hatte den entscheidenden Punkt zum Erfolg geschafft. Damit war die Partie von Maaz unbedeutend und wurde remis gegeben. Insgesamt zeigt das 3,5: 0,5 wie deutlich die SG AS in die Endrunde am 6.Februar einzieht.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm  empfängt Uhrenstädter

Die SG AS, als einziges Vertreter des Ilmkreises in der Landesklasse West, gelang in der vorherigen Saison  noch ein
klarer Sieg gegen die TSG Ruhla. Dieses Mal standen die Zünglein an der Waage am Ende auf einer Ebene. Maßgebend dafür waren die beiden überraschenden Siege der Gäste an den Brettern 1 und 2. So hatte der Ruhlaer Fink im Endspiel sogar einen Bauern weniger und profitierte von einer Ungenauigkeit seines Gegenübers und kam noch zum vollen Erfolg. Am längsten
kämpften am 3.Brett T. Seidel und am 6.Brett K. Marufke. Beide kamen aber nicht über ein Remis hinaus.
 

K. Habl (li) gegen den  früheren Spitzenspieler Schliepat

Doch R. Bächer – er hatte das ehemalige Spitzenbrett der Ruhlaer als Gegner- spielte eine von Strategie geprägte Partie bis ins Endspiel, wo er mit einem Freibauern Figurengewinn erzielte und den vollen Punkt einfuhr. R. Rudolf  hingegen profitierte von einem unkorrekten Turmopfer des Ruhlaers und ließ sich dann seinen Sieg nicht mehr nehmen. Nicht uninteressant, aber im Ergebnis ausgeglichen, waren die Partien  B. Schätz-Voß und Habl-Schliepat. Durch das Mannschaftsergebnis von 4:4 bleibt jedoch die SG AS mit 7:3 Punkten auf Platz vier der Tabelle.

Bezirksliga:

Die Zweite der SG AS war nur knapp aus der Landesklasse abgestiegen und hatte die Zweite von Blau-Weiß Stadtilm als souveränen Aufsteiger aus der Bezirksklasse  zu Gast. Damit hatte die Heimmannschaft eine Favoritenrolle zu tragen. Die jungen  Stadtilmer hatten
aber in der laufenden Saison nur knappe Niederlagen erlitten und hofften berechtigt auf ihre Chancen. Leider endete die erste Partie, M. Dopmann (BWS) gegen B. Widmann, schon nach 90 Minuten durch einen groben Fehler mit Turmverlust. Schlechter Start für BWS. Besser machte es M. Schröter,  er schaffte durch Zugwiederholung gegen Maaz ein Remis. Nach einer weiteren Stunde wurden die Weichen auf Sieg für die

SGAS2 gestellt. W. Hoyer mit überzeugendem Angriffsieg, Dr. Scheller mit Qualitätsgewinn und P. Hopf mit Bauernvorteilen
nach überstandenen Ansturm des Stadtilmers- alle drei standen mit vollem Punkterfolg im Spielberichtsbogen.

Die wohl am schärfsten geführte Partie  war die von der talentierten Lena Hoffmann ( BWS) gegen ihren ehemaligen Trainer B. Dürschmid. Fesselungen und Mattdrohungen raubten Lena viel Zeit und schließlich auch eine Figur. Sie gab auf. Nun hatte zwar
H. Göbel  auch noch Qualitätsvorteil, ließ sich aber im Endspiel vom Stadtilmer R. Andreß  noch die Butter vom Brot nehmen.
Da die SGAS bereits deutlich führte, gab Dr. Walter trotz Mehrbauer gegen A. Rögner  remis. Endstand 6:2 für die SG AS 2.

Bezirksklasse:

Im Stadtilmer Schachsaal empfing die SG AS4 die Erste des Nachbarvereins TSV Plaue. Wie in der gesamten Saison wurden auch hier wieder starke Spieler in höher klassige Mannschaften abgezogen. So gesehen geht die knappe Niederlage der SG von 2,5:3,5 in Ordnung. Für die SG siegte K. Jank, während  M. Hopf, G. Streisel und W. Leuenberg remisierten. Der TSV Plaue war mit M. Hartung und
S.Tietze erfolgreich. D. Tietze, P. Dannhauer und L. Tietze waren die Gegner in den Partien mit Friedensschluss.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

Die Residenzstadt Gotha in Stadtilm

Die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm gewinnt wieder

Spielort Stadtilm, Weimarer Strasse. Die Erste empfängt den Landesklassengegner SC Gotha mit den in Thüringen seit einem
halben Jahrhundert bekannten Fiensch und Sommer, mit Lutzkat, Manger, Rockstuhl und anderen. Dass die SG AS-Bretter
1, 2 und 3 (Buring, Sauer und Seidel) remisierten, ist durchaus in Ordnung, auch die Niederlage von Marufke gegen Fiensch
kann schon passieren. Doch die gastgebende SG AS hatte bereits nach einer halben Stunde aufgetrumpft.

Bächer bestrafte einen Eröffnungsfehler des Gothaers und Habl überrumpelte den Gesandten aus der Residenzstadt ebenso
schnell, indem er dessen Fürstin entführte. Die imposanteste Partie lieferte aber Bianca Schätz gegen L. Sommer. In nur 24 Zügen
gab der alte Haudegen .sich der 15-Jährigen  geschlagen
(Diagramm). Das 5:3 machte Rudolf mit seinem Remis komplett.
Resümee:  drei Runden - drei Siege -Platz 2!

Schätz, Bianca (1685) - Sommer, Lothar (1768)

SG AS I - SC Gotha I 5:3

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.f3 Sbd7 6.Le3 c6

7.Ld3 e5 8.d5 c5 9.Sge2 a6 10.Dd2 0–0 11.g4 Se8 12.h4 f6

13.Sg3 Tf7 14.g5 Sf8 15.h5 f5 16.hxg6 hxg6 17.exf5 gxf5

18.Sh5 Lh8 19.0–0–0 De7
20.g6 Sxg6 21.Tdg1 Tg7

22.Sxg7 Dxg7 23.Txg6 Dxg6 24.Tg1 1–0

 

Viel schwerer hatte es die Zweite im Bezirksligaduell beim Aufstiegsaspiranten Weimar II. Mit nur 7 Schachfreunden antretend
sollte wenigstens ein achtbares Resultat angestrebt werden. Doch die SG AS sorgte durch Siege von Hoyer, K.v.Zweydorf
und Widmann für einen unerwarteten Paukenschlag. Die 3 Remis von Dr. Walter, Dürschmid und Dr. Scheller machten auf
dem Spielberichtsbogen. den knappen Mannschaftserfolg der  Gäste mit den IK-Autoschildern (4,5:3,5) unterschriftsreif.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz

     


                    

Erfolgreich oder friedlich

                                                           Schachspieler der SG Arnstadt-Stadtilm ohne Niederlage

Gleich 4 Mannschaften waren in den Punktspielbetrieb eingebunden. Die wichtigste Paarung war die beim SV Eisenach, wobei das Landesklassenteam der SG AS im Vorjahr in bester Besetzung den Kürzeren zog. Dieses Mal mit 3 Ersatzleuten antretend sollte sich das ändern. Mit unbedingtem Siegeswillen und viel Dramatik über 5 Stunden hieß es am Ende 4,5 : 3,5 für die SG AS. Benjamin Zeising schlug seinen Gegner schon nach 9 Zügen Ko. Ebenso schnell remisierte Klaus Habl. Dann dauerte es ca 1,5 Stunden, ehe die ionisierte Atmosphäre sich an 2 Brettern entlud.

Buring - Hanel.

Nach Lh5+ gab Hanel auf
 

Matthias Buring (Diagramm) riss mit einem Scheinopfer seinem Gegenüber aus dessen Remisträumen, aber Robby Rudolf „vergaß“ seinem Kontrahenten den schwarzen Rappen wegzunehmen und verlor. Als auch noch der ansonsten theoretisch beschlagene R. Bächer das Französisch seines Partners nicht richtig verstand, hieß es 2,5 : 2,5. Die noch laufenden 3 Paarungen wurden argwöhnisch, nervös und vielen Gefühlnuancen umlagert.

Nach mehr als 4 Stunden hatte die junge Bianca Schätz das Figurenopfer des Eisenachers widerlegt und wurde um Gnade gebeten, die sie auch in Absprache mit dem Mannschaftsleiter gewährte. Eigentlich hätte jetzt Schuhmacher die SG in den sicheren Hafen fahren können, aber er gab sich mit dem Friedensangebot des Wartburgstädters zufrieden. Den i-Punkt setzte jedoch Thomas Seidel mit der längsten Partie gegen Schwarz mit den weißen Steinen. Durch ständige Verbesserung seiner Stellung gelang ihm als Letzter des Matches ein verdienter Arbeitssieg.

Zuhause musste sich die Zweite der SG AS in der Bezirksliga  gegen Weimar III wehren. Das gelang nur teilweise, denn das 4:4 war eigentlich zu wenig. Das Beste auf den 8 Brettern lieferte Willy Hoyer ab. Im lehrreichen Endspiel mit Mehrbauer und Springern nutzte er das ganze Repertoire von Feldbesetzung, Opposition, Zugzwang und Bauernverwandlung. Dieser Sieg und der volle Punkt von Dr. Walter sowie die halben von Maaz, Dr. Scheller, P. Hopf  und Göbel führten zur Mannschaftspunkteteilung.

Ebenfalls kamen die 2 Bezirksklassenvertreter der SG AS nicht über jeweils 3:3 bei BW Stadtilm bzw. gegen TSV Geschwenda II hinaus.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

Neue Schachsaison-neues Team der Landesklasse
 

 
 

                                     Die SG Arnstadt-Stadtilm mit gutem Start

Als erstes Heimspiel in der Landesklasse -West hatte die SG AS den souveränen Aufsteiger SV Schmalkalden
zu Gast im schönen Turniersaal der Weimarer Strasse in Stadtilm. Es wurde eine echt kämpferische
Herausforderung, die letztlich durch die größere Wettkampfhärte der SG AS entschieden wurde. Diesbezüglich
traten besonders R. Bächer
(siehe Bild) und die erst 15 jährige Bianca Schätz hervor, die alle Remisangebote
ihrer Gegner in fast gleicher Stellung ablehnten und wichtige Siege errangen.

  Auch im seltenen 4- Läufer-Endspiel war A. Schumacher clever genug, eine Bauernmehrheit zu erringen und erfolgreich umzusetzen.
Dass Th. Seidel eine von feiner Taktik geprägte Partie noch verlor, lag nur am falsch gewählten Feld, auf das sich sein König in der „Verlängerung“ setzte. Die restlichen 4 halben Punkte holten M. Buring, M. Sauer, R. Rudolf und K. Habl zum 5:3 Mannschaftssieg, was gleichzeitig Tabellenplatz 2 bedeutet.

Nicht so erfolgreich war die Zweite der SG AS, die sich in Apolda mit dem dortigen Bezirksligateam messen
musste. Eigentlich Favorit , aber ersatzgeschwächt, sah es auch nach fast 4 Stunden nach einem Gesamterfolg
der SG AS aus, da stellten die beiden auf Sieg stehenden beiden Spitzenbretter Maaz und Zeising ihre Dame
bzw. eine Figur ein. Zuvor war die SG AS durch K. Jank in Führung gegangen. Nach dem Verlustpunkt am
Brett 8 führten nun die Gastgeber. Die Paarung R. Schmidt und W. Hoyer führte bereits nach 13 Zügen zum
Friedensschluss. Jetzt ruhten alle Hoffnungen auf den beiden erfahrenen Feldherrn Dr. Walter und B. Dürschmid.
Mit kreativer Angriffsgestaltung rang Walter seinen Kontrahenten nieder. Als Letzter kämpfte Dürschmid mit
einem Mehrbauern  gegen die drohende Mannschaftsniederlage. Mit viel Geschick und Glück hielt aber der
Apoldaer das Remis fest.

 
zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Die Schachsaison geht zu Ende

Die SG Arnstadt-Stadtilm resümiert

Die Erste in der Landesklasse West und die Zweite in der Landesklasse Ost haben nach Abgang starker Spieler und  diffizilem Saisonverlauf doch noch ihre Punktspiele durchgezogen.

Durch weitere Ausfälle kam die Erste in Besetzungsprobleme und konnte nur durch die Hilfe der Zweiten sowie aus den Bezirksklasseteams wieder festen Boden unter die Füße bekommen. Um so erfreulicher, dass die Erste trotzdem nach der letzten Runde noch einen guten 4.Platz erkämpfte. Maßgeblich beigetragen haben mit 4 Punkten aus 5 Spielen „Ersatzmann“ M. Buring (prozentual der Beste), die meisten  Gewinne verzeichnete der ungeschlagene K. Marufke
( 5,5/9 ) und der an den vorderen Brettern spielende R. Bächer(  5/9 ).

Die Zweite der SG AS hatte es als Aufsteiger aus der Bezirksliga schwer, sich in der Landesklasse zu behaupten. Starke Leistungen zeigten bereits die 3 eingesetzten Jugendlichen. Mit 3,5 Punkten aus 5 Partien gelang Benjamin Zeising das prozentual beste Resultat, gefolgt von Benjamin Widmann (  4,5/7 ) und Bianca Schätz ( 3,5/6 ).

Wenn es so etwas gibt, dann war diese Mannschaft ein erfolgreicher Verlierer, denn trotz eines kampflos abgegebenen Matches, das außerdem mit 0:8 gewertet wurde, schlug sie alle abstiegsbedrohten Teams in der Tabelle, und steigt dennoch in die Bezirksliga ab. Leider reichte der 4,5:3,5 Sieg in Hermsdorf nicht ( Maaz 1, Hopf 0,5; Dr. Walter 1 ; Hoyer 0,5; Widmann 1; Schätz 0,5). Das letzte Spiel hätte  6:2 für die SG AS ausgehen müssen, um den Klassenerhalt zu sichern.

Foto: Mannschaftsbild SG AS II (ohne Zeising)

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm im Einsatz

Vorletzte Schachrunde in der Landesklasse

Nach oben geht nichts – nach unten passiert nichts!  Unter diesen Voraussetzungen und drei Mann Ersatz startete die Erste der SG AS zum Punktspiel nach Meiningen. Die Lok stand dort unter großen Dampfdruck, und so musste schon der Großmeister Pähtz  gegen den IK-Vertreter Sauer die Kohlen aus dem Feuer holen. Dass R. Bächer die Saison seines Lebens spielt, bewies er wieder mit einem Sieg am Brett 2  Vom „Stammpersonal“ steuerte nur noch der zuverlässige K. Marufke einen halben Zähler bei. Den vollen Punkt von Wölfis, immerhin am Brett 6, kann man als positive Überraschung notieren, während das Remis von M. Buring wohl etwas unter seinen  Erwartungen liegt. Mit dem Ergebnis von 3:5 wechselten die Tabellenplätze in der Mitte, doch keiner der beiden Teams  muss sich noch Abstiegssorgen. machen.

 

Anders bei der ebenfalls in der Landesklasse spielenden Zweiten. der SG AS. Sie hatte im Duell der Kellerkinder die Dritte von Jenapharm zu Gast und wollte durch einen klaren Sieg nachweisen, dass ihr unterer Tabellenplatz nicht die wahre Leistungsfähigkeit widerspiegelt.

Bianca (Schwarz) beseitigt das Schutzschild mit Sxd3

Zwar musste der Gastgeber ihren Punktbesten B. Zeising ersetzen, aber die Jenaer kamen auch nicht in der gemeldeten Aufstellung. Wieder waren es die „jungen Wilden“, die schon nach kurzer Zeit einen ebenso kurzen Prozess mit ihren Gegenüber machten. B. Widmann  nutzte einen derben Fehler zum schnellen Sieg, Bianca (Diagramm) zerstörte mit einem eleganten Figurenopfer den weißen Königspalast.  Der rasch noch eingesprungene P. Pecher durfte nach 1,5 Stunden das Remis des Kontrahenten akzeptieren und seinem geplanten Tagesablauf nachgehen. Auch Dr. Walter im Endspiel mit ungleichen Läufern und Göbel in total ausgeglichener Stellung einigten sich friedlich mit den Jenaern. Dann hätte Hoyer alles klar machen können, aber eine kleine Unterlassungssünde im Bauernendspiel nutzte der junge Wolf, um noch in den Remishafen  zu entwischen. In der Arnstädter  Stadtbrauerei  hieß es somit 4:2. Nach fast fünf  Stunden nutzte auch der noch nicht recht genesene  P. Hopf seine Mehrfigur nicht, aber sein Unentschieden garantierte bereits den Gesamtsieg. Als Letzter quälte sich Maaz zum Sieg. Endstand 5,5:2,5 .Damit verließ die SG AS II vorerst einen Abstiegsplatz.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Die SG Arnstadt-Stadtilm war in Dittrichshütte gut vertreten

Thüringer Einzelmeisterschaften der Schachjugend

Vier  Tage der Osterferien opferten Schüler und Betreuer, Trainer und Eltern, um am jährlichen Topereignis der Schachjugend  Thüringens teilzunehmen.

Schon zwei Deutsche Meisterschaften  mit vorderen Platzierungen  hatte Bainca Schätz als Erfahrungspolster  mitgebracht und galt somit als Favoritin in der Klasse u16w (Bild: vorn- Mitte). Das bestätigte sich bereits nach 2 siegreichen Runden mit 1 Pkt. Vorsprung  vor der späteren Siegerin unter den 11 Teilnehmerinnen. Leider wirkte sich das am Schluss ungünstig auf die 2.Wertung aus, da diese Gegnerinnen  hintere Plätze belegten, was ebenso in der letzten Runde der Fall war. Nach 7 Runden waren B. Schätz und A. Maiwald mit je 5,5 Punkten ohne eine Verlustpartie zwar punktgleich, aber die dann zur Anwendung kommende Buchholzwertung entschied überraschend, die Apoldaerin Anja Maiwald ist Thüringenmeister 2010 und fährt zur DEM nach Oberhof. Gratulation! Trotzdem ist der undankbare zweite Platz für Bianca  eine Bestätigung ihrer schachlichen Fähigkeiten, die sie auch in der Landesklasse der Herren nachweist. 

Weniger unter Erfolgsdruck stand Benjamin Widmann in der Altersklasse u18. Im Feld mit 17 Teilnehmern war er nur an 11. Stelle angeführt, er konnte sich aber durch  teilweise zähen fünfstündigen Kampf mit 4 Pkt aus 7 Runden noch auf Platz 7 vorarbeiten - Brettpunkte gleich bis Platz 5. Dabei hatte er Gegner, die durchschnittlich mehr als 100 DWZ  über ihm lagen. Auch er bestätigte somit seine in der Herren-Landesklasse erzielten guten Leistungen.

Thüringenmeister wurde der Walterhäuser Steinacker vor B. Saran von Schott Jena, beide 5,5 Punkte.

Die meisten Teilnehmer, nämlich 24,  gab es in der u10. Für Erich Riedel, nur 8 Jahre, war es das erste Großturnier mit den Hoffnungsträgern Thüringens. Mit 4 Pkt aus den 7 Runden war er am Ende zwar Punktbester unter den 8 –Jährigen, aber die „Alten“, die in diesem Jahr 10 werden oder geworden sind, hatten es mit dem Neuling nicht leicht. Selbst der souveräne
Sieger (7/7)  H.D.Nguyen von Medizin Erfurt gewann nur durch einen kleinen Rechenfehler gegen den Rohdiamanten
Erich- wie Großmeister T. Pähtz  ihn bezeichnete. Im nächsten Jahr will Erich mit auf die Podiumsplätze.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

Die SG Arnstadt-Stadtilm absolviert die 7. Runde

Eigentlich wollte die Erste der SG . in der Landesklasse West gegen die Gäste aus Leinefelde den dritten Sieg  in Folge einfahren, um sich in der erweiterten Tabellenspitze festzusetzen. Das war auch  durchaus möglich, nur wurden die dicken Chancen nicht genutzt. Jeweils mit nur 7 Mann antretend stand es schon vor Matchbeginn 1:1. Dann aber hatte man es ziemlich eilig, wie die durchschnittliche Zugzahl widerspiegelt. Die längsten Schriftstücke lieferten Bächer und Marufke ab, Ersterer mit Ärger über die verpasste Siegeschance, Marufke  mit einem verdienten vollen Punkteintrag in den Spielberichtsbogen. Nicht gerade kämpferisch zeigten sich  Hoffmann und Habl, deren strategische Vorteile der SG durchaus mehr als 2 Remis  hätten einbringen können. Blieb wiederum dem als Joker eingesetzten Buring vorbehalten, das Minimalziel von 4:4 durch seinen fest eingeplanten Sieg sicher zu stellen. Damit sind die letzten 2 Punktspiele in Nordhausen und in Stadtilm gegen  Meiningen für eine Platzierung nach ganz oben oder unten nur noch von statistischem Wert. Der jetzige 4.Platz ist bei den diesjährigen Besetzungsschwierigkeiten ein gutes Ergebnis.

Weiß zieht und gewinnt den
entscheidenden Bauern

Für die Zweite in der Landesklasse Ost war das Auswärtsspiel gegen den SV  Jenapharm II zum Schlüsselkampf avanciert. Obwohl von den Wertzahlen weit überlegen, waren die Hausherren am Ende glücklich über das nicht den Partieverläufen entsprechenden  Ergebnis von 5,5:2,5, denn der Siegzug von Dr. Walter kam um Sekunden zu spät- das Zeitplättchen fiel im 40 Zug. Vorher hatte Widmann, bereits mit Qualitätsgewinn und Freibauern deutlich im Vorteil, in einem Moment der Unachtsamkeit das Pferd kompensationlos eingebüßt. Die Siege am Spitzenbrett von Maaz (gegen Mißbach) und Zeising am 5. Brett sowie das Remis von Hopf (trotz Mehrbauer) waren am Ende die ganze Ausbeute. Zu wenig, um den Klassenerhalt zu sichern.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Durch Kantersieg zur Tabellenführung

Die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm startet in die neue Punktspielsaison

Die SG Arnstadt-Stadtilm ist mit 2 Mannschaften in der Landesklasse vertreten und muss dabei nach dem Abstieg aus der Landesliga auf  2 Spitzenspieler verzichten. Daher ist ein sofortiger Wiederaufstieg in die Thüringenliga nur schwer zu schaffen. Um aber ein direktes Zusammentreffen der beiden SG -Mannschaften zu vermeiden, wurden diese in die zwei verschieden Staffeln verteilt.

In der Weststaffel reiste die Erste zur Zweiten des SC Suhl und landete einen überzeugenden 6,5:1,5 Sieg. Die Spitzenbretter und Habl (Foto), der für
Chr. Friedrich eingesprungen war, gaben sich jeweils mit einem Remis
zufrieden. Bemerkenswert, wie der blinde Gegner von Marko Sauer
nur durch einen strategisch verfehlten Läufertausch verlor.

Bächer überstand das Suhler Qualitätsopfer und kam im Endspiel zum Erfolg, was Dürschmid bereits mit der besseren Eröffnungsbehandlung gelang. Lehrmaterial für den Gegner lieferte auch Marufke, der mit einem taktischen Ablenkungsmanöver Figur und Partie für sich entschied. Bleibt noch den Spazierritt von Hofmanns  Pferd und Turm in die feindliche Stellung zu erwähnen, der nicht nur Soldaten (Bauern) sondern auch  das kleine Suhler Königsreich beschlagnahmte.SC Gotha und der SC Nordhausen gewannen ihre Spiele mit 5:3 und sind die zu erwartenden Mitbewerber um den Aufstieg.

Die SG AS II ist als Landesklassenaufsteiger eine 3 Generationenmannschaft (mit Maaz; Hopf; Dr. Walter; Göbel; Zeising; Hoyer; Widmann; Schätz). Im Tagungsraum der Stadtbrauerei  empfing man den SV Schott Jena II, der einige Oberliga Erfahrene in ihren Reihen hat. Dem entsprechend fiel auch das Ergebnis deutlich mit 6:2 zu Gunsten der Gäste aus. Für Bianca Schätz, Thüringenmeister in der Klasse u14 w, war es die Feuertaufe in dieser anspruchsvollen Landesklasse, die sie mit einem Remis bestens bestand. Hopf einigte sich zeitig mit Schawelka gütig. Göbel nutze seine Bauernmehrheit nicht zum Sieg und musste sich ebenfalls mit einem „Halben“ zufrieden geben. Nach 5 Stunden gab auch der junge  Jenaer Saran seine Gewinnbemühungen  gegen Maaz auf. Die anderen 4 mussten sich gegen die starke Konkurrenz, wie z.B. Fernschachmeister Richter, geschlagen geben.


Führung behauptet

Kreisliga Ilmkreis

TSV Plaue 2 – SG Arnstadt-Stadtilm 6: 1:3

Am 5.Spielltag war die 6.Mannschaft der SG bei der 2.Mannschaft des TSV Plaue zu Gast.

Andreas Schumacher konnte sich alsbald über den ersten Punkt freuen, da Plaue das 1.Brett unbesetzt ließ, konnte also ganz entspannt die anderen Partien verfolgen. Hier ließen seine Mannschaftskollegen nichts anbrennen und kamen durch Stefan Risch gegen Meißelbach zum nächsten vollen Punkt. Das Ergebnis komplettierten Lucien Pfau und Jens Wölfing, die sich von Lothar Tietze bzw. Zajan jeweils remis trennten.

Damit verbleibt die Mannschaft weiter ohne Punktverlust an der Spitze der Kreisliga und hat es somit weiter selbst in der Hand, den angepeilten Aufstieg zu schaffen.


Unnötige Niederlage

 Bezirksklasse Mitte West

TSV Plaue  – SG Arnstadt-Stadtilm 4: 3,5:2,5

Die 4.Mannschaft der SG hingegen musste beim Zweiten eine unnötige Niederlage hinnehmen, denn man war gegen die Gastgeber trotz Ersatz nicht chancenlos angereist.

Die Partien an den Brettern 2 (D. Tietze gegen Weinreich), 3 (Büchner gegen Hunder), 4 (Dannhauer gegen Pecher) und 6 (Janke gegen Herrmann) endeten allesamt leistungsgerecht remis. Böttner am 5.Brett gegen Hartung hatte sich Stellungsvorteile erkämpft, nutzte diese aber nicht konsequent genug und gab am Ende die Partie noch aus der Hand.

Als Letzter musste nun Specht am Spitzenbrett gegen S. Lobe unbedingt gewinnen, um noch eine Punkteteilung zu retten, was jedoch angesichts eines Qualitätsnachteiles kaum möglich war. Man einigte sich schließlich remis und die Mannschaft musste traurig den Heimweg antreten.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Aufstieg knapp verpasst

In der Kreisklasse wollte die 6. Mannschaft der SG Arnstadt-Stadtilm den Aufstieg ins Visier nehmen, um den drohenden
und zur Realität gewordenen Abstieg der 5. Mannschaft aus der Bezirksklasse zu kompensieren, doch eine Niederlage am
2. Spieltag gegen den härtesten Rivalen Stützerbach II sowie Spielerabgänge während der Saison verhinderten letztlich das selbst gesteckte Ziel. Zwar keimte noch einmal Hoffnung auf, über die Hintertür als Zweiter bei einem Stützerbacher Verzicht aufzurücken, doch diese zerschlug sich in der Folge.

Punktbester Spieler der Mannschaft wurde Peter Dannhauer (5/8), und wurde dafür aus Anlass der Mitgliederversammlung mit einem Pokal geehrt.

 

 
zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Hoch und Tief am Ende der Schachsaison

Die SG Arnstadt-Stadtilm mit souveränem Aufsteiger und unglücklichem Absteiger

Mit 3 Punkten Vorsprung  krönte die Zweite der SG AS  ihren Bezirksligameistertitel und steigt nun in die Landesklasse auf. Dabei machte sich das Ausleihen von 2 Stammspielern an das wieder nicht in voller Besetzung antretende Landesligateam der SG AS nur wenig bemerkbar. Nach sicherheitsorientierten  Verlauf der Partien zwischen TSV Plauen und der SG AS II gab es ein leistungsgerechtes 4:4. Die Stammbesetzung des erfolgreichen Achters mit Reinhard Bächer, Dr. Bernd Walter, Klaus Habl, Christian Friedrich, Kevin Jank, Benjamin Zeising, Willy Hoyer und Helmut Göbel kam auf 15.3 Punkte vor SSV Weimar (12:6) und Turm Erfurt (12:6). Erfolgreichster Spieler der Bezirksligamannschaft wurde mit 6 Punkten. aus 6 Spielen Helmut Göbel, gefolgt von Benjamin Zeising (5,5/7) und Christian Friedrich (5,5/8) Herzlichen Glückwunsch für diese feine Leistung der unter Mannschaftsleiter B.Walter stets zuverlässig und diszipliniert auftretenden SG AS II!

Nach 3-jähriger Zugehörigkeit zur Thüringenliga geht die Erste der SG AS zurück in die Landesklasse und das mit einer bisher beispiellosen Bilanz von 6 knappen Niederlagen von jeweils 3,5:4,5. die alle auch gewinnbar waren. Nur eine Niederlage gegen Suhl war dabei nicht vermeidbar. Die letzte Paarung gegen Greiz-Langenberg war zwar unbedeutend, aber hier fehlte berufsbedingt der Punktbeste Axel Möller (5 Pkt. aus 8 Partien) und Kai Marufke. Beide wurden zwar blendend vertreten durch R. Bächer (siegt) und H. Göbel (remis), aber das Resultat hieß wiederum 3,5: 4,5, denn nur Marko Sauer (siegt) und Gerd Friedrich und Peter Hopf (beide remis)  schafften noch Zählbares für die SG AS I.

Jetzt hofft die SG, dass das Pech in der neuen Saison nicht mehr an den Schuhen klebt.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz



Erfolgreiches Schachwochenende in der SG Arnstadt/Stadtilm

Thüringenliga

Das Zünglein an der Balkenwaage tanzte zwischen rechts und links- zwischen Erfolg für den Gastgeber SG AS und dem anderen Ligavertreter Lok Sömmerda.

Die beiden Remis an den  Brettern 3 und 5  liessen den Kampf noch völlig offen. Doch dann war Schluss mit friedlichen Einigungen. Den Sieg vom Stadtilmer Marufke egalisierte der Sömmerdaer Heß am Brett 4. Maaz setzte seinen Eröffnungsvorteil in Bauerngewinne um und gewann gegen einen sich viel zu lange wehrenden Gegner, doch der Sömmerdaer Wanzek glich mit seinem Sieg am ersten Brett wieder aus. Zwischenstand 3:3. Dann bröckelte beim SG-Team die Stellung am 8. Brett. Die Lok schien davon zu dampfen. Dem   langen, zähen Siegeswillen von Buring ist es zu verdanken, dass mit seinem hart erkämpften  Punkt das Endresultat   4:4 lautete.


Bezirksliga

In diesem Punktspiel ging es zwischen Medizin Erfurt als Spitzenreiter und der SG AS II als Tabellendritten sprichwörtlich um die Wurst. Die Gäste mussten  dabei auf die sichersten Punkteholer verzichten, das aber verursachte ein „Jetzt erst recht“-  Gefühl. Mit seinem scharfen  Angriffsstil  liess K. Habl seinem Gegenüber keine Chance. Den Punktevorteil angemessen, einigte sich Hoyer und Jank mit den Erfurter Kontrahenten auf Remis. Nachdem Bächer dem starken Zeuner (MEF) das Nachsehen gab und Zeising trotz Minusbauern der Sieg gelang, lag die SG AS schon mit 4:2 vorn. Zuletzt machte Hoffmann  mit einem gekonnten Turmendspiel  den 5:3 Erfolg für die SG AS perfekt. Jetzt ist die SG AS der neue Spitzenreiter und hat nur noch Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte als Gegner!

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Weihnachtsgeschenk für den Spitzenreiter

Die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm geht in die Winterpause

In der Thüringenliga hatte die SG AS (DWZ  14967) beim SV Schott Jena (DWZ 16395 !)schlechte Karten, spielte damit aber
fast ein erfolgreiches Grand. Denn nach 3 Stunden ging die SG AS mit 2,5:1,5 in Führung, hauptsächlich durch die präzise Gewinngestaltung der Partie von A. Möller (
siehe Bild ). Auch das Remis am Spitzenbrett - Uwe Mehlhorn gegen den Stärksten der Thüringenliga, James Vigus,- trug entscheidend zu dem aussichtsreichen Zwischenstand bei. Da waren die anderen beiden Unentschieden von Maaz  und Marufke weniger spektakulär. Dann der entscheidende Rückschlag. Nach dem nicht auszuschließenden  Verlust des Ersatzmannes M. Roos hatte M. Sauer den Damenverlust im Tausch gegen Turm verdaut und sich durch schnelle Bauern beachtliche Gegenchancen erarbeitet, da griff er mit einem verlockenden Schachgebot nochmals daneben und gratulierte seinem Gegenüber zum Gewinn. Jetzt lag Jena in Front und die zwei letzten noch laufenden Partien mussten die Entscheidung bringen. P.Hopf büßte seine besseren Chancen mit einer unbeachteten Drohung eines Qualitätsgewinnes ein und erkämpfte mit einem Minusbauern im gekonnten Endspiel das Remis. Blieb noch die Paarung M. Buring gegen Babrikowski.
Hier spielte der Minusbauer von MB. keine Rolle, da einer seiner Vasallen kurz vor dem Umwandlungsfeld stand. Ein Endspiel,
das zwischen Remis und Gewinn für den Stadtilmer pendelte. Am Ende sprang aus der kämpferische Leistung nur der halbe
Punkt heraus, was dem Gastgeber Schott Jena den Gesamterfolg von 4,5 : 3,5 sicherte.

 

 

Wieder war es die Zweite der SG AS, die als Gastgeber in der Bezirksliga  gegen den Ilmkreisvertreter SV Gehren den trüben Spätherbsttag mit einem deutlichen Sieg erhellte. Viel zu schnell ließ sich Bauer vom Stadtilmer Chr. Friedrich überrumpeln. Kurz darauf endeten die Partien Dr. Walter-Struck und K. Habl - Preibsch remis. Dass  B. Zeising nach gutem Stellungsspiel den Gewinnpunkt in den Spielberichtsbogen eintragen konnte und dem Siegertyp H. Göbel,  mit Geduld auf einen Fehler wartend, das Gleiche gelang, ist  vertretbar. Doch dass der junge K. Jank gegen Fischer für die SG AS noch einen Friedensschluss rettete und sogar W. Hoyer aus scheinbar verlorener Position gegen Parthen noch einen Sieg zauberte, das führte  zum zu hoch ausgefallenen 5,5:2,5 für die SG AS. Nur Karcher, dessen Remisangebot R. Bächer abgelehnt hatte, schoss nach 5 Stunden das „Ehrentor“ für Gehren.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


 

Thomas Casper hatte es schwer

Es ist mittlerweile zu einer schönen Tradition geworden, dass die Schachsportler der Schachgemeinschaft Arnstadt- Stadtilm zum Jahresende den Internationalen Meister Thomas Casper vom Erfurter Schachklub in ihren Räumen zu einer Simultanveranstaltung einladen.

So auch am vergangenen Freitag, als sich 20 Schachspieler, unter ihnen mit Albrecht Töpfer und Stefan Schenk auch 2 Vertreter des Ilmenauer Schachvereins, anschickten, dem erfahrenen „Meister“ ein Bein zu stellen. Wann sonst hat man schon einmal die Möglichkeit, seine eigenen schachlichem Fähigkeiten mit einem so spielstarken Kontrahenten, wie es Thomas ja ist, zu messen? Nach der Eröffnung durch den Vereinsvorsitzenden Klaus Habl waren die Bretter freigegeben, wobei sich jeder aussuchen konnte, mit welchen Steinen er spielen möchte. Gespannt durfte man sein, wie sich vor allem die Spieler der Landesligamannschaft, allen voran Thüringenmeister Uwe Mehlhorn, schlagen würden. Nach gut 3 Stunden Spielzeit stand fest, dass es keinem der anwesenden  Spieler gelingen würde, Thomas Casper ein Schnippchen zu schlagen. Allerdings schafften es neben Uwe Mehlhorn, Ernst Maaz sowie Marko Sauer von der ersten Mannschaft mit  Uwe Prieß, Willy Hoyer, Peter Meißner, Reinhard Bächer, sowie Albrecht Töpfer auch Spieler von unterklassigeren Mannschaften, dem Erfurter ein Remis abzutrotzen. Verloren im sprichwörtlichen Sinne aber hat an diesem Abend eigentlich niemand, denn jeder konnte in diesem Match so seine eigenen Erfahrungen machen, die ihn in seiner eigenen Entwicklung sicherlich voran bringen werden.

Die Mitglieder der Schachgemeinschaft Arnstadt- Stadtilm wünschen Thomas Casper und seiner Familie ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr sowie persönlich viel Erfolg beim Schachspielen. Wir würden uns freuen, ihn im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen zu können.

 
zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


 

Schachkampf außerhalb der Dresdener Olympiade

Die Schachgrößen der Welt und solche die es noch werden wollen haben sich zu einem bisher einmalig organisierten  Großereignis in Dresden zusammen gefunden. Weltweit können die Interessenten per Internet jede Partie und jedes Ergebnis der Olympiade , Tabellenstände und Mannschaften der rund 150 Nationen abrufen.  Schade, dass die Medien nur wenig berichten, es würde Deutschland wieder im Sinne der Völkerverständigung positiv auf dem ganzen Globus bekannt machen.

Da standen  die Pflichtspiele am Wochenende in der Thüringenliga bis herab zur Kreisklasse im Schatten dieser glanzvollen Veranstaltung. Wen interessiert schon in Armenien, Brasilien, Ägypten, China, Marokko, Israel, England, Russland etc., wie die SG Arnstadt-Stadtilm gegen GW Waltershausen gespielt hat und dass die Gastgeber eigentlich mindestens mit 5:3 hätten gewinnen müssen. Die im Stadtilmer Turniersaal dabei gewesen sind, sahen am Brett 1 einen souverän ausgespielten Gewinn, der aber kurz vom weißem Exitus durch einen in der Boxersprache so bezeichneten Lucky Punch (siehe Diagramm) um seine verdienten Lorbeeren gebracht wurde. Nicht anders erging es den Gastgebern am Brett 5 und 8. Dass es auch anders geht, bewiesen die Bretter 2, 3 und 4 mit sehenswerten Siegen, wobei besonders A. Möller und M. Sauer den Waltershäuser Gästen keine Chance ließen. Nach dem Remis von K. Marufke hieß es schließlich 4,5 : 3,5 für die Grünweißen.

Nach Tc7 oder Dc2 ist Weiß erledigt,

 aber De2 stellte alles auf den Kopf: Txd2!!!

 

Und wieder machte es die Zweite der SG AS als Bezirksligavertreter trotz 2 Mann Ersatz besser als ihre Schachfreunde in der Ersten. Zwar tat Ch. Friedrich etwas, was man im zwischenmenschlichen Bereich auch nicht tun sollte - er ließ die Dame stehen -und gab auf. Doch die drei letzten Bretter mit H. Göbel (bisher alle Partien gewonnen!), Ch. Wunder und U. Prieß  holten gleich drei volle Punkte. Gegen Dr. Walter wollte niemand antreten; er gewann kampflos. So blieb es dem erfolgsverwöhnten R. Bächer vorbehalten, mit einem Remis (bei einer Mehrfigur!) den Gesamtsieg von 4,5 : 3,5 beim USV Erfurt sicher zu stellen.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Nebel auf den Strassen und auf den Schachbrettern

In der Thüringenliga erwischte die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm nicht den gewünschten Start.
Beim Aufsteiger SV Ammern in Mühlhausen hingen die Trauben zwar noch in Reichweite, nur waren einige davon recht sauer.
Marko namens Sauer konnte selbige gut verdauen und gewann vorzeitig durch Zeitüberschreitung seines Gegenübers.
Auch Kai Marufke konnte das Springeropfer seines Kontrahenten widerlegen und diesen matt setzen.
Doch mehr sprang für die Gäste nicht heraus, denn die 3 Remis von M. Buring, G. Friedrich und P. Hopf reichten nur für 3,5 : 4,5 Brettpunkten. Sicher trauerten die Gäste des Ilmkreises dem ausgeschlagenen Remisangebot am Brett 1 nach, aber
der Thüringenmeister in der Gästemannschaft war ja auch lange auf der Siegerstrasse,
ehe er daneben griff. Um die unteren Plätze zu verlassen, muss die SG AS unbedingt ihr nächstes Punktspiel gegen Waltershausen gewinnen.

 

 

Besser machte es die Zweite der SG AS, die Gastgeber für den Bezirksligisten Vimaria Weimar III war.
Besonders hervor zu heben ist bei dem 4,5:3,5 Heimerfolg die Statistik des Spielbogens.
Sie beweist, die ersten Bretter bestimmen das Niveau in der Bezirksliga mit. R. Bächer, Dr. B. Walter, K. Habl remisierten,
Ch. Friedrich gewann. Auch die U20 -Spieler K. Jank und B. Zeising, letzterer egalisierte sogar seine Minusfigur durch seine
Mehrbauern, steuerte je einen halben Zähler zum Gesamterfolg bei. Den aber machte erst H. Göbel wiederum in sicherer
Manier perfekt. In dieser Form sollte der nächste Gegner USV Erfurt ebenso bezwungen werden.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Punktspielstart in der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

Es ist wieder soweit- die Sommerpause ist beendet, die vielen Blitz- und Schnellturniere zählen nicht mehr. Die SG AS hatte gleich ein großes Pflichtprogramm. Sechs Mannschaften gingen in den Punktspielbetrieb, wobei die Erste (Landesliga)  und die Zweite (Bezirksliga) das Aushängeschild des Vereins  bilden.  3 Bezirksklasseteams und eines in der  Kreisklasse komplettieren  den Großverein. Die  2 Jugendmannschaften beginnen später mit ihren Wettkämpfen.

Dass nun das Eröffnungsmatch der SG AS I contra  Exoberligisten SC Suhl I mit 2:6 gegen den Gastgeber ausging, täuscht Chancenlosigkeit vor, denn nicht nur zwei der 4 Remis waren „gewinnfähig“, sondern Matthias Buring verschenkte, allerdings in Zeitnot, einen vollen Punkt. Es gibt Niederlagen, die sind „eingeplant“. Beim nächsten Auswärtsspiel gegen Ammern sollte jedoch die Mannschaft wachgerüttelt sein.

Ebenfalls mit einem Absteiger (aus der Landesklasse) hatte es die Zweite der SG AS zu tun. In der Bezirksligapaarung Turm Erfurt gegen SG AS II blieben dabei die beiden Punkte mit 4,5:3,5 in Erfurt, obwohl R. Bächer (Brett1=1Pkt.) und Dr. Walter(Brett2 =1/2) gegen den Stärksten von Turm (Page) bestehen konnte. Gut lief es auch am hinteren Mannschaftsteil. H. Göbel gab seinem  vis a vis sitzenden Feldherrn keine Chance (siehe Diagramm) und C. Wunder gewann am Ende durch Zeitüberschreitung  Es war also dem Mittelfeld geschuldet, wo ab Brett 3 bis 6 alle SG-Spieler genullt wurden; auch der Debütant Benjamin Zeising, der seine bessere Stellung noch nicht ausnutzen konnte. Die Auftaktniederlagen sind ein Dämpfer zur rechten Zeit für die Ambitionen der beiden Teams.

 

Wie kommt Weiß in Vorteil?

 

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


               Die SG Arnstadt-Stadtilm im Schachurlaub

Es ist schon Tradition, jedes Jahr nach Abschluss der Punktspielsaison mit Verein und Familie in Deutschland oder den Nachbarländern interessante Tage gemeinsam zu verbringen. Diesmal waren wir wieder mit den Schachspielern des  befreundeten SK Dessau im Riesengebirge im Wintersportort Harrachov. Je nach Kondition wurde fleißig gewandert, Rad gefahren oder Sehenswertes erkundet, wie Liberec, Friedlant, Schneekoppe, Vrchlabi, Elbequelle, Karpac, Johannisbad, Baudenbesuche und vieles anderes mehr. Abends fand dann die „Auswertung“ der jeweiligen Touren statt.

Danach wurde der Speisesaal des Hotels zum Turniersaal umgestaltet. Wer nicht seine Chance auf den 64 Feldern des Schachbrettes ausloten wollte, nahm am Rummy-Wettkampf teil, den unter 8 Frauen E. Riechert vor C.Forth und E. Hoyer für sich entschied. Höhepunkt war wie immer das obligate Pokalturnier im Blitzschach. Nach 13 Runden  hatte das Führungstrio W.Hoyer, B.Forth und E. Maaz noch alle Chancen, den ersehnten Glaspokal mit nach Hause zu nehmen. Das gelang Maaz mit 11,5 Punkten vor Forth (Dessau,11 Pkt.) und Hoyer (10,5 Pkt.). Die weitere Reihenfolge: W.Nahlik (6), F.Uhlig (5,5), M. Riechert (4,5)-alle SK Dessau- Dr. Walter (4,5) und H.Göbel (2).

Die abendlichen Holzkriegergefechte wurden nur durch die Fußball-Europameisterschaft unterbrochen. Für die 20 Mitgereisten war es ein aktiver, erlebnisreicher Urlaub, den Manfred Riechert unterstützt von Willy Hoyer dankenswerter Weise wiederum bestens organisiert hat.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


Abschlusskampf zum Saisonende
SV Medizin Erfurt IV. – Sg Arnstadt – Stadtilm V 3,5 : 2,5

Die Männer der V. SG Arnstadt – Stadtilm waren an diesem Punktspielsonntag zu Gast bei der IV von Medizin Erfurt. Der letzte und schwerste Kampf in dieser Saison stand ihnen bevor. Nachdem Willert, Frank am 1. Brett mit einem kampflosen Punkt für Medizin seiner Mannschaft einen Vorsprung verschaffte, stand die Mannschaft der SG Arnstadt – Stadtilm sehr unter Druck. An den Brettern 3, 5 & 6 spielten Peter Dannhauer gegen  Dieter Gertler, Wolfram Leuenberg gegen Lutz Rossow und Uwe Prieß gegen Klaus – Günter Adam ihre Partien zu einem sicheren Remis.  

 

 

Das Geburtstagkind Benjamin Widmann hatte an diesem Tag leider nicht so viel Glück. Sein Gegner J. J. Willert hat in dieser Partie einfach die Regie übernommen. Er konnte auf seine jahrelange Erfahrung zurückgreifen und die Partie für sich entscheiden. 

links: Geburtstaggeschenk
          der Mannschaftskameraden der V:

rechts: Endstellung und wieder ein sicherer Punkt
 einer schwierigen Partie von Th. Bachmann (schwarz)

Die schwerste Partie hatte Thomas Bachmann. Nachdem er in einer gewonnenen Stellung einen Turm einstellte und dann noch das Remisangebot seines Gegners ausschlug dachten alle er sei verrückt. Er erspielte sich am Ende aus seinem Turmnachteil einen Turmvorteil aufgrund einer starken Bauernstellung.
Eine klasse Partie die man nicht besser hätte spielen können. Der Kampf von Thomas Bachmann hatte sich gelohnt, denn sein Brettpunkt war das Zünglein an der Waage und brachte der V. Mannschaft in der Gesamtwertung auf Platz 4.

Ein Dank an sämtliche Ersatzspieler der SG für ihren Einsatz

zurück zur Auswahl

mehr?

Diana - Anett Strobel


Ein auf und ab der Gefühle

SG Arnstadt – Stadtilm V – SG  Geschwenda/ Frankenhain II. 4:2

Am  Punktspielsonntag waren die Sportfreunde von Geschwenda/ Frankenhain zu Gast bei der 5. Mannschaft der SG Arnstadt/ Stadtilm, für beide ging sowohl nach oben als auch nach unten in der Tabelle eigentlich nicht mehr viel. Trotzdem entspann sich ein harter Kampf, bei dem die Schachgöttin den Männern von Arnstadt wie so oft in dieser Saison gut gesonnen war.

Benjamin Widmann Thomas Bachmann Peter Dannhauer

An den Brettern 2 & 4 kämpften Thomas Bachmann gegen  Kümmerling und Benjamin Widmann gegen Klötzer verbissen, aber am Ende konnten sie ihre Partien für sich entscheiden. Peter Dannhauer gegen A. Fischer am 3. Brett hatte mit seiner kampflosen Partie wiederum einen schnellen Punkt mit nach Hause genommen. An den Brettern 5 & 6 spielten Wolfram Leuenberg und Uwe Prieß gegen E. Catterfeld & Wollenschläger in ausgeglichener und festgefahrener Stellung jeweils remis. Stefan Glatz gegen Thomas Schmidt kämpfe zwar lange, aber er konnte einen Fehler in der Eröffnung nicht wieder gut machen und gab letztendlich seine Partie auf.  

zurück zur Auswahl

mehr?

Diana - Anett Strobel


                Schachbezirksklasse Mitte Ost

ESV Lok Sömmerda III – SG Arnstadt/Stadtilm IV: 3,5:2,5

Auch hier steckt die Mannschaft mitten im Abstiegskampf, deshalb war ein Sieg gegen einen unmittelbaren Mitkonkurrenten eigentlich Pflicht. Da reichte aber ein souveräner Sieg von Ersatzmann G. Weinreich nicht aus, denn die Partien an den Brettern 3bis 5 endeten durch F. Hunder, P. Meißner und Steve Würzburg allesamt remis, obwohl bei dem einen oder anderen sicherlich mehr drin gewesen wäre. An den beiden Spitzenbrettern kämpften Nick Schramm und Martin Roos zwar lange Zeit verbissen, doch eigene Fehler und Unkonzentriertheiten brachten sie letztlich um den Lohn ihrer Bemühungen und trugen so zu dieser vermeidbaren Niederlage bei.

Nun kommt es am letzten Spieltag gegen Weimar an den heimischen Brettern zu einem echten Abstiegsendspiel.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Schützenhilfe
SG Arnstadt – Stadtilm V – Turm Erfurt II 3,5:2,5

Die Männer der V. Mannschaft SG Arnstadt – Stadtilm waren an diesem Punktspielsonntag zu Gast bei Turm Erfurt II. Die Mannschaft von Turm Erfurt steckt in dieser Staffel ebenso wie die III. der SG mitten im Abstiegskampf. Um der III. Mannschaft der SG noch die Möglichkeit zu eröffnen, aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen musste die V. also Schützenhilfe leisten, dies gelang in sicherer Manier.

 

...schwere Stellung

 

Michael Hopf

 

Thomas Bachmann und Benjamin Widmann am 1. und 3. Brett konnten mit zwei schnellen Siegen wieder einmal überzeugen.
An den Brettern 4, 5 & 6 spielten W. Leuenberg, M. Hopf und U. Prieß ausgeglichene Partien, die jeweils mit Remis endeten.
Am 2. Brett spielte der stark gesundheitlich Angegriffene Peter Dannhauer gegen Detlef Heublein. Peter übersah im entscheidenden Moment seine Chance und musste sich zu guter letzt geschlagen geben.

Besonderer Dank gilt unseren kurzfristig eingesprungenen Ersatzspieler Michael Hopf (Foto)

zurück zur Auswahl

mehr?

Diana - Anett Strobel


Dunkle Wolken
über der V. Mannschaft der SGAS

Die Mannschaft des SV Stützerbach war an diesem Sonntag (17.02.08) zu Gast bei der V. der SGAS. Auf die Brettfreigabe
folgten schwere Stunden für die Mannen von Arnstadt – Stadtilm, welche DWZ – mäßig ihrem Gegner unterlegen waren.

Sportfreunde von links nach rechts: Th. Bachmann, St. Glatz und Uwe Prieß

An den Brettern 3 und 5 spielten Dannhauer gegen Brehme & Leuenberg gegen Licht ein ausgeglichenes Spiel, sie führten ihre Partien zu einem sicheren Remis. Sportfreund Thomas Bachmann gegen Sportfreund Handschuh am 2 Brett, konnte sich von seiner besten Seite zeigen, er spielte seine Partie souverän zum Sieg.

Die Bretter 1, 4, und 6 zeigten zwar bis zum Ende ihre Zähne, aber keiner von Ihnen konnte
sich in den Partien durchsetzen. Unser Endergebnis lautet daher:

 SV Stützerbach : SGAS V.`te 4:2

zurück zur Auswahl

mehr?

Diana - Anett Strobel


Die Hoffnung stirbt zuletzt
SG Arnstadt/Stadtilm V – Ilmenauer SV II: 3:3

Die V. Mannschaft der SG Arnstadt/Stadtilm empfing am Sonntag die stark abstiegsbedrohte II. Mannschaft des Ilmenauer SV. Für die Männer der SG ging es darum, mit einem Sieg den Kontakt zur Tabellenspitze zu behalten. Die Hoffnung, den Mannschaftssieg einzufahren, schwand aber, als Thomas Bachmann, der wieder einmal nach einer starken Angriffspartie mit einem Qualitätsopfer am Königsflügel klar besser stand, in arge Zeitnot geriet. Hier unterliefen ihm vor dem 40. Zug einige schwere Fehler, so dass sein Gegner S. Schenk die Partie noch für sich entscheiden konnte. Zuvor hatten B. Widmann gegen A. Sukaylo und U. Prieß gegen T. Döring in sicherer Manier volle Punkte eingefahren.

angespannte Atmosphäre...

Mannschaftsleiter Wolfram Leuenberg am 5. Brett hatte gegen den eigentlich Landesklasse spielenden P. Ortlepp nicht den Hauch einer Chance. Nachdem sich auf seinem Brett eine Stellung mit entgegengesetzten Rochaden ergeben hatte, wurde er mehr und mehr in die Defensive gedrängt. Schließlich verlor er zwangsläufig eine Figur und wenig später gab er seine Partie auf. Die Hoffnung ruhte nun auf  S. Glatz und P. Dannhauer welche eine schwere Last zu tragen hatten, aber ihren Gegnern, A. Töpfer und R. Poschmann erging es nicht anders. Alle Augen ruhten auf ihren Brettern, der Angstschweiß stand ihnen auf der Stirn, aber bei diesen ausgeglichenen Partien durfte sich keiner nur den kleinsten Fehler erlauben, so dass sie ihre Partien zu sicheren Remis führten. Erleichterung machte sich bei allen Beteiligten breit, keine Mannschaft musste als Verlierer nach Hause gehen, aber eine Lehre ziehen wir alle aus diesem Punktspieltag “unterschätze nie einen Gegner“.

Weitere Niederlage steht zu Buche
SV Medizin Erfurt IV – SG Arnstadt/Stadtilm III: 4:2

Am 5.Spieltag gastierte die 3. Mannschaft der Schachgemeinschaft bei Medizin Erfurt IV und wollte dort wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg erringen. Obwohl nicht in Stammbesetzung antretend, waren die eingesetzten Ersatzspieler allemal gut genug, das angedachte Vorhaben in die Tat umzusetzen. Als Ersatzmann Gerald Weinreich gut aus der Eröffnung kam und einen Bauern gewann, patzte er darauf und verlor eine Qualität in Form eines Turmes, was sein Gegner Rossow routiniert zum Gewinn nutzte. Da Tobias Herrmann am letzten Brett gegen Adam in ausgeglichener Stellung keinen Gewinnweg fand, nahm er dessen Remisgebot an. Weil auch Jürgen Böttner und Komarow am 3. Brett in absolut remisträchtiger Stellung schließlich die Friedenspfeife rauchten, bahnte sich die Niederlage schon an, denn auch Bianca Schätz am 4.Brett hatte gegen J. Willert  mit zwei Minusbauern im Endspiel keine Chance und verlor. Peter Pecher am 2. Brett gegen F. Willert hatte zwar nach Ansicht einiger Beteiligter eine leicht bessere Stellung, doch fehlten ihm am Ende 2 Züge vor der Zeitkontrolle, was den Partienverlust bedeutete. Am Spitzenbrett hatte K. von Zweydorf lange Zeit eine gedrückte Stellung gegen Kohl, doch in arger Zeitnot machte dieser schließlich die entscheidenden Fehler, die Kathrin im Endeffekt den Gewinn brachten. Am Ausgang änderte dies jedoch nichts mehr, eine weitere Niederlage steht somit zu Buche.

Ein Lichtblick am Horizont
SV Medizin Erfurt V – SG Arnstadt/Stadtilm IV: 3:3

Auch die 4. Mannschaft der SG trat auswärts bei Medizin Erfurt V in der Begegnung der Staffel Ost an. Dieses Spiel war für beide Vertretungen enorm wichtig, lagen doch beide punktgleich am Tabellenende. Zwar fiel mit Nick Schramm der Mannschaftsführer kurzfristig krankheitsbedingt aus, doch Ersatzmann Daniel Habl kam frühzeitig zu einem souveränen Sieg gegen Reyher, jedoch unterlag wenig später Steve Würzburg gegen Dr. Hermann. Da mit Stefan Würzburg und Frank Hunder gegen Rügner bzw. Gläser zwei weitere Spieler der SG unterlagen, lag nur noch ein Teilerfolg im Bereich des Möglichen. Den machten schließlich Peter Meißner gegen Quehl und Martin Roos gegen Wohlleben mit ihren Siegen perfekt, wobei beide fast Harakiri spielten, denn die Partien hätten gleichsam verloren werden können.

Unterm Strich hilft dieser Punktgewinn im Abstiegskampf jedoch nicht so richtig
weiter, zum Klassenerhalt fehlen noch mindestens 4 Punkte.

zurück zur Auswahl  

mehr?

Hans-Jürgen Böttner

Diana - Anett Strobel


 

Unerwarteter Mannschaftsgewinn

Mit gemischten Gefühlen reiste die in die Bezirksklasse aufgestiegene V. Mannschaft der SG Arnstadt-Stadtilm zum Tabellenzweiten SV Gehren 1911. Dieses 4.Punktspiel war schließlich richtungsweisend für die Mannschaft. Mit einem
Sieg besteht durchaus noch die Aussicht nach der Tabellenspitze zu schielen, während bei einer Niederlage die Abstiegszone bedenklich nahe kommt. An den ersten beiden Brettern war diese Nervosität deutlich zu spüren. Stefan Glatz und Thomas Bachmann hatten in der Eröffnungsphase einige Schwierigkeiten. Während Thomas diese im Mittelspiel überwand und nach einen Bauergewinn mit viel Fingerspitzengefühl seine Partie gewann, konnte Stefan seinen Nachteil nicht mehr ausgleichen.
In Zeitnot machte er schließlich den entscheidenden Fehler und gab wenig später seine Partie auf. Peter Dannhauer am 3.Brett
und Mannschaftsleiter Wolfram Leuenberg am 5.Brett spielten hingegen sichere Partien. Beide einigten sich mit Ihrem
Gegnern schnell auf Remis.

Den Mannschaftssieg sicherten schließlich in unglaublich sicherer und souveräner Manier unsere beiden Benjamins. Am 4. und 6. Brett hatten Benjamin Widmann und Benjamin Zeisig ihre Partien zu jeder Zeit im Griff und gewannen diese schließlich überzeugend. Somit hatten unsere beiden Nachwuchsspieler einen nicht unerheblichen Anteil am 4:2 Sieg, der der Mannschaft auch in Richtung Tabellenspitze alle Möglichkeiten offen lässt.

zurück zur Auswahl

mehr?

Leuenberg / Glatz / Habl


Erkämpftes Remis am 2. Spieltag
SG Arnstadt – Stadtilm V. – ESV Lok Erfurt I.  3:3

Stefan Glatz spielte am 1.Brett so wie wir es von ihm gewohnt sind eine richtige „Zitterpartie“. Leider machte er im entscheidenden Moment einen gravierenden Fehler der ihm die Partie kostete. Selbst sein Gegner bemerkte nach der Partie, „Du hast mich fast aus dem Fenster gedrückt“. Üblicherweise spielte Thomas Bachmann am 2.Brett eine sichere Angriffspartie. Er holte damit einen sicheren Punkt für die „V“ nach Hause. Am 3.Brett spielte Peter Dannhauer eine ausgeglichene Partie.
Er einigte sich schnelle mit seinem Gegner auf ein friedvolles Remis.

zu Gast beim ESV Erfurt

Einer unserer Jüngsten in der V. Mannschaft der SG Arnstadt-Stadtilm e.V., Benjamin Widmann, hatte an diesem Sonntag leider nicht so viel Glück. Ihm gegenüber saß ein richtiger alter Hase des Schachspiels, der nur auf einen kleinen Fehler wartet, um diesem zu seinem Vorteil auszunutzen. Aufgrund dieser Macht an Erfahrung musste sich Benjamin diesmal noch geschlagen geben. Mannschaftsleiter Wolfram Leuenberg hatte leichteres Spiel. Sein sehr junger und unerfahrener Gegner war vollkommen überfordert. Dies nutzte Wolfram zu einem schnellen Sieg aus. Das Endergebnis von 3:3 verdanken wir unserem Ersatzspieler Tobias Herrmann. Er sprang für einen fehlenden Spieler kurzfristig am Sonntagmorgen ein und spielte eine sichere Partie zum Remis. Nochmals  „Herzlichen Dank“.

zurück zur Auswahl

mehr?

Diana - Anett Strobel