Neuigkeiten vom  Schachverein

Matthias Buring gewinnt die Schach-Kreiseinzelmeisterschaft

Das letzte Wochende stand nicht nur im Zeichen der Wahl zum 18.Deutschen Bundestages. Die Schachgemeinschaft hatte alle Vereine des Ilmkreises zur Schach-Kreiseinzelmeisterschaft eingeladen. 10 Spieler aus Ilmenau, Plaue, Arnstadt und Stadtilm nahmen schließlich am Turnier teil, um den Einzelmeister zu ermitteln.

 

Die besten Chancen auf den Sieg mußten wohl Matthias Buring (SG AS) zugeschrieben werden, der mir der höchsten Wertungszahl an den Start ging. Dies bestätigte sich auch nach den ersten 3 Runden, da er als einziger 3 Siege einfahren konnte. Das Verfolgerfeld bestehend aus Marco Sauer (SG AS), Stefan Schenk (lmenau) und Helmut Göbel (SG AS) hatte schon früh Federn gelassen und mußte um den Anschluß an die Spitze kämpfen.

 

Auch in den letzten beiden Runden ließ Matthias nichts mehr anbrennen und gewann schließlich nach 5 Runden mit 100 Prozent Punkteausbeute den Kreismeistertitel. Die folgenden Plätze konnten nur durch Buchholzwertung ermittelt werden, da die folgenden 3 Spieler punktgleich waren. Platz 2 errang Kevin Jank vor Marko Sauer, beide SG AS, gefolgt von Stefan Schenk (Ilmenauer SV). Die weiteren Platzierungen: 5. Helmut Göbel; 6. Erich Riedel (beide SG AS); 7. Thomas Seidel (als Gastspieler, außer Konkurrenz); 8. Daniel Tietze; 9. Matthias Hartung und 10. Sven Tietze (alle TSV Plaue).

Kreiseinzelmeisterschaft Ilmkreis 2013
Rang Teilnehmer Verein G S R V Punkte Buchh SoBer
1 Buring, Matthias SG Arnstadt-Stadtilm 5 5 0 0 5,0 14,0 14,00
2 Jank, Kevin SG Arnstadt-Stadtilm 5 2 2 1 3,0 15,0 7,25
3 Sauer, Marko SG Arnstadt-Stadtilm 5 2 2 1 3,0 12,5 4,75
4 Schenk, Stefan Ilmenauer SV 5 2 2 1 3,0 12,0 5,50
5 Göbel, Helmut SG Arnstadt-Stadtilm 5 1 3 1 2,5 15,5 6,00
6 Riedel, Erich SG Arnstadt-Stadtilm 5 2 1 2 2,5 13,5 4,50
7 Seidel, Thomas Pößneck (außer Konkurrenz) 5 2 0 3 2,0 11,0 2,50
8 Tietze, Daniel TSV Plaue 5 1 2 2 2,0 9,5 2,50
9 Hartung Matthias TSV Plaue 5 1 1 3 1,5 10,5 1,50
10 Tietze, Sven TSV Plaue 5 0 1 4 0,5 11,5 1,50

 

zurück zur Auswahl

mehr?

Marko Sauer


Thüringer Einzelmeisterschaften im Blitzschach

Mitte Juni konnte die SG Arnstadt-Stadtilm als diesjähriger Ausrichter der Thüringer Blitzeinzelmeisterschaften ein recht übersichtliches Teilnehmerfeld begrüßen. Mit Ausnahme Südthüringens waren Teilnehmer aller Schachbezirke vertreten. In Folge der Vorjahresqualifikation (Platz 1 – 10) und natürlich durch die direkte Qualifikation über die einzelnen Bezirksmeisterschaften (Ost, Mitte, Nord, Süd) fanden immerhin elf Schachfreunde den Weg nach Stadtilm. Diese sorgten dann trotz allem für ein niveauvolles und spannendes Schachturnier. Von Beginn an übernahmen die Favoriten sofort die vorderen Tabellenränge ein. Mit FM Michael Müller (Weimar; TWZ: 2263), Dr. Adrian Moise (Ammern; TWZ: 2236) und Frank Hermannsdörfer (Liebschwitz; TWZ: 2231) bildete sich schnell ein Spitzentrio heraus, dem an diesem Tag nur der talentierte jugendliche Schachfreund Tim Hoffmann (ESV Gera; TWZ: 1949) folgen konnte. Dieser wahrte sogar bis zur letzten Runde seine Chancen auf den Turniersieg, was gleichzeitig die Qualifikation zur Deutschen Blitzeinzelmeisterschaft (30.11. – 01.12.13 in Emsdetten) bedeutet hätte.

Letztendlich konnte sich Michael Müller jedoch allen Angriffen auf die Pole Position erwehren und siegte am Ende verdient souverän und ungeschlagen mit 9 Punkten aus 10 Partien. Herzlichen Glückwunsch zum Thüringer Blitzmeistertitel 2013 und der direkten Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Auf Rang 2 und 3 folgten schließlich Dr. Adrian Moise und Frank Hermannsdörfer (beide 8,0/10). Mit nur einem halben Punkt Rückstand auf das Treppchen belegte folglich Tim Hoffmann mehr als verdient den 4. Platz. (7,5/10). Mit einem beachtlichen Rückstand lief schließlich auch das übrige Teilnehmerfeld über die Ziellinie. Mit dem 5. Platz: Uwe Mehlhorn (Ilmenauer SV, 4,5/10); 6. Platz: Timo Greiner (Königsee, 4,5/10); 7. Platz: Gerd Friedrich (Stadtilmer SV, 4,0/10); 8. Platz: Marko Sauer (SG Arnstadt-Stadtilm, 4,0/10), 9. Platz: Matthias Buring (SG Arnstadt-Stadtilm, 3,0/10), 10. Platz: Toralf Rensch (Weimar, 2,5/10) und dem jüngsten Teilnehmer Erich Riedel (SG Arnstadt-Stadtilm) auf Rang 11, für den dieses Turnier allenfalls Trainingscharakter mit sich brachte.

Neben der außerordentlichen Fairness aller Teilnehmer ist die gut organisierte Turnierausrichtung der SG Arnstadt-Stadtilm lobend zu erwähnen, die es den angereisten Schachfreunden dank Marko Sauer, Matthias Buring und Schiedsrichter Baldur Dürschmid an nichts fehlen ließ.


Das Siegertrio (v.l.):

Dr. Adrian Moise (2.),

FM Michael Müller (1.)

und Frank Hermannsdörfer (3.)

 

     
zurück zur Auswahl

mehr?

Matthias Buring


 

 

SG Arnstadt/Stadtilm souverän

Am vergangenen Samstag war der Stadtilmer Schachverein Ausrichter der Bezirksmeisterschaften des Schachbezirkes Mitte im Blitzschach. Dazu fanden immerhin 16 Schachfreunde aus 9 Vereinen den Weg nach Stadtilm. Diese Teilnehmerzahl ist ein Indiz dafür, dass die Gäste immer gute Spielbedingungen und eine gute Organisation vorfinden. Gespielt wurde im Modus jeder gegen jeden bei einer Bedenkzeit von 5 Minuten je Spieler.

Nach etwa 5 Stunden standen die Sieger fest. Platz 1 mit 13 Punkten ging an Marko Sauer von der SG Arnstadt/Stadtilm, gefolgt von seinem Vereinskameraden Matthias Buring mit
12 Punkten. Den dritten Platz und damit für ihn sicher etwas enttäuschend belegte Uwe Mehlhorn vom Ilmenauer Schachverein mit 11,5 Punkten.

Sieger Einzel

 

Sieger Mannschaft

Die gleichzeitig ausgetragene Mannschaftswertung ging ebenfalls an die SG Arnstadt/Stadtilm. Platz 2 sicherte sich die SG Geschwenda vor der Mannschaft des Gastgebers, diese 3 Mannschaften hatten als einzige je 3 Schachfreunde am Start.

Die 3 Erstplatzierten sind damit für die Landesmeisterschaften qualifiziert, herzlichen Glückwunsch und Erfolg dabei!

Weitere Reihenfolge:

4.Toralf Rensch und Leonid Elkhanov,6.C-.H. Stollberg, Karsten Bussemer,8. Gerd Friedrich,9. Axel Möller, 10. Olaf Kirste, 11. Reiner Otto, Axel Struck, Oliver Günther, 14.Reinhard Bächer, 15. Edgar Catterfeld, 16. Jürgen Böttner

zurück zur Auswahl

mehr?

SV-Stadtilm H.-J. Böttner


Erfolge bei der Thüringer Jugend-Schacheinzelmeisterschaft

                              Bianca Schätz und Erich Riedel von der Schachgemeinschaft
                 Arnstadt-Stadtilm gewinnen den Titel

Vom  4.-7. April fanden die diesjährigen Thüringer Jugend-Schacheinzelmeisterschaften in Dittrichshütte statt. Erstmals hatten sich 4 Kinder und Jugendliche aus dem Nachwuchskader der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm für die Meisterschaft qualifiziert. Mit Spannung verfolgten alle Vereinsmitglieder, vor allem die, die sich jede Woche um das Nachwuchstraining kümmern den Verlauf der Wettkämpfe.

 

 

Bianca war in der Altersklasse u18w als Titelverteidigerin vorqualifiziert und mit einer Deutschen Wertungszahl  von 1880 Punkten an Nummer 1 gesetzt. Die Favoritin setzte sich nach einer kleinen Schrecksekunde, da eine Verlustpartie, schlussendlich doch sicher mit 3,5 aus 5 Punkten durch. Schade, dass es ihre letzte Teilnahme gewesen ist.  In den letzten Jahren hat sie viele gute Platzierungen bei Thüringer und Deutschen Meisterschaften errungen.  Auch Erich Riedel  startete in der Altersklasse u12m auch als Favorit, an 1 gesetzt. Er löste diese Aufgabe souverän. Hochkonzentriert spielend, immer in Führung liegend, ließ er nur 2 Remisen zu  und gewann schließlich mit 6 aus 7 Punkten. Seine Entwicklung ist atemberaubend. Herzlichen Glückwunsch für Bianca und Erich und viel Erfolg bei den Deutschen Jugend- Schacheinzelmeistersacheinzelmeisterschaften Mitte Mai in Oberhof.

Das Quartett vervollständigten Lucas Heinemann (u12m) und Adelheid Riedel (u10w). Beide qualifizierten sich beim Talente Sichtungsturnier Anfang März in Weimar für die Meisterschaft.  Lucas startete famos in das Turnier. Mit 3 Siegen in den ersten 4 Runden gegen jeweils stärker eingeschätzte Gegner lag er auf dem 3.Platz, Kurs Deutsche Meisterschaft. Leider konnte er dies in den letzten Runden nicht fortsetzten.  Im Endergebnis 4 Punkte von 7, Platz 8 bei 21 Teilnehmern. Auch das Küken Adelheid schaffte dieses Ergebnis bei 19 Teilnehmern. Für beide war es die erste Thüringer Einzelmeisterschaft und das erreichte Ergebnis ist für beide ein Erfolg. Das macht Hoffnung für die Zukunft.

zurück zur Auswahl

mehr?

Klaus Habl


 

Kleine Denker ganz Groß

„2.Arnstädter Geistesblitze“

Die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm hatte am vergangenen Sonntag zum 2.Arnstädter Jugendschnellschachturnier, den „Arnstädter Geistesblitzen“ eingeladen.  78 Kinder und Jugendliche aus Gotha, Eisenach, Königsee, Barchfeld/Breitungen, Walthershausen, Ilmenau, Erfurt, Seubelsdorf (Bezirk Oberfranken/Bayern), Saalfeld, Bamberg, Breitenworbis, Weimar, Plaue, Arnstadt, Ichtershausen und Eischleben waren dieser Einladung  gefolgt und kämpften in 7 Altersklassen um die begehrten Pokale, Medaillen und Urkunden. Das Turnier wird jedes Jahr nach den Schnellschachregeln mit 7 Runden Schweizer System a 20 Minuten Bedenkzeit für jeden Spieler ausgerichtet und ist offen für alle Jugendlichen. Mädchen und Jungen spielten in ihrer Altersklasse jeweils ein geschlossenes Turnier, wurden dann aber getrennt gewertet.

Als  Austragungsort stellte das Staatliche Gymnasium Arnstadt ausreichend Räumlichkeiten zur Verfügung und als Schirmherrin fungierte der Landrätin des Ilmkreises Frau Petra Enders. In jeder Altersklasse erhielten zur Siegerehrung aus den Händen des stellvertretenden Landrates, Herrn Zobel die 3 Erstplatzierten einen Pokal. Die nachfolgend Platzierten erhielten eine Medaille und für alle gab es noch eine Urkunde und ein Schachmaskottchen „Chessy“.

Dies waren in der AK U7w: 1.Antonia Ziegenfuß (SV Breitenworbis), 2.Vanessa Wiemann (SV Seubelsdorf), 3.Anouk Lorenz (Thuringia Königsee; U7m: 1.Momchil Kosev (Erfurter SK), 2.Vincent Kazuch (Empor Erfurt), 3.Vincent Heim (Wartburgstadt Eisenach); U8w: 1.Matilda Ellard (SG Arnstadt-Stadtilm), 2.Paulina Krömer (vereinslos), 3.Michelle Meissner (Thuringia Königsee); U8m: 1.Sebastian Grund (MTV 1876 Saalfeld), 2.Moritz Weisräutel (Empor Erfurt), 3.Vincent Thunig (VfL 1990 Gera); U9w: 1.Adelheid Riedel (SG Arnstadt-Stadtilm), 2.Amelie Günther (Vimaria Weimar), 3.Adel Aryayev (MTV 1876 Saalfeld); U9m: 1. James Pillasch , 2. Markus Lang, 3. Arwid Rauch (alle Ilmenauer SV);

 U10w: 1.Maria Novitskaja (Ilmenauer SV), 2. Mirja Brehm (MTV 1876 Saalfeld), 3. Nele Thöne (Vimaria Weimar); U10m: 1. Philipp Wolf (Empor Erfurt), 2. Daniel Wiemann (SV Seubelsdorf), 3. Nick Schulze (VFL 1990 Gera); U12w: 1. Melanie Grund, 2. Meike Ratay (beide MTV 1876 Saalfeld), 3. Theresa Schulz (Empor Erfurt); U12m: 1. Pablo Wolf (SC 1868 Bamberg), 2. Erich Riedel (SG Arnstadt-Stadtilm, er spielte eine Altersklasse höher), 3. Florian Merx (Empor Erfurt); U14w: 1. Jasmin Dührkop (MTV 1876 Saalfeld); U14m:  1. Markus Kania (MTV 1876 Saalfeld), 2. Mathias Philipp (Vimaria Weimar), 3. Tristan Wolf (SG Barchfeld-Breitungen); U16m: 1. Lars Urban (Empor Erfurt), 2. Erik Kleinsteuber (SG Barchfeld-Breitungen) 3. Tilo Rensch (Vimaria Weimar) und Martin Thurmann (Ilmenauer SV).

Hervorzuheben ist hierbei, dass Antonia Ziegenfuß (U7w), Sebastian Grund (U8m), Markus Kania (U14m) und Lars Urban (U16m) in ihren Altersklassen verlustpunktfrei mit 7 Siegen aus 7 Runden gewannen. Bedanken möchten wir uns bei allen fleißigen Helfern ohne die die Durchführung nicht möglich gewesen wäre, beim Gottfried Herder Gymnasium, bei unseren Sponsoren, Bosch Solar Energy AG und der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau, die maßgeblich zur Finanzierung beigetragen haben, sowie beim Landratsamt des Ilmkreises, der Landrätin Frau Petra Enders und ihrem Stellvertreter für deren Unterstützung und Schirmherrschaft.

 Tabellen und Impressionen

   

 

 

 

     

Ergebnisse KEM Kreisjugendspiele 2012

   

   

Ergebnisse Kreiseinzelmeisterschaften


Mathilda Ellert


Marlon Winter


Adelheid Riedel

   
zurück zur Auswahl

mehr?

Klaus Habl


Mitgliederversammlung der SG Arnstadt-Stadtilm

Am 02.Juni führte die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm ihre turnusmäßig fällige Mitgliederversammlung durch.  Schwerpunkt bildet dabei die Auswertung der Saison und die Neuwahl des Vorstandes. Zunächst wurden die erfolgreichsten Spieler der einzelnen Mannschaften geehrt. Dies war für die 1. Mannschaft, die in der Thüringenliga den Klassenerhalt schaffte, Benjamin Widmann mit 5,5 Punkten aus 9. Die 2.Mannschaft belegte nach einer starken Saison mit mageren 0,5 Punkten in der Bezirksliga Mitte den 1.Platz. Erfolgreichster Spieler ist Dr. Bernd Walter mit 5,5 aus 7 Punkten. Für die 3. Ging es von Anfang an „nur“ um den Klassenerhalt. Diese Aufgabe wurde auch durch den Einsatz von starken Ersatzspielern  zur rechten Zeit erreicht. Die Leistung von Jens Wölfing mit 6 aus 9 Punkten, ist sehr hoch zu bewerten. Damit holte er sich den Pokal knapp vor den unerwartet stark spielenden Erich Riedel (5 aus 7), der mit 10 Jahren der Jüngste im Team war. In der Kreisklasse spielte die 4.Mannschaft und der Mannschaftsleiter Wolfram Leuenberg holte auch die meisten Punkte. Pokale gab es auch für die erfolgreichsten Spieler der Nachwuchsmannschaften. Die waren Erich Riedel  und Lucas Heinemann in den Altersklassen u12 und u16. Geehrt wurden auch die Gesamtsieger für das Monatsblitz. Hier gewann Matthias Buring vor Reinhard Bächer und Marko Sauer.

   

 
           
   

 
     

   
           

Neu in den Vorstand gewählt wurde Lucien Pfau. Er wird sich zukünftig als Finanzminister um die finanziellen Angelegenheiten des Vereines kümmern. Robby Rudolf wurde von dieser Aufgabe entbunden. Wir bedanken uns hiermit bei ihm für die geleistete Arbeit. Alle anderen Vorstandpositionen blieben unverändert.

Besonders hervorzuheben ist noch der Einsatz und das Engagement von Wolfram Leuenberg an verschiedenen Schulen. Dies könnte die Grundlage für eine zukünftige erfolgreiche Jugendarbeit sein. Hierfür bedanken wir uns bei ihm und wünschen ihm weiter viel Erfolg.

Das abschließende 15 Minuten Vereinsturnier gewann Matthias Buring.

zurück zur Auswahl mehr? Klaus Habl &

Diana – Anett Strobel


Bezirksmannschaftsmeisterschaften U 10

Die diesjährigen BMM U10 des Schachbezirkes Mitte wurden wieder durch die SG Arnstadt-Stadtilm in dessen Vereinsräumen ausgerichtet.

Gesamtauswertung:

 

 

Bezirksmannschaftsmeisterschaft U10 Schachbezirk Mitte 2012
               
Rang Teilnehmer S R V Punkte Brt.Pkt Buchh.
1 SV Empor Erfurt I 4 0 1 8 16 26
2 SV Empor Erfurt II 4 0 1 8 15,5 26
3 Ilmenauer SV 3 0 2 6 12 22
4 SSV Vimaria Weimar 2 2 1 6 11 20
5 SV Empor Erfurt III 3 0 2 6 9,5 28
6 SG Arnstadt-Stadtilm 1 1 3 3 8 26
6 SV Grün Weiß Straußfurt 1 1 3 3 8 26

 

 

Empor I

      

  Empor II

Ilmenauer SV

 

 

 

SSV Vimaria Weimar

 

SV Empor Erfurt III

 

SV Grün Weiß Straußfurt
&
SG Arnstadt-Stadtilm

Es wurden 5 Runden a 45 min. gespielt in welchen sich die Emporatten souverän durchsetzten auf den Plätzen 1 und 2 , auf den 3. Platz fanden sich die Kinder des SV Ilmenau ein, welche auch eine konstante Leistung brachten. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit dem Betreuern, welche in der spielfreien Zeit für ein ruhiges Klima sorgten, damit alle ihre Partien in Ruhe zu Ende spielen konnten.

Perfekt war auch das Computer- und Versorgungsteam ...

zurück zur Auswahl mehr?  

Diana – Anett Strobel


Gute Ergebnisse bei den KEM U8-U18

Am 27.11.2011 richtete der Stadtilmer Schachverein die Kreiseinzelmeisterschaften U8-U18 aus.

Die SG Arnstadt-Stadtilm nahm mit 12 Kinder und Jugendliche an diesen Meisterschaften teil und diese konnten 3 Kreismeistertitel und 2 Vizemeistertitel erringen. Momchil Kosev, Matilda Ellard in der U8 männlich und weiblich und Erich Riedel in der U14 männlich holten sich jeweils den Titel. Bemerkenswert hierbei, dass Erich eigentlich in der U12 startberechtigt ist, aber aufgrund seiner Vorqualifikation eine Altersklasse höher startete. Adelheid Riedel  verpaßte in der U10 weiblich nur knapp den ersten Platz und wurde Zweite, was auch Johanna Seever gelang.

Die weiteren Platzierungen:U12 männlich, Platz 5 Lucas Heinemann, Platz 6 Johannes Müller, Platz 8 Tim König-Schanze; U14 männlich Platz 4 Sebastian Fritsch, Platz 11 Tobias König-Schanze; U16 männlich, Platz 5 Kevin Ansorg, Platz 8 Hans Rittermann.

zurück zur Auswahl

mehr?

Klaus Habl


15.Albrecht Brömel Gedenkturnier

 

 

 
     
 
Ergebnis Einzel 15.Albrecht Brömel Gedenkturnier
  Name Verein DWZ Pkt. Platz
1 Buring, Matthias SG Arnstadt-Stadtilm 1979 15,5 3
2 Widmann, Benjamin SG Arnstadt-Stadtilm 1711 9,5 11
3 Sauer, Marco SG Arnstadt-Stadtilm 1929 14 5
4 Müller, Michael SSV Vimaria 91 Weimar 2214 16 2
5 Baum, Bernd SV Empor Erfurt 2197 15,5 4
6 Friedrich, Gerd Ilmenauer SV 1859 12,5 7
7 Herrmann, Tobias Stadtilmer SV 1336 3 18
8 Berner, Stephan SG Blau-Weiß Stadtilm 1798 7,5 13
9 Klesser, Robert SG Blau-Weiß Stadtilm 1806 7,5 13
10 Krüger, Karsten Schachverein Stützerbach 1258 0 20
11 Handschuh, Franz Schachverein Stützerbach 1750 8 12
12 Bächer, Reinhard SG Arnstadt-Stadtilm 1880 12,5 6
13 Dürschmid, Baldur SG Arnstadt-Stadtilm 1685 10,5 10
14 Brömel, Richard SV Schott Jena 2113 16,5 1
15 Tietze, Daniel TSV Plaue 1638 6,5 15
16 Tietze, Sven TSV Plaue 1409 3 18
17 Böttner, Hans-Jürgen Stadtilmer SV 1397 4 17
18 Scheller, Thomas SG Arnstadt-Stadtilm 1625 6 16
19 Seidel, Thomas SG Arnstadt-Stadtilm 1929 11 8
20 Eichelmann, Andre SC Suhl 1915 11 9

 

 
 
Rang Mannschaft S R V Man.Pkt. Brt.Pkt. SoBerg
1 SV Schott Jena 1 5 1 0 11 zu 1 17,5 26,00
2 Blau-Weiß Stadtilm 4 2 0 10 zu 2 17,5 24,00
3 SG Arnstadt-Stadtilm 1 4 0 2 8 zu 4 15,0 13,00
4 ESV Sömmerda 3 0 3 6 zu 6 12,0 7,00
5 SG Arnstadt-Stadtilm 2 2 1 3 5 zu 7 10,5 7,00
6 SV Schott Jena 2 1 0 5 2 zu 10 8,0 0,00
7 ThSV 1886 Geschwenda 0 0 6 0 zu 12 3,5 0,00
 
     

   

       
zurück zur Auswahl

mehr?

Klaus Habl


Dem Untergang ein Stück entkommen

Im Geschwendaer „Kickelhähnchen“ fand an diesem Sonntag  das Abstiegsduell der Bezirksklasse Mitte West zwischen SG Geschwenda/Frankenhain2 und SG AS4 statt. Die SG AS4 musste unbedingt gewinnen, um ihre Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Unser Ersatzmann Florian Meisinger(5.Brett) spielte gegen Routinier Wollenschläger los wie die Feuerwehr und konnte Raumvorteil erzielen. Im richtigen Moment bot Florian Remis und konnte so den DWZ-Nachteil von über 450 Punkten ausgleichen.

Sportfreund Klaus Habl spielte am 1. Brett gegen Wolfgang Kümmerling, kam anfangs in Schwierigkeiten und bot Remis. Wolfgang Kümmerling wollte es sich aber zeigen lassen, machte einige unglückliche Züge und gab mit 1Turm und 1Läufer 
weniger die Partie auf. Am Brett 2 konnte Thomas Heyer gegen Kevin Jank lange Zeit die Partie offen halten, als es Kevin
aber gelang Linien und Diagonalen zu öffnen, fiel bei Thomas 1 Turm aus und dann ging er noch auf der H-Linie matt. Eine
gute Leistung von Kevin.

In der Partie Dieter Heyer gegen Mannschaftsleiter Wolfram Leuenberg (4.Brett) musste sich Wolfram zeigen lassen, wie es ist, wenn man in der Eröffnung seinen Springer nicht entwickelt. Dieter Heyer gewann nach 7 Zügen 2 Bauern und später die ganze Partie. Sportfreund Rudi Heyer hatte es am 6.Brett mit unserem 9-jährigen  Erich Riedel zu tun. Erich gewann in der Eröffnung 1 Bauer, später noch 1 Bauern und stellte Rudi Heyer unentwegt vor Probleme. Im 38. Zug überschritt Rudi die Bedenkzeit und verlor. Eine gute Leistung von unserem jungen Erich Riedel.

Peter Pecher (Foto links)                Erich Riedel (Foto rechts)

Am 3.Brett Peter Pecher gegen Manfred Strobel blieb
die Partie lange Zeit geschlossen und es zeichnete sich ab:
wer die Stellung öffnet, der verliert.  So einigte man sich
auf Remis.
Die SG AS4 gewinnt das Abstiegsduell 4:2
und verlässt die Abstiegsplätze.

In der nächsten Runde kommt es zum nächsten Abstiegsduell:  SG AS4 gegen Stadtilmer SV. Wir freuen uns drauf.

zurück zur Auswahl mehr? Peter Pecher

Diana – Anett Strobel


Hakuna  Matata bei der Schachgemeinschaft  Arnstadt-Stadtilm

Diese phonetisch wohlklingende Redewendung aus dem Suaheli sagt: es gibt keine Probleme - gemeint ist hier in der SG AS. Kein Wunder, wenn alle 3 Mannschaften ihre  Ziele erfolgreich erreicht haben und das Vereinsklima mediterran ist, da  darf auch einmal gejubelt werden.

Am meisten stolz konnte die Erste in der Landesklasse auf ihren 4,5:3,5 Sieg sein, denn  der wurde mit einem Mann weniger gegen den Tabellenzweiten SG Barchfeld/Breitungen erzielt, was gleichzeitig der SG AS die Tabellenspitze einbrachte.  Vorweg gesagt, außer der kampflos   abgegebenen Partie hat keiner der Gastgeber verloren.  Schon nach 19 bzw.30 Zügen hatten die Gäste mit dem besagten Punktvorteil sich jeweils auf Remis geeinigt (Marufke-Heß und Rudolf -Abe), als Seidel seinem Gegner Reum ein Danaergeschenk in Form von 2 Bauern einräumte, um ihn dann kurz, aber schmerzvoll, in nur 28 Zügen zur Aufgabe zu zwingen. Nicht besser erging es dem angereisten Crivellaro, der wohl von den Theoriekenntnissen des Stadtilmer Bächer nicht informiert war. Seine Überraschungswaffe f4 explodierte im eigenen Lager mittels Fromgambit und brachte nun die SG AS in Front. Jetzt konnte Buring sein Gewinnvorhaben gegen Geißhirt aufgeben und auch Bianca Schätz reichte dem Kayser der SG Bachfeld/Breitungen die Hand zum Friedensschluss. Aber da gab’s ja noch einen Herrn Rommel, zwar nicht der General aus dem letzten unrühmlichen Afrikafeldzug, aber zumindest mit ähnlichen Ambitionen. Doch nach mehr als 5 Stunden gab er seine Gewinnbestrebungen, die zum Mannschaftsunentschieden und zur Tabellenspitze gereicht hätten, gegen Sauer endlich auf.

In der Bezirksliga hatte die Zweite bei Turm Erfurt anzutreten. Wieder waren 2 Ausfälle wegen Krankheit und wichtigen Prüfungen 
zu kompensieren. Zum Glück hat die SG AS noch gute Trümpfe mit Göbel und Jank in der Hinterhand. So ging der Krieger, der gerechte, mit frohem Mute zum Gefechte. Jedoch ist’s ihm entschieden lieber, wenn alles erst einmal vorüber.  Es war nach 4 Stunden vorüber und zwar mit der höchsten Niederlage für Turm Erfurt in der laufenden Saison.

in kaum haltbarer Stellung deckt Heublein das
Matt auf f2 mit Dc2 und wird mit Hoyers Pferd schwer bestraft (Se3+)

Die starke Mittelachse der SG AS  mit Widmann, Dr. Scheller und Hoyer (Diagramm) hatte in der Brettfolge H. Schade, Steininger und Heublein gleich voll den Erfurtern den Schneid abgekauft. Hinzu kam, dass Dr. Walter bereits nach der obligaten Stundenwartezeit seinen Gegner Kreismann nicht zu Gesicht bekam. Der Sieg war eingefahren, indem
die 3 Remis von Maaz-Grüner; Jank-L.Schade und Göbel-Haase noch dazu addiert wurden. Erwähnenswert, dass der wohl Stärkste aller 10 Mannschaften dieser Bezirksliga, J.Franz, den Ehrentreffer für Turm nur hauchdünn unterbringen konnte. Mit diesem Resultat von 5,5:2,5 liegt die SG AS nur noch einen Mannschaftspunkt hinter dem Spitzenreiter Weimar. II.

 

In der Bezirksklasse war die Dritte  der SG AS bei Blau-Weiß Stadtilm mit 4:2 erfolgreich. Ein guter Tabellenplatz in der
oberen Hälfte sollte am Saisonende gesichert sein.  Einzelergebnisse und Spielverlauf schildert der Gastgeber.

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz


5. Sichtungsturnier der SG Arnstadt-Stadtilm

Nicht nur für die Großen, sondern auch für die Kleinen behält sich die Adventszeit alljährlich ganz besondere Höhepunkte im Vereinsleben vor. Die fünfte Auflage des Sichtungsturniers für Kinder und Jugendliche stand an. In den Altersklassen U8, U10, U12 und U16 sollte sich zeigen, wer im vergangenen Jahr die größten Fortschritte erzielen konnte. Mit einer Teilnehmerzahl von 27 Kindern und Jugendlichen war das Spiellokal der SGAS auch lebhaft und bestens gefüllt. Allein in der jüngsten Altersklasse (U8) fanden sich 14 Kinder in der Starterliste wieder. Mit jeweils 30-minütiger Bedenkzeit wurden hier 7 Runden (CH-System) gespielt. Ungeschlagen und mit 6,5 Punkten aus 7 Partien dominierte hier Adelheid Riedel das Feld und belegte souverän Platz 1. Mit einem Punkt Rückstand (5,5 aus 7) konnte sich Kaan Karagöz den Silberrang sichern, gefolgt von Fabian Feigel (mit 4,5 aus 7).

Im sechsköpfigen Teilnehmerfeld der AK U10 ging die Goldmedaille auch an Familie Riedel. Hier trumpfte das Brüderchen
Erich mit 5 Siegen aus 5 Partien auf, und sicherte sich ebenfalls mit einem vollen Zähler Vorsprung den Spitzenplatz.
Mit nur einer Niederlage (gegen den Sieger) konnte Johannes Müller (mit 4 aus 5) den zweiten Rang erobern, und sich noch
vor Tim König-Schanze (3 aus 5) mit der Silbermedaille belohnen. Lucas Güntner, Johanna Seever und Maximilian Milinski belegten die Plätze.

Einige Impressionen
vom Sichtungsturnier

         

   

Adelheid Riedel
(Siegerin U8 mit 6,5 aus 7)

   

 

         

In einem gemeinsamen Turnier mit getrennter Wertung spielten die Altersklassen U12 und U16 miteinander. Während sich in
der U12 Sebastian Fritsch im Zweikampf mit 4 aus 5 gegen Tobias König-Schanze (2 aus 5) durchsetzen konnte, so bestiegen
in der U16 Enrico Roder ebenfalls mit 4 Punkten aus 5 Partien, gefolgt von Hans Rittermann (4 aus 5) und Florian Meisinger
(3 aus 5) die Podestränge.

Im Rahmen der anschließenden Siegerehrung durch Turnierleiter Matthias Buring stellte auch der Weihnachtsmann einen großen Sack mit Leckereien bereit, welcher im Nu von seinem Inhalt befreit wurde. Unter einem angenehm vorweihnachtlichen Turnierklima wurden schließlich die Kinder und Eltern in die anstehenden Weihnachtsferien verabschiedet. Der Verein bedankt sich für die rege Teilnahme und bei allen Helfershelfern, die an der Vorbereitung, Ausrichtung und Organisation des Turniers beteiligt waren.

zurück zur Auswahl

mehr?

Matthias Buring


 

Überraschung in der Schachbezirksklasse 

Spannung versprach der 4. Spieltag in der BK-Mitte West zwischen dem Zweit- und Drittplatzierten
TSV Geschwenda - Frankenhain I und der SG Arnstadt-Stadtilm III.

Am 6. Brett überraschte S. Risch seinen Gegner E. Catterfeld mit einem frühzeitigen Königsangriff. Nachdem dieser nicht vollständig durchschlug, bot Risch seinem Gegner Remis, welches dieser in beengter Stellung annahm. Auch an Brett 5 einigten sich L. Pfau und R. Klötzer nach ausgeglichenem Damenindisch mit Generalabtausch auf Remis. An Brett 4 wehrte  J. Wölfing die Angriffsbemühungen seines TSV-Gegners R. Ellinger ab und widerlegte ein angebotenes Figurenopfer. In der Folge führte die entstandene positionelle Schwächung zum Qualitäts- und Partieverlust. Die ersten drei Bretter spielten die volle Bedenkzeit von je 2 Stunden 30 Minuten zu Ende.

So konnte A. Schumacher seinen Gegner H-J. Catterfeld nur durch Blättchenfall bezwingen, wobei er selbst ebenso in hoher Zeitnot war. Eine Partie, welche eigentlich keinen Sieger verdient hätte. An Brett 1 verteidigte sich H. Specht mit Schwarz lange gegen K. Bussemer. Beide - mit nur noch 5 Minuten Bedenkzeit- wandelten ihre  Freibauern zu Damen und einigten sich dann auf Remis.

  An Brett 2 konnte C. Wunder den Geschwendaer
R. Otto bezwingen. Mit einer schön eingeleiteten Kombination gewann er im 30. Zug mit Lb8! eine
Figur (
siehe Diagrammstellung). Am Ende stand es
nach einem dramatischen Spieltag 4,5 : 1,5 für
die SG Arnstadt /Stadtilm.
   
zurück zur Auswahl

mehr?

 

Lucien Pfau


 

Doppelter Hattrick
zum 14. Albrecht- Brömel- Gedenkturnier in Stadtilm
  Vom 31.07. -  01.08. lockte das besinnliche Stadtilm zum alljährlich traditionellen Albrecht- Brömel- Gedenkturnier wieder zahlreiche Schachspieler an die Bretter.

 

 
     

 

In den Vereinsräumen der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm e.V. konnten an jenem Wochenende die zahlreich erschienenen Gäste aus Dessau, Erfurt, Jena, Ilmenau, Saalfeld, Schmalkalden, Stützerbach und natürlich Arnstadt und Stadtilm zum Einzel- und Mannschaftsvergleich durch den Bürgermeister der Stadt Stadtilm, Joachim Günsel, begrüßt werden.

 

 

Zum samstäglichen Blitzschachturnier hatten immerhin 19 Schachfreunde den Weg nach Stadtilm gefunden, um erneut zu ermitteln, wer der schnellste Denker und Lenker auf den 64 Feldern ist. Mit dem zweifachen Titelverteidiger Raiko Siebarth (BW Stadtilm), sowie FM Bernd Baum (Empor Erfurt), Uwe Mehlhorn (Ilmenauer SV) und Richard Brömel (Schott Jena), war von Beginn an ein enger Favoritenkreis gegeben, unter den sich der eine oder andere Teilnehmer sicher noch gern mit hinzugesellen wollte. Im Vergleich zu den Vorjahren blieben die großen Favoritenstürze jedoch aus, sodass sich die genannten Spieler gemeinsam mit den angriffslustig aufspielenden Marko Sauer und Matthias Buring (beide SGAS) um die Podestplätze duellierten. In den letzten Runden des Turniers stellte dann schließlich Richard Brömel in gewohnt souveräner Manier den Bronzerang sicher, während sich der Kampf um Platz 1 immer mehr zuspitzte. Erst in der vorletzten und alles entscheidenden Runde trafen Titelverteidiger Raiko Siebarth und sein ärgster Verfolger Uwe Mehlhorn aufeinander. Nur der Sieger sollte den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen dürfen, sodass sich aus dieser finalen Partie auch eine entsprechend dramatische Figuren- und Zeitschlacht entwickelte. Am Ende sollte schließlich die Zeit zugunsten von Raiko entscheiden, der damit ungeschlagen und zum dritten Mal in Folge die Trophäe in Empfang nehmen konnte.

Er schaffte damit den Hattrick und darf den Pokal behalten.. Die weiteren Plätze ergaben sich wie folgt: 4. Marko Sauer; 5. Bernd Baum; 6. Matthias Buring; 7. Reinhard Bächer; 8. Gerd Friedrich; 9. Baldur Dürschmid; 10. Ernst Maaz. Anschließend fand der Turniertag in einer geselligen Kegelrunde einen gemütlichen Ausklang.

Am Folgetag wurden die Schachuhren erneut gestellt. Diesmal auf 15-min Bedenkzeit im Rahmen eines 7-rundigen Mannschaftsturniers. Mit 13 teilnehmenden Mannschaften konnten die Kapazitäten des Stadtilmer Spiellokals auch fast ausgereizt werden. Auch hierfür stellten die Blau-Weißen Stadtilmer den begehrten Wanderpokal des Bürgermeisters zur Titelverteidigung bereit. Jena und die SG Arnstadt-Stadtilm schickten sogar ganze drei Mannschaften ins Rennen, um neben Dessau (2x), Ilmenau (2x), Saalfeld und Schmalkalden entsprechende Aussichten auf Erfolg zu haben. Aber auch in diesem Turnier schien der Titelverteidigung von Blau-Weiß-Stadtilm (mit Raiko Siebarth, Christian Schneider, Stephan. Berner, Marco Siebarth) niemand etwas entgegenzusetzen zu haben. Zwar konnten Schott Jena I (mit R. Brömel, A. Werner, Dr. M. Dreyer, W. Bunke) und die SGAS I (mit Sascha Darr, Thomas Seidel, Marco Sauer, Matthias Buring) stets vorn mitspielen, doch unterlagen beide im direkten Vergleich mit BW Stadtilm 1,5:2,5. Somit konnte auch das Mannschaftsturnier vom Titelverteidiger mit 14:0 Punkten souverän entschieden und der 2. Hattrick des Wochenendes erzielt werden. Schott Jena I und die SGAS I belegten den Silber- und Bronzerang mit jeweils 10:4 Punkten, gefolgt von Dessau I (auch 10:4), MTV Saalfeld (8:6), Fußbrothers Jena (8:6), SGAS II (7:7), Ilmenauer SV I (6:8), Schmalkalden (6:8), SGAS III (6:8), Schott Jena II (6:8), Dessau II (4:10) und Ilmenauer SV II (3:11).

Mit der abschließenden Siegerehrung und Preisvergabe durch den Vereinsvorsitzenden Klaus Habl, Bürgermeister Joachim Günsel und Frau Brömel, der Witwe des Namensgebers des Turniers, fand das wieder einmal sehr gelungene Turnier seinen krönenden Abschluss. Großer Dank gebührt den Sponsoren des Vereins, unter anderem der Familie Brömel vom gleichnamigen Cafe in Stadtilm und der Stadt Stadtilm, ohne die eine derart erfolgreiche Ausrichtung des Turniers kaum möglich gewesen wäre. Hervorzuheben ist außerdem das Organisations- und Versorgungsteam (rund um Diana Strobel, Annekathrin Hoyer, Wolfram Leuenberg und Matthias Wolf), welches es den Schachfreunden vor Ort an nichts fehlen ließ.

zurück zur Auswahl

mehr?

 

Matthias Buring


Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm wird Zweiter

Am letzten Sonntag wurde im Spiellokal von Medizin Erfurt die Endrunde
um den Bezirkspokal des Schachbezirkes Mitte ausgetragen.

Nach 2h Spielzeit übersah Rudolf, R. (schon mit Minusbauer und schlechter Stellung) an Brett 1 Figurenverlust zum 0:1. Buring, M. konnte nach dauerhafter Gewinnstellung und taktischem Damenmanöver erwartet an 2 sofort zum 1:1 ausgleichen. Auch A. Schumacher (eröffnungsbedingt schon mit Qualität mehr) überrannte gegnerische Königsstellung mit Schwerfiguren zur 2:1-Führung. Somit durfte J. Wölfing an 4 nur nicht verlieren, opferte seine Mehrfigur zum erdachten Endspielgewinn - aber Fehleinschätzung! Die Gegnerin konnte trotzdem nicht
mehr als ein Remis forcieren => 2,5:1,5.

 

Halbfinale: 

SGAS - Medizin Erfurt: 2,5:1,5
Rudolf, R. - Kohl, Gerald: 0:1

Buring, M. - Schulze, Reiner: 1:0

Schumacher, A. - Stumm, Rainer: 1:0

Wölfing, J. - Michels, Kim: 0,5:0,5

Idee der Aufstellung: Buring + Schumacher = Sieg; Rudolf = Remis => 2,5:1,5

Doch wieder ließ sich Rudolf, R. an Brett 3 (diesmal allerdings mit Weiß) gänzlich überrollen. Buring, M. eroberte Mehrbauer, Wölfing, J. erwehrte sich jeglichen Angriffen des Stützerbacher Spitzenbretts, Schumacher, A. bekam gegen M. Löhn nur ausgeglichen Remisstellung aufs Brett an 4. Beide einigten sich schließlich auch auf Unentschieden zum 0,5:1,5.

Urplötzlich verpuffte C. H. Stollbergs Angriff und J. Wölfing erspielte sich sensationell sogar einen Mehr- und Freibauern, der unaufhaltsam zur Umwandlung drängte. Dies erkannte Buring, M. an Brett 2 und hielt sichere Remisstellung mit Aussicht auf Gewinn fest. Sollte J. Wölfing remisieren, müsste Buring, M. auf machbaren Sieg spielen. Jegliches andere Ergebnis an Brett 1 ermöglichte Buring, M. das klassische Remisgebot...

 Finale: SGAS - SV Stützerbach: 1:3 

Wölfing, J. - Stollberg, Carl-Heinz: 0:1

Buring, M. - Handschuh, Franz: 0,5:0,5

 

Rudolf, R. - Licht, Ralph: 0:1

Schumacher, A. - Löhn, Marko: 0,5:0,5

Und J. Wölfing wuchs über sich hinaus und erzwang ein gewonnenes Endspiel. Alles roch nach einer Sensation, da Wölfing, J. eigtl. nur als so genannter "Vorstopper" gedacht war. C. H. Stollberg versuchte  kurz vor seiner Aufgabe noch ein letztes Bauernmanöver, um Wölfing, J. zum Patzen zur "überreden". Und er tat es tatsächlich und brachte sich um seinen eigenen Lohn. Das falsch gekonterte Manöver führte zwingend zum Verlust, Wölfing, J. gab enttäuscht und entkräftet die Partie auf, Buring, M. und Handschuh, F. einigten sich somit auf Remis, und das Finale war beendet.

Nach dem frühzeitigen Verlust am 3.Brett ergab sich dank Jens Wölfing doch noch eine spannend dramatische und dem Bezirkspokalfinale würdige Begegnung beider Ilmkreismannschaften. Gratulation an die Mannschaft des SV Stützerbach, die nun dem Double (Pokal + Liga) entgegenstrebt...

Herzlichen Dank an Medizin Erfurt für die angenehme Ausrichtung des Turniers...

 
   
zurück zur Auswahl

mehr?

Matthias Buring

Hans-Jürgen Böttner


Richard Brömel mit längster Ausdauer

Wie immer zur Jahresfrist versammelten sich auch diesmal wieder 9 Uhrtickengenießer zum traditionellen Chaotenblitz der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm, um in einem 12-stündigen Marathonturnier den besten Blitzer zu ermitteln.

Mit Richard Brömel (Schott Jena) Foto mitte, Uwe Mehlhorn Foto links, Gerd Friedrich (beide Ilmenauer SV) Foto rechts und Matthias Buring von der SG Arnstadt-Stadtilm waren eigentlich die Favoriten gegeben. So sollte es sich auch im Turnierverlauf bestätigen, Richard Brömel lag fast ständig in Führung, doch absetzen konnte er sich nicht, hatte immer Uwe Mehlhorn im Nacken, zumal bei einem solch langen Turnier die Konzentration aller zum Ende hin merklich abnahm. So gab es manch überraschenden Partienausgang in den einzelnen Runden.

Nach insgesamt 8 gespielten Runden, das sind 64 Partien, hatte Richard mit 49 Punkten am Ende doch knapp die Nase vorn, gefolgt von Uwe Mehlhorn mit 48 Punkten und Gerd Friedrich, der mit 45 Punkten doch recht deutlich Matthias Buring hinter sich ließ, der es auf 41,5 Punkte brachte.

Die weiteren Platzierungen:

5. Seidel, Thomas (Fortuna Pössneck) 33 / 64

6. Bächer, Reinhard (SGAS) 30 / 64

7. Schulz, Uwe (Schott Jena) 20,5 / 64

8. Prieß, Uwe (SGAS) 12,5 / 64

9. Böttner, Hans-Jürgen (SGAS) 8,5 / 64

 

Dank gebührt allen für die an den Tag gelegte Fairness und Frau Prieß,
die es sich nicht nehmen ließ, alle bestens zu versorgen.

zurück zur Auswahl

mehr?

 

Hans-Jürgen Böttner


Eine Mannschaft ist weiter

Bezirkspokal Schachbezirk Mitte

Vimaria Weimar 2 – SG Arnstadt-Stadtilm:1,5:2,5

In der Zwischenrunde um den Bezirkspokal des Schachbezirkes Mitte trat die Mannschaft der SG in Weimar an und erreichte mit einem knappen, aber etwas glücklichen 2,5;1,5-Erfolg die Finalrunde im Januar nächsten Jahres. Jens Wölfing am 3.Brett spielte eine solide Eröffnung, doch Ungenauigkeiten in der Spielfortsetzung ermöglichtem seinem Gegner ein Figurenopfer, das zum Sieg reichte.

Andreas Schumacher lieferte sich einen offenen Schlagabtausch, verlor einen Bauern und willigte nach Absprache mit seinem ML in schlechterer Stellung in das Remisangebot ein.

Matthias Buring am 1.Brett erreichte mit einem Gambitbauern ein starkes Figurenspiel am Dameflügel. Der Gambitbauer und zwei weitere wurden zurückerobert, das Turmendspiel ließ er sich nicht mehr nehmen.

Den Schlusspunkt setzte Robby Rudolf, der nach einem Patzer seines Gegners, der unter Siegzwang wegen der Berliner Wertung und obendrein in Zeitnot einen Turm verlor, zum etwas glücklichen Sieg.


SG Arnstadt-Stadtilm 2 – TSG Apolda: 1,5:2,5

Die 2.Vertretung hatte die Mannschaft der TSG Apolda zu Gast und unterlag unglücklich. Uwe Prieß am 4.Brett hatte seine Partie in der Eröffnung bereits klar im Sack, patzte und verlor früh gegen Volkholz.

Peter Pecher am 2.Brett musste deshalb das Remisangebot ablehnen und stellte seinen Turm ein, was zur Aufgabe führte. Stefan Würzburg am Spitzenbrett spielte eine solide Partie, erreichte Übergewicht und gewann sicher gegen G. Talke. Als letzter spielte noch Jürgen Böttner am 3.Brett. Das Remisangebot seines Gegners E. Talke lehnte er ab, da er unbedingt gewinnen musste, was zum Sieg dank der Berliner Wertung reichen würde. Doch dieser machte im Endspiel keine Fehler und wickelte zum Remis ab, das den Gästen reichte.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Halb verloren = Halb gewonnen

SGAS V : Ilmenauer SV IV 2:2

 An diesem Punktspielsonntag waren unsere Sportfreunde vom Ilmenauer SV zu Gast bei der SGAS V. Mannschaft. Am 1. Brett spielte Mannschaftsleiter W. Leuenberg gegen Wolfgang Wartig ein konstantes Spiel. Am Ende des Mittelspiels hatte Sportfreund Leuenberg  einen Bauerngewinn der alles entscheidend war, darauf hin folge ein Qualitätsgewinn und Sportfreund Wolfgang Wartig gab auf.

Tim Ahrens der noch nicht solange am Spielbetrieb teil nimmt, spielte eine gute Eröffnung hatte sich aber leider total verbaut und übersah dadurch eine Springergabel seines Gegners , dieser Fehler führe zum Damenverlust aber unser kleiner Sportfreund kämpfte bis zum Ende.

Am3. Brett machte Sportfreund Fritsch einen Fehler in der Eröffnung und verlor dadurch mehrere Offiziere, worauf er bei einem drohenden Damenverlust endgültig aufgab. Sportfreund Meisinger gewann kampflos, da der Gegner nicht antrat.

Zu guter letzt haben wir einen Punktestand von 2 zu 2 erreicht.

zurück zur Auswahl

mehr?

Diana – Anett Strobel


 

Blau-Weiße Streitmacht verteidigt Wanderpokale

Am vergangenen Wochenende stieg die 13. Auflage des traditionellen Albrecht- Brömel- Gedenkturnieres im Schach
 in den Vereinsräumen der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm.

Gespielt wurde an 2 Tagen um die Wanderpokale der SG Arnstadt-Stadtilm im Blitzschach und des Stadtilmer Bürgermeisters im 15 Minuten- Schnellschach der Mannschaften.

Nach der Eröffnung durch den Vereinsvorsitzenden Klaus Habl und dem Stadtilmer Bürgermeister Herrn Günsel, der es sich nicht nehmen ließ, gemeinsam mit Frau Brömel an beiden Tagen persönlich anwesend zu sein und den symbolischen Eröffnungszug am Brett machte, konnte es endlich losgehen.

In den 3 Vorrundengruppen des Blitzturnieres, die sich aus Spielern u. a. aus Dessau, Weißenfels, Apolda, Pößneck, Suhl, der Erfurter Vereine ESK, Turm und Empor sowie Blau-Weiß Stadtilm und vom Gastgeber zusammensetzten, kam es bereits zu erbitterten Kämpfen um den Einzug in die verschiedenen Finalgruppen.

Hier war besonders die Gruppe 1 qualitativ am stärksten besetzt, so erreichte zum Beispiel Marko Sauer von der SG, eigentlich ein starker Blitzer, nicht das A-Finale, für das sich jeweils die 4 Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizierten.

Die weitere Reihenfolge:

4.            Stanislav Murzin (Weißenfels)                        7,0 P
5.            Norbert Römer (TSG Apolda)                         6,5 P
6.            Christian Schneider (BW Stadtilm)               6,5 P
7.            Matthias Buring (SG A/S)                                5,0 P
8.            Gerd Friedrich (SG A/S)                                  4,5 P
9.            Reinhard Bächer (SG A/S)                              4,0 P
10.          Jürgen Heß (ESK)                                             3,5 P     
11.          Roberto Scherner Weißenfels)                        1,5 P
12.          Robby Rudolf (SG A/S)                                    0,5 P

 

Dort setzte sich dann auch Vorjahressieger Raiko Siebarth von der SG Blau-Weiß Stadtilm mit 9,5 Punkten souverän durch und gab dabei nur einen Punkt an seinen Vereinskollegen Christian Schneider und einen halben Punkt an Thomas Seidel aus Pößneck, der mit 9 Punkten den 2. Platz belegte, ab. Er sicherte sich damit den Wanderpokal des Gastgebers. Dritter wurde mit 8,5 Punkten mit Uwe Mehlhorn ein Vertreter der SG Arnstadt-Stadtilm.

Das B-Finale gewann Roland Katz aus Dessau mit 10,5 Punkten vor Marko Sauer mit 10 Punkten und Oliver Günther (Empor Erfurt), der 7,5 Punkte auf sein Konto brachte.

Das C-Finale wurde eine Beute von Christian Friedrich vom gastgebenden Verein, der 8 Punkte erreichte. Zweiter wurde der Weißenfelser Frank Meier mit 7,5 Punkten vor dem Ehrenmitglied der SG, Werner Günther, der 5,5 Punkte erzielte wie die nächstplatzierten Jürgen Böttner und Nicolai Wlassmann, doch konnte er seine Spiele gegen die beiden gewinnen.

Die nächsten Plätze:

4.SG A/S II (9:5)
5.SK R. Weißenfels I (8:6)
6.Fußbrothers Jena (8:6)
7.SV Hermsdorf (8:6)
8.SV Sangerhausen (7:7)
9.SG A/S III (5:9)
10.SK R. Weißenfels II (4:10)
11.ThSV Geschwenda (2:12)
12.TSG Apolda (0:14)

Das Mannschaftsturnier am Sonntag, das 7-rundig im Schweizer System ausgetragen wurde, gewann wie im Vorjahr die Mannschaft der SG Blau-Weiß Stadtilm in der Besetzung Raiko Siebarth, Christian Schneider, Christoph Wolff und Marco Siebarth mit 12:2 Mannschaftspunkten vor der 1.Mannschaft der SG Arnstadt-Stadtilm (G. Friedrich, Uwe Mehlhorn, M. Buring, Axel Möller) mit 11:3 Punkten sowie dem SV Schott Jena ( A. Werner, M. Dreyer, W. Bunke,
L. Schmidt) mit 10:4 Punkten.

Die Wertung der Brettbesten der Bretter 1-4 gewannen in dieser Reihenfolge R. Siebarth, Christian Schneider,
M. Buring und Axel Möller.

Ein herzlicher Dank gebührt allen Sponsoren für die Bereitstellung der tollen Preise und dem Versorgungsteam um Klaus Habl sowie allen Teilnehmern für die an den Tag gelegte Fairness.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Zweite krönt überragende Saison
Saisonbilanz der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

Nach 3 Jahren Zugehörigkeit  in Thüringens höchster Spielklasse, der Landesliga, musste das Flaggschiff des Vereins, die 1. Mannschaft, den bitteren Weg zurück in die Landesklasse antreten. Gründe dafür aufzuzählen, wäre müßig, die Mannschaft weiß sicherlich am besten, wie es dazu kommen konnte und wird dies in den kommenden Wochen und Monaten bis zur neuen Saison sicherlich gründlich auswerten. Punktbester Spieler war Axel Möller, der 5 Punkte aus 8 Partien holte.

Die 2. Mannschaft, die in der Bezirksliga Mitte angetreten war, wollte so ein Zitterspiel wie im Vorjahr, als man nur knapp dem Abstieg entging, nicht wieder durchmachen. Umso erstaunlicher, dass dies in diesem Jahr problemlos geklappt hat. Die Mannschaft spielte eine überragende Saison und erreichte mit 15:3 Mannschaftspunkten souverän den Staffelsieg, der zum Aufstieg in die Landesklasse berechtigt. Damit hat vor Saisonbeginn bestimmt keiner gerechnet. Punktegarant war hier Helmut Göbel (im Bild) mit 6,5 aus 7.

Den nun frei werdenden Platz in der Bezirksliga sollte eigentlich die 3. Mannschaft aus der Bezirksklasse Mitte West anstreben. Die Mannschaft, gepaart aus Erfahrung und jugendlichem Elan, spielte zwar die ganze Saison im Vorderfeld mit, leistete sich aber einige unnötige Punktverluste gegen die Konkurrenz, die nicht mehr zu kompensieren waren. So ist der erreichte 3. Platz mit 13:5 Punkten sicher für alle enttäuschend. Beste Spielerin war Kathrin von Zweydorf, sie erreichte 6,5 von 8 möglichen Punkten.

Ähnlich ist das Abschneiden der 4. Mannschaft in der Staffel Ost zu bewerten. Zwar hatte man diesmal nichts mit dem Abstieg zu tun, doch kurzfristige Spielerausfälle und Leihgaben an höherklassige Mannschaften trugen maßgeblich dazu bei, dass am Ende nur der 5. Platz mit 9:9 Punkten heraussprang. Das Potential, ganz vorn mitzuspielen, hatte die Mannschaft sicherlich. Hier war Martin Roos mit 5,5 aus 7 der erfolgreichste Spieler.

Gänzlich unbefriedigend ist das Abschneiden der 5. Mannschaft in der Staffel West der Bezirksklasse. Zwar hatte man, was die Aufstellung anbelangt, öfters die gleichen Probleme wie die 4., doch erreichte 1:17! Punkte und damit der letzte Platz sind nun einmal undiskutabel, der Abstieg damit unvermeidlich. Mit Tobias Herrmann erreichte nur ein Spieler die 50%-Marke, er erzielte 3,5 von 7 möglichen Punkten.

In der Kreisklasse wollte die 6. Mannschaft der SG den Aufstieg ins Visier nehmen, doch die Niederlage am 2. Spieltag gegen Stützerbachs 2. Vertretung, die sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen ließ, sowie Spielerabgänge
(Sportfreund Stefan Glatz) während der Saison verhinderten letztlich das selbst gesteckte Ziel. Punktbester Spieler der Mannschaft wurde Peter Dannhauer (5/8).

Bei allen Höhen und Tiefen im Männerbereich ist unbedingt die Nachwuchsentwicklung positiv
herauszustellen, wo der Verein als einer der wenigen in Thüringen kräftig zugelegt hat.

Ausdruck dafür sind gute Platzierungen der u12-Mannschaft in der Bezirksliga, die einen guten Mittelplatz belegte und mit Florian Meisinger ihren besten Spieler hatte (4,5/8).

Die u16-Vertretung belegte in der Bezirksliga einen hervorragenden 3. Platz, erfolgreichste Spielerin war Bianca Schätz, die 7 von 8 Punkten holte. Sie setzte auch mit der Verteidigung des Landesmeistertitels in der AK u14w aus dem Vorjahr allem die Krone auf und bestätigte dort die guten Leistungen, die sie auch in der Männermannschaft zeigte. Lohn ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Willingen im Sauerland, wo sie ebenfalls sehr gut begonnen hat.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Erste Runde gemeistert

Thüringer Mannschaftspokal
SG Arnstadt-Stadtilm – TSV Plaue: 3:1

Gleich in der 1.Runde um den Thüringenpokal im Schach kam es in den Vereinsräumen der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm zum Kreisduell zwischen den Gastgebern und der Mannschaft vom TSV Plaue, die kurzfristig nur zu dritt antreten konnten. Zwar lag in diesem Match die Favoritenrolle auf Seiten der SG, doch die Gäste machten es den Stadtilmern alles andere als leicht.

Mit dem kampflosen Punkt von Reinhard Bächer und der Führung im Rücken behandelte Baldur Dürschmid gegen Matthias Hartung das Schottische Gambit ungenau und kam mit den weißen Figuren in arge Schwierigkeiten mit der Konsequenz, eine Qualität opfern zu müssen, um im Spiel zu bleiben. Doch zögerte dies die sich anbahnende Niederlage nur hinaus. So konnte es sich der Plausche gar erlauben, ein einzügiges Matt auszulassen, doch zwang er Baldur im Endspiel schließlich zur Aufgabe.

 

Am Spitzenbrett saßen sich Matthias Buring (Bild) und Sven Tietze gegenüber, der auf Grund der nominellen Unterlegenheit auf Abtausch spielte, um sich zumindest seine Remischancen zu erhalten. Doch nach und nach eroberte Matthias alle wichtigen Zentrumsfelder und Linien und schnürte seinen Gegner ein. Die Folge war eine Kombination zum Figurengewinn und damit zum Gewinn der Partie.

Marko Sauer war es vorbehalten, mit seinem Sieg den Endstand von 3:1 herzustellen. Zwar hatte er nach der Eröffnung gegen Daniel Tietze eine gedrückte Stellung. Doch die Versuche von Daniel, dies für sich auszunutzen, gingen auf Kosten seiner Zeit, was den Verlust einer Figur und damit der Partie zur Folge hatte. Damit wurde die 2. Runde erreicht, die am 24.05. ausgetragen wird. Gegner ist dann mit  Medizin Erfurt der Pokalverteidiger, an dem man im Vorjahr erst im Halbfinale denkbar knapp nach einem 2:2 auf Grund der schlechteren Brettwertung scheiterte. Es gilt also, in Erfurt diese alte Rechnung zu begleichen und mit etwas Glück in die nächste Runde einzuziehen.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Kleine Denker an den Brettern

Am Sonntag fanden sich 20 Kinder der Grundschulen „Am Plan“, „Dr. Harald Bielfeld“, der Geschwister Scholl – Schule, der Grundschule Marlishausen und des Kindergartens „Regenbogen“ Arnstadt in Begleitung ihrer Eltern und Betreuer zum 3.Sichtungsturnier der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm ein, um in den Altersklassen u10 und u12 die Besten aus ihren Reihen zu ermitteln.Wie schon zuvor stand das Turnier auch diesmal unter der souveränen Leitung von Matthias Buring. Gespielt wurden 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 30 Minuten in der Altersklasse u10, wo 14 Teilnehmer angemeldet waren, und 5 Runden in der u12, wo 6 Teilnehmer an den Start gingen.

Nach zügigem Verlauf standen nach gut 4 Stunden die Sieger fest. In der u12 sicherte sich Hans Rittermann  den Sieg vor Sebastian Fritsch und Enrico Roder. Bei den Kleineren belegten Franz Rott, Erich Riedel und Eric Kästner die ersten 3 Plätze gefolgt vom Jüngsten Janek Müller, der erneut positiv auffiel, zumal er noch den Kindergarten besucht. Bei der abschließenden Siegerehrung konnten sich die Erstplatzierten über Urkunden und Medaillen freuen, die sie sicher weiter motivieren werden.

 


 

Insgesamt stimmten die gezeigten Leistungen zuversichtlich
und stellten den Betreuern ein gutes Zeugnis ihrer Arbeit aus.
Der Vereinsvorsitzende Klaus Habl sorgte zusammen mit
Martin Dutzek dafür, dass sich alle mit einem kleinen
Imbiss stärken konnten.

 

 

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Einen herzlichen Dank an die stillen und treuen Unterstützer
des Königlichen Sports

Wir, die SG Arnstadt – Stadtilm möchten uns hiermit recht herzlich bei unseren langjährigen treuen Sponsor Herr Petter und seiner Firma VHP bedanken.

Wir versichern, dass diese Geldzuwendung ausschließlich für unsere jungen Nachwuchstalente verwendet wird.All zu oft müssen wir in den Medien von Hass, Gewalt und Brutalität hören. Wir wollen unseren Kinder eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten und es ist sehr schön das es Menschen wie Sie gibt die dies unterstützen und fördern.

  Die Vereinskinder der SGAS konnten in den letzten zwei Jahren sehr gute Erfolge erringen auf die wir natürlich stolz sind. Leider steigen mit den Erfolgen auch die Kosten. Zum Beispiel erkämpfte sich Bianca Schätz den Titel Thüringenmeisterin und damit die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Auf Grund solcher Erfolge sind wir auf jede Unterstützung angewiesen und dafür sehr dankbar.

Deshalb sagen alle Mitglieder der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm e.V. einfach einmal Danke für eine lange und gute Zusammenarbeit. Wir hoffen und wünschen, dass die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre mit Ihnen auch in Zukunft erfolgreich fortgesetzt wird.

Mit freundlichen Grüßen Klaus Habl Vorsitzender der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm e.V.

zurück zur Auswahl

mehr?

Diana – Anett Strobel


Positiver Trend

Mit Stolz kann die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm darauf verweisen, als einer der wenigen Vereine des Thüringer Schachbundes entgegen dem allgemeinen Trend eine steigende Mitgliederzahl speziell im Nachwuchsbereich registrieren zu können. Somit konnten seit Jahresbeginn nicht zuletzt durch die gute Arbeit vieler ehrenamtlicher C- Trainer und Betreuer an den hiesigen Schulen 7 Kinder neu in den Verein aufgenommen werden.

Ein Teil unserer Schachjugend in der Mitte :

Florian Meisinger dann von links nach rechts Tim Ahrens,
Jenny Wenkel, Patrick Hemme, Sebastian Fritsch.

Diese gilt es, mit einer interessanten und niveauvollen Trainingsgestaltung im Verein selbst gezielt weiter zu fördern.  Darauf gilt es künftig aufzubauen, stellen doch die Arbeit im Nachwuchsbereich und die Mitgliedergewinnung eines der Hauptanliegen der Schachgemeinschaft dar, um dieses schöne Spiel den Kindern und Jugendlichen näher zu bringen und damit rechtzeitig einer zunehmenden Überalterung im Verein vorzubeugen.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


das Rennen um den Staffelsieg

Bezirksklasse Mitte West
SG Arnstadt-Stadtilm III – SG Geschwenda/Frankenhain II: 4:2

In der 6. Punktspielrunde hatte die 3. Mannschaft der SG die zweite Vertretung vom „Kickelhähnchen“ zu Gast und wurde ihrer Favoritenstellung jederzeit gerecht. Mit dem klaren 4:2-Erfolg bleibt die Mannschaft im Rennen um den Staffelsieg, der zum Aufstieg berechtigt. Bereits nach 10 Zügen berechnete Ralf Klötzer am 3. Brett seine Stellung falsch und Benjamin Widmann tauschte dessen Dame gegen 2 Läufer ein, was ihm den sicheren Sieg bescherte. Bianca Schätz am 4. Brett bestrafte Eröffnungsfehler von Thomas Heyer gnadenlos und setzte mit einer schönen Mattstellung den Schlusspunkt.

 

Mit klaren 4:2-Erfolg bleibt die Mannschaft
 im Rennen um den Staffelsieg...

Horst Specht erspielte sich am 2. Brett gegen Wolfgang Kümmerling Vorteile im Mittelspiel und gewann sicher. Das Duell am Spitzenbrett ging zu Gunsten der Gäste aus, Thomas Schmidt zwang seinen Gegner zur Aufgabe. Nun musste Kathrin von Zweydorf am 5. Brett gegen Dieter Heyer gewinnen, da zu diesem Zeitpunkt Peter Pecher gegen Edgar Catterfeld nach riskantem Mittelspiel bereits auf Verlust stand. Sie tat dies in beeindruckender Manier und sicherte so den Gesamtsieg.


SV Stützerbach – SG Arnstadt-Stadtilm V: 5:1

Hier waren die Gastgeber klarer Favorit und bestätigten dies auch mit dem hohen Sieg. Dabei fing es eigentlich gut für die Gäste an, denn Stefan Brehme bot Peter Meißner ein Remis an, da er zu Hause eine Havarie hatte, was Peter dankbar annahm. Zu diesem Zeitpunkt jedoch wusste man auf Seiten der Gäste noch nicht, ob das 4. Brett durch Stefan Risch unbesetzt bleiben würde, der nach der Zeitkontrolle zwar noch eintrudelte, aber nicht mehr spielen konnte und die Mannschaft damit unter Druck setzte. Dann jedoch verlor Ersatzmann Peter Dannhauer am 6. Brett gegen Paul Latussek einen Bauern, was ihn letztlich in arge Nöte brachte, die zum Verlust der Partie führten. Am 3. Brett hatte Uwe Prieß gegen den alten Haudegen Franz Handschuh nicht die Spur einer Chance und verlor nach unabwendbarem Matt bzw. Dameverlust, womit die Niederlage bereits feststand.

Am 5. Brett mühte sich Tobias Herrmann gegen Engel lange, doch mehr als ein Remis brachte auch er nicht zustande. Am 1. Brett hielt Jürgen Böttner gegen den erfahrenen Stollberg lange Zeit gut mit, kam aber im Verlauf zunehmend unter Druck und musste sich am Ende geschlagen geben. Damit verbleibt die Mannschaft am Tabellenende und müsste alle 3 noch ausstehenden Spiele gewinnen, um nicht abzusteigen.


Bezirksklasse Mitte Ost
SG Arnstadt-Stadtilm IV – ESV Lok Sömmerda IV: 4:2

Hier lief eigentlich alles nach plan für die Gastgeber. Mit 2 schnellen Remis von Nick Schramm und Ersatz Gerald Streisel an den Brettern 5 und 6 ging es in diesem Match los. Stefan Würzburg am 4. Brett war es vorbehalten, aus leicht gedrückter Stellung und in Zeitnot nach einem starken Finale den ersten wichtigen Punkt zu ergattern, was ihm Martin Roos am 3. Brett mit einer sauber gespielten Partie  nachtat. Am 2. Brett sah es lange nach einer Punkteteilung aus, doch fasste sich Gerald Weinreich ein Herz und walzte seinen Gegner nach einer langen und zähen Partie platt. Nur Thomas Bachmann am 1. Brett versetzte die Mannschaft kurzzeitig in Schrecken, nach einer guten Partie und Vorteilen, die er nicht nutzen konnte, überlies er seinem Gegner das Feld und verlor schließlich noch. Damit stand ein wichtiger Sieg zu Buche, der erst mal Luft im Abstiegskampf verschafft.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Zwei Mannschaften der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm in Finalrunde

 Bezirkspokal Schachbezirk Mitte
USV Erfurt – SG Arnstadt-Stadtilm I: 1:3

 

In der Zwischenrunde um den Pokal des Schachbezirkes Mitte, wo nur Spieler bis Bezirksliga spielberechtigt sind, gastierte die 1. Mannschaft der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm am vergangenen Sonntag beim USV Erfurt und gewann dort deutlich mit 3:1.

Hervorzuheben sind hier die souveränen Siege der beiden Benjamins Zeising und Widmann an den Brettern 3 und 4, die mit couragierter Spielweise ihren Gegnern keine Chance ließen und den Grundstein zu diesem klaren Erfolg legten. Auch Kevin Jank überzeugte und erzwang mit einem taktischen Manöver einen Vorteil, den er zum Sieg nutzte. Lediglich Bernd Walter am 1. Brett unterlag dem spielstarken Kolodnij, obwohl die Partie lange Zeit ausgeglichen stand und keinen Einfluss auf das Weiterkommen hatte.

Damit sind mit der zweiten Vertretung, die kampflos gegen Lok Sömmerda die Endrunde erreichte, zwei Mannschaften in der Finalrunde vertreten, die am 29.03. ausgetragen wird.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


 

Der Spaß stand im Vordergrund

Am vergangenen Sonntag versammelten sich im Schachraum der SG Arnstadt- Stadtilm über 20 kleine Denker der Schachgemeinschaft und der einzelnen Arbeitsgemeinschaften in Begleitung ihrer Eltern zum 2. Sichtungsturnier der Saison 2008/2009. Gespielt wurden unter Leitung von Matthias Buring 5 Runden im Schweizer System in den Altersklassen u8, u10 und u12. Neben dem Kampf um Urkunden und kleine Preise sollte außer dem Nachweis über das spielerische Vermögen jedes einzelnen natürlich der Spaß im Vordergrund stehen. Trotzdem wurde in den einzelnen Altersklassen erbittert gekämpft, seinem jeweiligen Gegner möglichst viele und wertvolle Figuren abzujagen. Damit alles mit rechten Dingen zuging, hatten die ehrenamtlichen Betreuer um Peter Pecher und Alfred Delbrouck ein aufmerksames Auge auf die gespielten Partien, um im Bedarfsfall sofort einschreiten zu können und ein paar Tipps zu geben.

   
     
 


 

 
 
 

 

 
 

 
 
 
 
 
 

 
     
   

Nach gut 5 Stunden standen die Sieger fest und nahmen wie auch die Platzierten ihre Preise aus den Händen von Matthias Buring entgegen. Als dann auch noch der Nikolaus auf seinem Heimweg vorbeischaute, war die Freude besonders groß, hatte er doch noch einen Sack mit Geschenken dabei.

Die Sieger im Einzelnen:

u8:      
1.Erich Riedel (5)    
          2.Aurel Bartsch (4)        
             3.John Roy Beck (2,5)

u10:    
1.Franz Rott (5),                    
        2.Eric Kästner (3,5),              
  2.Lukas Dreuth (3,5)

u12:    
1.Kevin Ansorg (4,5),           
        2.Hans Rittermann (4),          
        3.Florian Meisinger (3,5)

 Ein besonderer Dank gebührt noch den vielen Helfern der Veranstaltung für ihre Mühe bei der Vorbereitung und Durchführung, für Speisen und Getränke war ausreichend gesorgt und keiner musste mit
knurrendem Magen den Heimweg antreten.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


 

In Tuchfühlung mit der Tabellenspitze

Schach - Bezirksklasse Mitte West
SG Arnstadt - Stadtilm 3    --   SV Empor Erfurt 4:    5:1

In der dritten Runde gastierte die 4. Vertretung von Empor Erfurt bei der 3. Mannschaft der Schachgemeinschaft Arnstadt- Stadtilm. Um vorn mit dran zu bleiben, zählte nichts anderes als ein Sieg. Diese Zielstellung wurde in bemerkenswerter und klarer Manier in die Tat umgesetzt. In nur einer Stunde hatte Bianca Schätz am 4. Brett nach hervorragender Eröffnungsbehandlung ihre Gegnerin besiegt und es stand 1:0 für die SG. Als kurz darauf Benjamin Widmann am 3. Brett mit einem Läuferopfer die gegnerische Königsstellung zerschlug, waren die Weichen auf Sieg gestellt. Das Matt ließ dieser sich nicht mehr zeigen und gab auf. Nun konnte sich Horst Specht am 2. Brett in ausgeglichener Stellung von seinem Gegner remis trennen. Auch Peter Pecher am 6. Brett erreichte den Remishafen, hatte dabei jedoch etwas Glück, da er im Mittelspiel einen Bauern einbüßte, den dessen Gegner jedoch nicht zu verwerten wusste. Baldur Dürschmid am 1. Brett dagegen münzte seine Stellungsvorteile dank seiner Endspielerfahrung in einen souveränen Sieg um. Ihm stand Kathrin von Zweydorf am 5. Brett in nichts nach. Nach 4 Stunden „Dauerkneten“ kannte deren Gegner ihre Überlegenheit an und streckte die Waffen, das Matt ließ er sich aber noch zeigen.


SG Geschwenda- Frankenhain -  SG Arnstadt - Stadtilm 5: 5:1

Unter ganz anderen Vorzeichen hingegen reiste die 5. Mannschaft der SG an diesem winterlichen Sonntag nach Geschwenda zum Absteiger aus der Bezirksliga. Man rechnete sich von vornherein keine Chance aus, zumal man nur zu viert antrat, da man kurzfristig zu Gunsten höherklassiger Mannschaften auf Stammspieler verzichten musste. Trotz allem wurde bis zuletzt gekämpft. Jürgen Böttner am Spitzenbrett spielte eine solide Partie und rang seinem DWZ- stärkeren Gegner M. Schubert ein Remis ab. Gleiches gelang Ersatzmann Michael Hopf am 4. Brett gegen den erfahrenen R. Elliger.

 

 

Leider büßte Stefan Risch in der Eröffnung eine Leichtfigur ein, was sein Visavis H.J. Catterfeld am 3. Brett zum souveränen Sieg nutzte. Auch Frank Hunder am 2. Brett patzte gegen Prof. Zühlke, büßte eine Qualität ein und gab auf. Er hatte aber zu diesem Zeitpunkt bereits klare Stellungsnachteile. Damit verbleibt die Mannschaft in den Niederungen der Staffel, langsam muß aber mal ein Erfolgserlebnis her.


Schachbezirksklasse Mitte Ost

SG Arnstadt – Stadtilm IV – SV 1899 Vieselbach: 2,5:3,5

In der Oststaffel des Schachbezirkes Mitte hatte die 4. Mannschaft der SG Heimrecht. Zu Gast waren die Mannen aus Vieselbach und entführten etwas glücklich die Punkte aus Stadtilm. Nach den Niederlagen von Nick Schramm und Stefan Würzburg zeichnete sich die Niederlage bereits ab, obwohl Martin Roos mit einem schönen Läufermatt verkürzen konnte. Da auch Ersatzmann Daniel Habl klar auf Gewinnkurs lag und seine Partie sicher gewann, keimte noch einmal Hoffnung im Stadtilmer Lager auf. Doch Gerald Weinreich musste schließlich alle Gewinnversuche aufgeben und trennte sich von seinem cleveren  Gegner remis. Jetzt lag alle Verantwortung auf den Schultern von Thomas Bachmann. Doch in akuter Zeitnot fand er den Schlüsselzug zum möglichen Remis nicht mehr und musste zusehen, wie der gegnerische Bauer das Umwandlungsfeld erreichte und die Partie verloren geben.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


 

Kooperation

Dass Vereine überaltern oder aussterben, wenn kein genügender Nachwuchs vorhanden ist, dürfte eine altbekannte Weisheit sein. Aus diesem Grund möchte die Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm einerseits ihre Nachwuchsarbeit ausbauen, um den Kindern und Jugendlichen der Region eine sinnvolle und niveauvolle Freizeitgestaltung zu bieten. Andererseits vergrößert sich damit das Angebot der Schule für eine außerschulische Tätigkeit. Dazu fanden  sich am vergangenen Freitag der Vereinsvorsitzende der SG, Klaus Habl, Ernst Maaz, ein langjähriger und erfahrener Übungsleiter sowie Herr Böttner zu einer Informations-Veranstaltung und „Schnupperstunde“ in den Räumen der Staatlichen Grundschule „Harald Bielfeld“ in Arnstadt ein.

 

 

Im Beisein der Schulleiterin Frau Gresser, Dank deren Engagements es gelang, das Interesse von über 30 Schülern und deren Eltern der Klassen 1-4 an dieser Veranstaltung zu wecken, weihte Herr Maaz mit einem gelungenen Vortrag die anwesenden Kinder in die ersten Geheimnisse des Spieles auf den 64 Feldern ein.. Ziel soll es sein, eine feste „Arbeitsgemeinschaft Schach“ an dieser Schule aufzubauen, um den Kindern diese schöne und zugleich alte Sportart näher zu bringen. Dazu wurde von beiden Seiten eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die konkrete Maßnahmen seitens der Schule und der Schachgemeinschaft vorsieht. Erleichternd kommt hinzu, dass Dank der Arge Ilmkreis der Schachgemeinschaft eine Maßnahme zur Arbeitsförderung bewilligt wurde, so dass diese Kooperation auf längere Sicht zu einem festen Bestandteil  des Vereinslebens und des außerschulischen Freizeitangebotes ausgebaut werden kann. Ab sofort findet jeden Freitag in der Zeit von 12.00 bis 15.00 Uhr unter Leitung von Herrn Böttner von der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm das Training im Fernsehraum für die Klasse 1und 2 und im Klassenraum der Klasse 4b für die Klassen 3und 4 der Grundschule statt, zu dem natürlich noch weitere Kinder herzlichst eingeladen sind.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


Matthias Buring neuer Kreismeister

Ergebnisse

Resonanz ließ zu wünschen übrig

Am vergangenen Samstag wurden im Vereinsraum der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm die Einzelkreismeisterschaften im Schach der Saison 2008/2009 ausgetragen.

Gespielt wurden 7 Runden im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 45 Minuten je Spieler, man musste sich also auf einen langen Samstag einstellen. Leider ließ die Resonanz wie schon so oft in jüngster Vergangenheit mit gerade einmal 10 Teilnehmern aus Ilmenau, Gehren und Plaue sowie den Gastgebern  mehr als zu wünschen übrig, denn wann bietet sich qualitativ schlechteren Spielern und Jugendlichen schon einmal die Möglichkeit, sich an stärkeren Kontrahenten zu messen?

Mit Uwe Mehlhorn, Matthias Buring sowie Marko Sauer (alle von der gastgebenden SG AS) waren die Favoriten eigentlich gegeben, obwohl mit Axel Struck vom SV Gehren ein ehemaliger Kreismeister nicht unterschätzt werden durfte. Nach rund 11 Stunden Spielzeit stand mit Matthias Buring der neue Kreismeister fest. Er beendete das Turnier mit 6 Punkten ungeschlagen und gab lediglich gegen Marko Sauer und Uwe Mehlhorn in den Runden 3 und 4 jeweils einen halben Punkt ab. Mit 5,5 Punkten folgte auf dem 2. Platz Marko Sauer, der ebenfalls ungeschlagen blieb, allerdings einen halben Punkt mehr abgab. Dritter wurde für ihn etwas enttäuschend Uwe Mehlhorn mit ebenfalls 5,5 Punkten, doch durch die Niederlage in der 5. Runde gegen Marko Sauer beraubte er sich selbst aller Siegchancen.Vierter wurde mit Axel Struck aus Gehren der erste Gastteilnehmer. Er erkämpfte 4 Punkte, hatte also schon einen gehörigen Rückstand zu den Madaillenrängen.

 

Kreismeister
Matthias Buring und
Zweitplatzierten Marko Sauer
(von rechts nach links)

 

 

Die weitere Reihenfolge:

5.         Gerald Weinreich       SG AS             3,5 Punkte
6.         Reinhard Bächer         SG AS             3,5 Punkte
7.         Albrecht Töpfer          Ilmenauer SV  3,0 Punkte
8.         Stefan Schenk             Ilmenauer SV  2,5 Punkte
9.         Daniel Tietze              TSV Plaue       1,0 Punkte
10.       Peter Meißner            SG AS             0,5 Punkte
 

 
 

Kreiseinzelmeisterschaft 2008 / 2009

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Buring, Matthias   2025       5 2 0 6.0 26.0 20.50
2. Sauer, Marko   1933       4 3 0 5.5 28.0 21.50
3. Mehlhorn, Uwe   2077       5 1 1 5.5 22.5 14.00
4. Struck, Axel   1792       3 2 2 4.0 27.0 11.50
5. Weinreich, Gerald   1525       3 1 3 3.5 22.5 5.75
6. Bächer, Reinhard   1767       3 1 3 3.5 22.5 5.50
7. Töpfer, Albrecht   1660       2 2 3 3.0 25.5 6.00
8. Schenk, Stefan   1717       1 3 3 2.5 23.5 5.00
9. Tietze, Daniel   1703       1 0 6 1.0 24.5 0.50
10. Meißner, Peter   1364       0 1 6 0.5 23.0 1.25
 

Gedankt sei an dieser Stelle Gerald Weinreich für die kulinarische Vorbereitung und dem Vereinsvorsitzenden der SG, Klaus Habl, für seine Hilfe bei der Durchführung dieser Kreismeisterschaften.

zurück zur Auswahl

mehr?

Hans-Jürgen Böttner


 

 

Pokale bleiben in Stadtilm

 

Schlusstabelle/Endstand

Albrecht – Brömel - Gedenkturnier

Ergebnisse und Tabellen werden
auf Anfrage verschickt, e- mail an:
wolle71@gmx.de

Am Wochenende war es endlich wieder so weit. Nach Wochen der Vorbereitung konnte die 12. Auflage des Albrecht – Brömel - Gedenkturnieres, welches wie immer von der Schachgemeinschaft Arnstadt/Stadtilm organisiert und durchgeführt wird, über die Bühne gehen. Neben dem Veranstalter waren außerdem Gäste unter anderem aus Weißenfels, Dessau, Jena, Sömmerda, Erfurt, Pößneck, Suhl, Geschwenda, Plaue, Schmalkalden und erstmals von der SG Blau-Weiß Stadtilm am Start.

Nach der Eröffnung durch den Vereinsvorsitzenden Klaus Habl und dem Bürgermeister der Stadt, Herrn Günsel, konnte das Blitzturnier gestartet werden. Zwar erreichte man mit 34 Teilnehmern, bedingt wohl durch den Ferienbeginn und den frühen Zeitpunkt der Veranstaltung, nicht die Zahl der Vorjahre, doch dafür war mehr Klasse am Start. Allein bei 8 Startern steht eine DWZ jenseits der 2000er-Marke zu Buche. Gespielt wurde in 4 Vorrundengruppen, wobei sich jeweils die ersten 3 für das A-Finale, ab Platz 4 bis 6 für das B-Finale und der Rest für das C-Finale qualifizierten. Bereits hier gab es spannende Auseinandersetzungen um die begehrten Finalplätze, letztlich setzten sich aber bis auf ein paar wenige Ausnahmen die Favoriten allesamt durch.

Das A- Finale dominierten dann nicht ganz unerwartet die Gäste von Blau-Weiß Stadtilm, die mit Raiko Siebarth, seinem Bruder Marco und Christian Schneider am Start waren. Den Wanderpokal der Schachgemeinschaft Arnstadt/Stadtilm sicherte sich ganz überlegen mit 10 von 11 möglichen Punkten ungeschlagen mit lediglich 2 Remis Raiko Siebarth vor seinem Bruder Marco und vielleicht etwas überraschend Christian Schneider, die es beide auf 8,5 Punkte brachten. Hier musste ein Stichkampf um die Platzierung entscheiden, den Marco für sich entschied. Erst auf den weiteren Plätzen 4 und 5 kamen mit Uwe Mehlhorn und Marko Sauer 2 Vertreter des Gastgebers ein.

Die weitere Reihenfolge:          6. Stanislav Murzin, SK Roland Weißenfels; 7. Daniel Wanzek, Lok Sömmerda

                                              8. Dr. Bernd Baum, ESK; 9. Ernst Maaz, SG A/S

                                             10. Gerd Friedrich, SG A/S; 11. Joachim Siegemund, Lok Sömmerda

                                             12. Norbert Weber, SK Roland Weißenfels

 

die Sieger R. Siebarth (M), Marco Siebarth (l)
und Christian Schneider bei der Siegerehrung
durch den Vereinsvorsitzenden Klaus Habl
und Frau Brömel

 


Impressionen &  Eindrücke
 

 

Das B- Finale entschied mit 10 Punkten ebenso souverän Andre Eichelmann aus Suhl vor Reinhard Bächer, der 7,5 Punkte erkämpfte, für sich. Dritter wurde hier Roberto Scherner (7,5 Punkte) aus Weißenfels, der den Stichkampf mit dem punktgleichen Martin Roos vom Gastgeber gewann. Sieger im C-Finale wurde Nick Schramm von der SG A/S mit 7,5 Punkten vor Peter Rudminat aus Weißenfels, der 6,5 Punkte erreichte, sowie Uwe Prieß mit 6 Punkten ebenfalls vom Gastgeber. Alle Teilnehmer des A-Finales sowie die 3 Erstplatzierten der anderen Finalgruppen konnten einen der wertvollen Sachpreis mit nach Hause nehmen.

Das Mannschaftsturnier um den Wanderpokal des Bürgermeisters der Stadt, das im 15-Minuten-Schnellschach nach dem Schweizer System am Sonntag ausgetragen wurde, erfreute sich vergleichsweise einer großen Resonanz. Hier galten nach den Einzelergebnissen des Vortages die SG Blau- Weiß Stadtilm, die 1. Mannschaft des Gastgebers, Lok Sömmerda sowie vom SK Dessau 93 als die ersten Favoriten um den Pokalsieg.

Nach 9 hart umkämpften Runden stand mit Blau-Weiß Stadtilm in der Besetzung : Robert Klesser, Marco Siebarth, Raiko Siebarth und Christian Schneider (im Bild 2 von links) mit 16:2 Mannschaftspunkten der Gewinner des Wanderpokals fest, gefolgt von den lange Zeit führenden Dessauern, die 15:3 Mannschaftspunkte erzielten und in der Besetzung Spreng, Sonntag, Schneider und Ozeran spielten.(Bild 3)

Den dritten Platz teilten sich Lok Sömmerda in der Besetzung Wanzek, Siegemund, Kalisch und Kirste und die 1.Mannschaft der SG Arnstadt/Stadtilm mit Friedrich, Mehlhorn, Buring und Sauer, die beide 14:4 Mannschaftspunkte und die gleiche Buchholzwertung aufzuweisen hatten (Bild 4). Auf den weiteren Plätzen folgten SSV Vimaria Weimar, SV Schott Jena, die „fußbrothers“ Jena, SV Sangerhausen, SG Arnstadt/Stadtilm II, SG Geschwenda, SG A/S III, TSV Plaue und SK Roland Weißenfels. Die Wertung der Brettbesten gewann am 1. Brett Raiko Siebarth mit 8 von 9 Punkten, am 2.Brett Uwe Mehlhorn mit 7,5 aus 9, am 3. Brett Robert Klesser mit 8 aus 9 und am 4. Brett Volodymyr Ozeran ebenfalls mit 8 aus 9 vom SK Dessau.

An dieser Stelle möchte sich die Schachgemeinschaft Arnstadt/Stadtilm bei allen Sponsoren, hier sei stellvertretend nur das „Cafe Brömel“ vertreten durch Frau Marianne Brömel, für die Bereitstellung der Preise und Pokale bedanken. Ein weiterer Dank geht  an den Stadtilmer Bürgermeister, der es sich trotz Terminknappheit  nicht nehmen ließ, mit Frau Brömel an der Eröffnung und der abschließenden Siegerehrung teilzunehmen und nicht zuletzt an das Versorgungsteam mit Klaus Habl, Martin Dutzek, „Trutchen“ Weinreich, Diana Strobel und „Wolle“ Leuenberg sowie Anne-Kathrin Hoyer für die hervorragende Bewirtung an beiden Tagen, für die es von allen Beteiligten ein großes Lob gab.

 

 

15 Minuten Schnellschach Schlussstand

Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 9. Runde
Rang MNr Mannschaft TWZ At S R V Man.Pkt. Brt.Pkt Buchh
1. 7. BW Stadtilm 2026   8 0 1 16 - 2 30.0 89.0
2. 9. SK Dessau 93 1969   7 1 1 15 - 3 24.0 90.0
3. 8. ESV Lok Sömmerda 2067   7 0 2 14 - 4 24.5 81.0
3. 11. SG Arnst.-Stadt. 1982   7 0 2 14 - 4 24.5 81.0
5. 3. SSV Vimaria 91 1925   6 0 3 12 - 6 23.0 77.0
6. 1. SV Schott Jenaer 1854   6 0 3 12 - 6 20.5 77.0
7. 2. "fuß brothers" 1846   3 2 4 8 - 10 16.5 88.0
8. 10. SV Sangerhausen 1631   3 1 5 7 - 11 16.5 79.0
9. 12. SG Arnst.-Stadt. 1785   3 1 5 7 - 11 15.0 94.0
10. 6. SG Geschwenda 1469   2 2 5 6 - 12 15.0 62.0
11. 13. SG Arnst.-Stadt. 1515   3 0 6 6 - 12 12.0 99.0
12. 4. TSV Plaue 1521   2 1 6 5 - 13 15.5 78.0
13. 5. SK Rol. Weißenf. 1723   2 0 7 4 - 14 15.0 81.0
 

Allen Siegern und Platzierten seitens der SG noch einmal einen herzlichen Glückwunsch und auf ein neues im Jahr 2009!

zurück zur Auswahl mehr?

Wolfram Leuenberg

 


 Thüringenliga Schach
SG Arnstadt-Stadtilm im Pech

Es war ein Schlüsselspiel in dieser harten Punktspielsaison der Landesliga.  Der Gastgeber Lok Sömmerda als auch die SG AS waren in voller Besetzung angetreten. Und es sah gut aus für die leicht favorisierten Gäste. Nach knapp 2 Stunden hatte Kai Marufke seinen Gegner bereits überspielt und sowohl der sieggewohnte Gerd Friedrich und auch Axel Möller mit einer Mehrfigur standen auf Gewinn, ohne dass einer des Achters einen Verlust befürchten musste. Dann aber machte eine Springergabel Friedrichs Gewinnabsichten zunichte. Der Punkt ging an Lok. Es sollte noch schlimmer kommen. In hoher Zeitnot stellt Möller in beidseitigen Zugfolgen in Sekundentakt einen ganzen Turm ein und verliert. Die Mannschaft ist geschockt. Die Bemühungen von Baldur Dürschmid, mit einem Mehrbauern im Endspiel seinen Kontrahenten zu besiegen, enden im Remis. Der von M. Buring  eingeplante Punktgewinn kam auch nur zur Hälfte in den Spielberichtsbogen. Zwar trotzte Reinhard Bächer seinem um 300 Wertungspunkte besseren Sömmerdaer ein Unentschieden ab, aber damit hatte Sömmerda die magischen 4,5 Punkte erreicht. Nach 5,5 Stunden verkürzte Ernst Maaz als Letzter im Turniersaal mit präzisem Bauernendspiel zum für die SG AS unglücklichen 3,5:4,5.

 

rechts: Ernst Maaz, mit
präzisem Bauernendspiel
zum Sieg dieser Partie

Besser erging es der Zweiten der SG Arnstadt-Stadtilm in der Bezirksligabegegnung. Medizin Erfurt III, zwar mit Ersatz antretend, hatte recht bekannte Namen an den Brettern. So gesehen entsprachen die 3 Remis an den ersten drei Brettern der SG AS –J.Hoffmann, Dr. B. Walter und K. Habl- durchaus dem Vorstellungen des Gastgebers. Das ebenso stark besetzte Mittelfeld der SG AS war diesmal Garant für den Gesamterfolg. Helmut Göbel erbeutete gegen den schwer zu bespielenden Erfurter  Krajinski Bauer, Figur und nach langer, eigentlich viel zu langer Gegenwehr, auch den vollen Punkt. Das gelang auch Christian Friedrich durch einen Angriffssieg. Da sich die K. Jank, W. Hoyer und Chr. Wunder keine Blöße gaben, endeten diese Partien ausgeglichen. Der 5:3 Erfolg brachte die SG AS wieder ins Mittelfeld der Bezirksliga Mitte.
 

zurück zur Auswahl

mehr?

Ernst Maaz



Eine Tradition nimmt ihren Lauf

Ernst Maaz verteidigt Pokal

Die mittlerweile zur Tradition gewordene Weihnachtsfeier der Schachgemeinschaft Arnstadt/Stadtilm vereinte am
vergangenen Samstag über 20 Mitglieder in den vereinseigenen Räumen. Los ging es mit einem gemütlichen Aufgalopp
bei Kaffee und Kuchen, ehe es beim anschließenden Blitzturnier so richtig zur Sache ging. Von Anfang an entspann sich ein spannendes Turnier, wobei wie immer die eine oder andere Überraschung nicht ausblieb. So lag zum Beispiel nach etwa der guten Hälfte der Partien überraschenderweise Martin Roos noch aussichtsreich im Rennen um den Gesamtsieg, ehe sich zum Ende hin mit Ernst Maaz der am konstantesten spielende Vorjahressieger mit 16 von 19 möglichen Punkten durchsetzte und den Wanderpokal wieder mit nach Hause nehmen konnte. Platz 2 mit 15,5 Punkten  ging an Gerd Friedrich, der sich einige nicht eingeplante Punktverluste leistete. Um den 3. Platz musste ein Stichkampf  zwischen Marco Sauer und Kai Marufke entscheiden, wo sich Marco am nervenstärksten erwies.